– Foto: Oliver Altmaier

Joker Mohm schießt den SVL auf Platz zwei

Der SV Losheim klettert gegen Hemmersdorf dank des Goldenen Tors seines Einwechselspielers auf den zweiten Tabellenplatz - Spitzenreiter Reisbach wahrt seine weiße Weste

Der SC Reisbach führt das Tableau nach dem dritten Spieltag weiter mit weißer Weste an. Das Team von Trainer Alexander Stamm kam bei dessen Ex-Club SG Großrosseln-St. Nikolaus zu einem insgesamt glücklichen 2:1-Erfolg. Kurz vor Schluss brachte Toni Cortese den SCR auf die Siegerstraße - dass er hinten raus wegen Ballwegschlagens mit Rot bedacht wurde, konnte Gästetrainer Stamm somit verschmerzen. Der SV Losheim konnte sich im Heimspiel gegen Hemmersdorf auf einen Einwechselspieler verlassen - und klettert durch den 1:0-Erfolg vorübergehend auf Rang zwei.

SV Losheim – FSV Hemmersdorf 1:0 (0:0)

In Losheim lieferten sich die Gastgeber und der FSV Hemmersdorf eine offensiv geführte Partie, die trotz zahlreicher vielversprechender Aktionen vor den beiden Toren aber nur einen Treffer zu sehen bekam. SVL-Joker Daniel Mohm sicherte seiner Elf mit einem 16-Meter-Schuss aus der Drehung auf Vorlage von Aljoscha Sauer einen insgesamt etwas glücklichen Heimerfolg (74.). Die Gäste hatten ihre stärkste Phase zu Beginn der zweiten Hälfte und dabei unter anderem eine Riesenchance durch Niklas Bauer, der nach einem Losheimer Abwehrfehler freistehend an der großartigen Parade von SVL-Torwart Julian Holz scheiterte. Darüber hinaus konnte sich Holz weitere Male auszeichnen und rettete seinem Team so den knappen Erfolg. Während es für Losheim bereits der zweite der Saison war, verbunden mit dem Sprung auf Rang zwei (sieben Punkte), bleibt Hemmersdorf sieglos im Tabellenkeller.

SSC Schaffhausen – FC Noswendel Wadern 4:1 (3:0)

Im Duell der beiden Fehlstarter diktierte der SSC über weite Strecken das Geschehen und machte vor der Pause mit drei schnellen Toren binnen weniger Minuten bereits alles klar. "Wir sind bereits ganz gut ins Spiel reingekommen - und haben dann zum guten Zeitpunkt unsere Tore gemacht", sagte Schaffhausens Spielertrainer Mischa Theobald mit Blick auf die besonders starken fünf Minuten kurz vor der Pause. Erst war es Filip Mrsic, der nach einer strammen Hereingabe zum 1:0 den Fuß hinhielt (36.). Nur Sekunden später glänzte Mrsic als Vorbereiter, setzte Sascha Riemenschneider in Szene, der frei vor dem Kasten eiskalt bliebt - 2:0 (37.). Kurz darauf krönte Mrsic die furiosen Minuten seiner Mannschaft mit dem 3:0. Nach einer Freistoßhereingabe von Christian Schuh köpfte er zum Pausenstand ein (40.). Nach der Halbzeit verkürzte der eingewechselte Dominik Holz zwar schnell auf 1:3 (48.). Den ersten Saisonsieg ließen sich die Gastgeber aber nicht mehr nehmen. Torjäger Nikolas Schmitz legte sogar zum 4:1 noch einmal nach (66.). Für den SSC ein befreiender Erfolg: "Dieser Sieg war sehr wichtig, um nicht früh in eine Abwärtsspirale zu gelangen, und natürlich für das eigene Selbstvertrauen", so Theobald. Der FC Noswendel Wadern ziert dagegen weiter punktlos das Tabellenende.

SF Rehlingen-Fremersdorf – 1. FC Reimsbach 0:3 (0:1)

Die Heimelf kassierte früh eine umstrittene Rote Karte: Can Avan leistete sich nach 20 Minuten aus Sicht des Unparteiischen eine Tätlichkeit an seinem Gegenspieler und musste frühzeitig zum Duschen. In Unterzahl hielten die SF zwar kämpferisch stark dagegen, ihnen fehlte aber die offensive Durchschlagskraft. Reimsbach hatte offensiv nicht unbedingt so viel mehr anzubieten, bog nach einer guten halben Stunde durch ein Freistoßtor von Fabio Groß aber auf die Siegerstraße ein (33.) und baute den Vorsprung in der Endphase gegen aufgerückte Rehlinger schließlich noch aus. Ein umstrittener Elfmeter, den Ali Mousavi verwandelte, führte zum 0:2 (89.). In der Nachspielzeit traf der Japaner Ukiyo Kagami noch zum etwas zu deutlichen 3:0-Endstand für die Gäste aus Reimsbach, die damit nach zwei Unentschieden erstmals in dieser Saison jubeln durften.

SC Bliesransbach – SG Perl-Besch 3:0 (0:0)

"Es war ein absolut verdienter Sieg. Nach der intensiv geführten und noch recht ausgeglichenen ersten Halbzeit waren wir nach der Pause kämpferisch ganz stark", freute sich Bliesransbachs sportlicher Leiter Michael Dittgen nach dem ersten Saisonsieg des Aufsteigers. Direkt nach der Pause war es Kelvin Obasi, der die Heimelf nach einer Ecke von Marcel Körper per Kopf auf die Siegerstraße führte (47.). Danach ließ der SC Blies mehrere Großchancen, unter anderem durch Rocco Borsellino (50.) und Jonas Richter (56.), zunächst ungenutzt, wurde dafür aber letztlich nicht bestraft. Jihed Labidi machte mit seiner starken Einzelaktion, als er sich den Ball selbst stark erobert und daraufhin auch selbst vollstreckt hatte (75.), den Deckel drauf. Kurz vor Schluss legte Borsellino auf Vorlage von Routinier Sascha Arand noch das 3:0 nach (85.). "Wir waren in der zweiten Halbzeit ganz klar die bessere Mannschaft und haben uns hinten raus mit den Toren noch entsprechend belohnt", so Dittgen.

