2024-05-24T11:28:31.627Z

Querpass
Mit einem Banner verschafften sich einige Fans der FSG Ehrang/Pfalzel rund ums Rheinlandligaspiel gegen die SG Schneifel Luft. Damit wollten sie ganz offenbar die mangelnde Wertschätzung der Spieler durch Verantwortliche der FSG kritisieren
Mit einem Banner verschafften sich einige Fans der FSG Ehrang/Pfalzel rund ums Rheinlandligaspiel gegen die SG Schneifel Luft. Damit wollten sie ganz offenbar die mangelnde Wertschätzung der Spieler durch Verantwortliche der FSG kritisieren – Foto: Sebastian Schwarz

Kantersieg und weiter Unruhe

Drei Tage nach dem umjubelten Einzug ins Rheinlandpokalfinale präsentierte sich die SG Schneifel in Ehrang emotionslos. Die Reaktionen auf das 1:4 bei den kriselnden Trierern fielen deutlich aus, und eine Aktion am Rande der Partie sorgte für Unruhe bei der FSG. VIDEOINTERVIEWS

Sportlich gesehen landete die FSG Ehrang/Pfalzel einen Befreiungsschlag und feierte nach neun sieglosen Spielen in Folge den ersten Sieg in diesem Jahr. Hinter den Kulissen brodelt es aber angesichts der ungewissen Zukunft und des drohenden Rückzugs der ersten Mannschaft in die Kreisliga (FuPa berichtete mehrfach). „Von uns bekommt ihr den Respekt, den ihr verdient! Von anderen leider nicht!“ Ein Banner mit dieser Aufschrift hing während der Partie am Spielfeldrand. In der Schlussphase standen dann zwei vermummte Fans auf dem Hügel oberhalb der Auswechselbänke und hielten das Banner für alle sichtbar in den Händen. Parallel dazu ertönte „You’ll never walk ­alone“ aus den Musikboxen. FSG-Spielertrainer Fabio Fuhs kommentierte die Aktion so: „Es wurde ein Instrument gesucht, um die Stimme zu erheben. Der erste Teil des Banners ist das Entscheidende, und die Leute wollten uns den Respekt erweisen. Über den Zusatz im zweiten Teil des Banners kann man diskutieren. Es muss Transparenz und Klarheit her, damit alles nachvollziehbar bleibt. Ich bin für die Unterstützung der Leute dankbar.“

Zum Geschehen auf dem Platz: Von Beginn an waren die Hausherren überlegen und kamen zu aussichtsreichen Abschlüssen. Nach Vorarbeit von Jonas Amberg brachte Julian Bidon seine Mannschaft auf die Siegerstraße (22.). Gästetorwart Niko Lautwein hatte alle Hände voll zu tun, vereitelte in der 31. Minute das zweite Gegentor glänzend. Die Schneifel-Kicker wirkten nach dem Pokaltriumph gegen Ahrweiler (am Mittwoch wurde dank des 2:1-Erfolgs das Finale erreicht) träge und erspielten sich im ersten Durchgang nur eine nennenswerte Chance, als Yannik Moitzheim nach Zuspiel von Daniel Zunk an FSG-Torwart Moritz Zingen scheiterte (21.).

Fabio Fuhs, Spielertrainer der FSG Ehrang/Pfalzel:

Aufrufe: 015.4.2024, 15:30 Uhr
Vinzenz AntonAutor