Zu aufwendig und nicht notwendig: Der DFB plant nicht mit der Einführung des Video-Assistenten in der 3. Liga.
Zu aufwendig und nicht notwendig: Der DFB plant nicht mit der Einführung des Video-Assistenten in der 3. Liga. – Foto: Imago/nordphoto GmbH / Rauch

Kein VAR: „Die 3. Liga steht für Fußball pur“ – vierter Offizieller soll kommen

10.000 Euro Mehrkosten für jeden Klub

Neuerung in der 3. Liga: Ein vierter Offizieller soll kommen. Den Videobeweis will der DFB aber nicht einführen. Auch, weil viele Vereine das nicht leisten können.

München/Frankfurt a. M. – Videobeweis in der 3. Liga? Darüber hat der DFB in der Winterpause diskutiert und ist zu dem Schluss gekommen: „Kein akuter Handlungsbedarf“. Das berichtete Manuel Hartmann, Geschäftsführer-Spielbetrieb, bei einer Medienrunde am Dienstag.

DFB will auf Videobeweis in der 3. Liga verzichten: Viele Stadien nicht ausreichend ausgestattet

Der VAR ist dabei nicht zu teuer für die Klubs, sondern die Ausstattung in vielen Stadien reicht nicht aus. Es gibt nicht so viele Kameras wie in den großen Arenen der Bundesliga und 2. Bundesliga.

„Die 3. Liga steht für Fußball pur. Dazu passt es, dass man sich den direkten Entscheidungen des Schiedsrichters auf dem Spielfeld unterwirft.“

Tom Eilers über die VAR-Debatte in der 3. Liga.

Tom Eilers, Vorsitzender des Drittliga-Ausschusses beim DFB, fügt an: „Man muss grundsätzlich überlegen, bis zu welchem Niveau, bis zu welcher Spielklasse man die absolute Professionalisierung fortsetzen möchte“, und spricht wohl jedem VAR-Gegner aus dem Herzen: „Die 3. Liga steht für Fußball pur. Dazu passt es, dass man sich den direkten Entscheidungen des Schiedsrichters auf dem Spielfeld unterwirft.“ Mit den Leistungen der Referees sind DFB und Schiri-Chef Florian Meyer außerdem zufrieden.

„Alarmierend hohe Zahl“ von Unsportlichkeiten: 3. Liga will vierten Offiziellen einführen

Trotzdem soll der Schiedsrichter auf dem Platz zur neuen Saison mehr Unterstützung von außen bekommen. „Wir planen, zur neuen Saison den vierten Offiziellen in der 3. Liga einzuführen“, sagt Eilers. Schiri-Chef Florian Mayer klagte Mitte Januar über eine „alarmierend hohe Zahl“ von Unsportlichkeiten am Spielfeldrand. Über 40 Verwarnungen wurden über die Hinrunde für Teamoffizielle ausgesprochen.

Kuriose Szenen wie das Scharmützel zwischen 1860-Coach Michael Köllner und einem Eindringling in seine Coaching-Zone könnten in Zukunft vom vierten Offiziellen verhindert werden.

Vierter Offizieller kostet jeden Klub 10.000 Euro pro Saison: Drittligisten wehren sich nicht

Damit werden vor allem die Assistenten entlastet, die nicht mehr alleine auf die Trainerbänke achten müssen. Gratis kommt der vierte Schiedsrichter aber natürlich nicht: Mehrkosten von 10.000 Euro pro Klub und Saison veranschlagt der DFB. Beschlossen ist die Einführung nicht, aber die Klubs hätten nichts dagegen, sagt Hartmann. (moe)

Aufrufe: 025.1.2023, 10:26 Uhr
Moritz BletzingerAutor