Der Tag der Überraschungsteams: Nach einem spannenden Finale um die Futsal-Kreismeisterschaft der C-Junioren stellten sich der neue Kreismeister JSG Bad Berleburg-Edertal (blaue Trikots) und Vizemeister JSG Eiserfeld-Eisern zum gemeinsamen Foto auf. Die Wittgensteiner gewannen das Endspiel in Hilchenbach mit 4:2 nach Sechsmeterschießen. 	Foto: krup
Der Tag der Überraschungsteams: Nach einem spannenden Finale um die Futsal-Kreismeisterschaft der C-Junioren stellten sich der neue Kreismeister JSG Bad Berleburg-Edertal (blaue Trikots) und Vizemeister JSG Eiserfeld-Eisern zum gemeinsamen Foto auf. Die Wittgensteiner gewannen das Endspiel in Hilchenbach mit 4:2 nach Sechsmeterschießen. Foto: krup

JSG Bad Berleburg-Edertal ist Futsal-Kreismeister

C-Junioren: Endspiel-Sieg gegen JSG Eiserfeld-Eisern - U14 der Sprtfreunde Siegen Dritter

Der Futsal-Kreismeister der C-Junioren kommt aus Wittgenstein! In der Ballspielhalle in Hilchenbach machten gestern nicht etwa die favorisierten Bezirksligisten TSV Weißtal und Sportfr. Siegen U14 den Titel unter sich aus, sondern mit der JSG Bad Berleburg-Edertal ein A-Kreisligist und der JSG Eiserfeld-Eisern ein B-Ligist.

Nach spannendem Verlauf endete das Finale 1:1, wobei Finn-Niklas Dickel die JSG Bad Berleburg-Edertal früh in Führung brachte – Ben Jakob Montanus glich jedoch aus und brachte seine Farben damit ins Sechsmeterschießen, in dem Berleburg-Edertals Keeper Moritz Kalitsch einen Schuss parierte und damit zum Helden seiner Mannschaft avancierte, die den Titelgewinn nach ihrem 4:2-Triumph euphorisch aus ausgelassen feierte.

Dritter wurde der Jungjahrgang der Siegener Sportfreunde, der das „kleine Finale“ gegen Fortuna Freudenberg nach Treffern von Wasilij Schmidt und Luis Scholl mit 2:0 für sich entschied.
„Ich bin super stolz auf unsere Truppe. Wir standen im Sommer vor einer extrem schweren Saison, nachdem uns mit Torwart Ludwig Klein sowie Tim Schreiber und Justin Schneider, die zu den Sportfr. Siegen bzw. zum TuS Erndtebrück gewechselt sind, gleich drei Korsettstangen des älteren Jahrgangs 2003 weggebrochen sind“, erklärte Michael Schreiber, Trainer der JSG Bad Berleburg-Edertal. „Es sind viele neue Spieler dazu gekommen, und es ist nicht einfach, alle möglichst auf ein Niveau zu heben. Aus dem Stamm von sieben, acht Akteuren aus den Vorjahren haben einige aber einen großen Schritt nach vorn gemacht und mehr Verantwortung im Team übernommen, was mich sehr freut. In der Halle haben wir nur drei, vier Mal trainiert, die Qualifikation war für uns sehr gut gelaufen. Hier bei der Endrunde haben wir uns zunächst mit dem Toreschießen schwer getan, so dass wir uns durch die Vorrunde gekämpft haben. In den K.o.-Spielen kann dann alles passieren“, so Schreiber. Sein Torwart Moritz Kalitsch schrieb gestern übrigens seine ganz persönliche unvergessliche Geschichte: „Eigentlich hatte er uns am Samstag schon abgesagt, weil er sich am Freitag beim Basketballspielen in der Schule eine Kapselverletzung im Finger zugezogen hatte. Er hat aber schließlich doch grünes Licht gegeben, und dann hält er uns den entscheidenden Strafstoß – Wahnsinn“, schmunzelte sein Coach.

Trotz der Niederlage „vom Punkt aus“ sah man beim Finalgegner JSG Eiserfeld-Eisern fast nur zufriedene und teilweise sogar strahlende Gesichter. „Wir sind alle mächtig stolz, dass wir als einziger B-Kreisligist im Endrunden-Feld eine solch starke Leistung abgeliefert haben“, meinte Co-Trainer Toni Gojani. „Wir haben in jedem Spiel eine Top-Leistung abgerufen und haben kein einziges Match verloren – eine Entscheidung im Sechsmeterschießen ist ja dann einfach eine Sache von Glück und Pech. Unsere Gratulation geht an die JSG Berleburg-Edertal, die den Titel absolut verdient hat. Wir freuen uns aber darüber, dass wir hier zeigen konnten, dass auch die Jungs aus Eiserfeld und Eisern gut Fußball spielen können“, erklärte Gojani im Gespräch mit FuPa Südwestfalen.

Auch Mohamed Aslan, Trainer der Siegener U14, nahm überwiegend positive Eindrücke aus dem von Gastgeber FC Hilchenbach reibungslos organisierten Endturnier mit: „In der nominell schwereren Vorrundengruppe B haben wir uns mit 10 Punkten gut durchgesetzt und hatten dann schon gedacht, dass wir das Finale erreichen könnten. Ich hatte auch ein positives Gefühl. Zum 0:0 gegen Eiserfeld-Eisern muss man sagen, dass das ein sehr unangenehmer Gegner ist, der aggressiv arbeitet, defensiv kompakt steht und dann schnell umschaltet. Ausgerechnet im Halbfinale, wo es drauf ankommt, haben wir die ersten Minuten verschlafen. Da ist es dann sehr schwer, nochmal zurückzukommen – zumal, wenn auf die kleinen Tore gespielt wird. Das ist mein einziger Kritikpunkt, denn Jugendspieler wollen doch Treffer erzielen, und die Zuschauer wollen viele Tore sehen. Das sollte man nochmal überdenken. Ansonsten bin ich mit dem Turnier zufrieden, ein 3. Platz ist mit einem kompletten Jungjahrgang nicht schlecht.“

Auch Fortuna Freudenberg hatte gestern verstärkt auf seinen jüngeren Jahrgang 2004 gesetzt, wie Trainer Marcel Pleuß im Gespräch mit FuPa Südwestfalen mitteilte: „Wir sind vollkommen zufrieden. Insgesamt haben wir eine gemischte Mannschaft, heute hatten wir aber überwiegend die jüngeren Spieler dabei. Wir wollten unter die besten Vier und haben unser Minimalziel mit dem 4. Platz erreicht. Das ganze Turnier ist top gelaufen, finde ich“, so Pleuß.

Dass Erfolg und Misserfolg im Sport mitunter am seidenen Faden hängen, zeigte das Beispiel des mit großen Hoffnungen und der Empfehlung von 26:0 Toren (!) aus der Qualifikation gestarteten TSV Weißtal. Beim 2:2 gegen die JSG Eiserfeld-Eisern kassierte der Bezirksligist buchstäblich mit der Schlusssirene den Ausgleich, bei einem 2:1-Sieg wäre man als Gruppenzweiter ins Halbfinale eingezogen. Dies übrigens selbst dann noch, wenn im allerletzten Gruppenspiel ein Kopfball der Siegener U 14 acht Sekunden vor Schluss nicht am Pfosten, sondern zwei Zentimeter weiter links im Tor der JSG Eiserfeld-Eisern gelandet wäre.

Doch Christian Schröder, Trainer des TSV Weißtal, wollte die Glücksgöttin Fortuna gar nicht erst aus ihrem Winterschlaf wecken: „Das hat mit Glück oder Pech nur wenig zu tun. Wenn man gegen einen zwei Klassen höher spielenden Gegner wie uns einen 0:2-Rückstand aufholt, spricht das einfach für die Jungs aus Eiserfeld und Eisern. Sie haben in Sachen Leidenschaft, Emotion, Lauf- und Kampfbereitschaft 100 Prozent in die Waagschale geworfen und sind verdient so weit gekommen.“
Bei der Siegerehrung lobte Heinz-Uwe Ziegler, Vorsitzender des Kreisjugendausschusses, die Mannschaften für faire und ansehnliche Partien.


Die Futsal-Endrunde der C-Junioren im Überblick:

Vorrunde:
Gruppe A: 1. Fortuna Freudenberg 7:5 Tore/9 Punkte; 2. JSG Bad Berleburg-Edertal 4:3/7; 3. JSG Salchendorf-Deuz-Anzhausen/Flammersbach 4:4/5; 4. 1. FC Dautenbach 6:7/4; 5. SV Netphen 3:5/3

Gruppe B: 1. Sportfr. Siegen U14 6:1/10; 2. JSG Eiserfeld-Eisern 6:3/8; 3. TSV Weißtal 8:4/7; 4. JSG Aue-Birkelbach 5:6/3; 5. FC Hilchenbach 0:11/0.

Halbfinale: Fortuna Freudenberg - JSG Eiserfeld-Eisern 1:3, Sportfr. Siegen U14 - JSG Bad Berleburg-Edertal 1:3.

Spiel um Platz 3: Fortuna Freudenberg - Sportfr. Siegen U14 0:2.

Endspiel: JSG Eiserfeld-Eisern - JSG Bad Berleburg-Edertal n. S. 2:

Aufrufe: 022.1.2018, 09:00 Uhr
Frank KruppaAutor

Verlinkte Inhalte