SG Großrosseln-St. Nikolaus – SC Reisbach 1:2 (0:0)

Dank eines späten Treffers von Toni Cortese wahrten Reisbach und Trainer Alexander Stamm im schweren Gastspiel bei dessen Ex-Club ihre weiße Weste und führen das Tableau weiter an. Nach einem langen Ball in die Spitze profitierte Cortese vom Einsatz des kurz zuvor eingewechselten Burhan Yontar, durfte allein aufs Tor zusteuern und vollendete unten rechts zum 2:1-Sieg für sein Team (85.). Danach kam die über weite Strecken bessere Heimelf nicht mehr zurück. Kurz vor dem Abpfiff sah Großrosselns Ex-Coach Stamm an seiner ehemaligen Wirkungsstätte wegen Ballwegschlagens die Rote Karte - eine doch ziemlich harte Entscheidung. Über den Sieg freute sich Stamm dennoch, auch wenn er schmeichelhaft war. "In der ersten Halbzeit hätten wir mindestens zwei Tore machen müssen", sagte SCG-Ansprechpartner Steffen Haser angesichts guter Gelegenheiten unter anderem durch Alessandro Tasca (20.) und Sebastian Rupp, der aus sieben Metern über das Tor zielte. Nach der Pause gingen die Gastgeber dann zwar in Führung: Nach einem langen Diagonalball von Marius Görgen ging Benjamin Schneider außen auf und davon und traf zum 1:0 (54.). Der Vorsprung blieb aber nicht lange bestehen. Die SG bekam eine Ecke nicht richtig geklärt und der zur Pause eingewechselte Christian Houy erzielte das 1:1 (58.), dem Cortese sogar noch die komplette Wende folgen ließ. Zuvor hatte Großrosseln unter anderem durch Milad Bayat weitere Chancen vergeben.

SV Walpershofen – SV Wahlen-Niederlosheim 2:1 (1:1)

Nach dem 2:0-Derbysieg beim 1. FC Riegelsberg tat sich Walpershofen im Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten überaus schwer, ehe der zweite Erfolg am Stück unter Dach und Fach war. "Wir waren eigentlich klar besser, haben es aber versäumt, nach unserem frühen 1:0 das zweite Tor nachzulegen", sah Walpershofens Spielertrainer Peter Oswald in der Abschlussschwäche seiner Elf den Hauptgrund, dass es bis zum Ende eine enge Angelegenheit blieb. Nach dem optimalen Auftakt mit dem frühen 1:0 durch Simon Hippchen (6.), der nach schöner Hackenvorlage von Nico Muchow erfolgreich war, ließen die Gastgeber durch Tim Baldes, Hippchen und Muchow mehrere Topchancen ungenutzt - und wurden dafür bestraft. Nach einer etwas verunglückten Flanke von Wahlens David Schommer, die sich auf die Latte senkte, schaltete Gästeakteur Daniele La Monica im Anschluss blitzgescheit und jagte die Kugel volley zum überraschenden 1:1 in die Maschen (31.). Danach diktierte Walpershofen zwar das Geschehen, hatte nach einer Stunde aber auch Glück, dass La Monica, der mit Abstand beste Spieler der Gäste, mit seinem Freistoß aus gut 20 Metern nur die Latte anvisierte. Schließlich war es Andreas Feld vorbehalten, doch noch für einen positiven Ausgang aus Walpershofer Sicht zu sorgen. Nach Flanke von Baldes war Feld am ersten Pfosten zur Stelle und köpfte zum 2:1-Siegtor

SG Wadrill-Sitzerath – FC Brotdorf 0:6 (0:3)

"Wir haben 90 Minuten lang eine sehr konzentrierte Leistung gezeigt und auch in der Höhe verdient gewonnen", freute sich FCB-Spielertrainer Pascal Schuler nach dem unerwarteten Kantersieg im Kreisduell. Vor rund 300 Zuschauern war David Gianetta der herausragende Akteur auf Seiten der Gäste. Nachdem er bereits früh im Spiel selbst am Pfosten gescheitert war, ebenso erging es übrigens seinem Mitspieler David Brausch, glänzte Gianetta vor der Pause als dreifacher Vorbereiter. Erst assistierte er seinem Teamkollegen Tom Schreiner, der per Heber auf 0:1 stellte (12.). Kurz darauf servierte Gianetta Dominik Stadtler per Querpass das 0:2 (19.) und exakt die identische Kombination führte daraufhin auch zum 3:0-Pausenstand für den FCB. Gianetta bediente erneut Stadtler, der sein zweites Tor markierte (36.). Nach der Pause machten die Gäste sogar noch das halbe Dutzend voll. Brausch (50.), Schreiner (53.) und der eingewechselte Klaus-Peter Schröder (73.) bescherten der SG die nächste krachende Heimniederlage. Bereits zum Saisonstart war Wadrill-Sitzerath beim 1:8 gegen den 1. FC Riegelsberg heftig unter die Räder gekommen.

FSG Bous - 1. FC Riegelsberg 2:3 (0:1)

"Nach der ersten Halbzeit müssen wir mindestens 3:1 führen. Es ist der Wahnsinn, was wir für Chancen verballert haben", sah FSG-Co-Trainer Serkan Geldi eine absolut unnötige erste Saisonniederlage für den Aufsteiger. Nach einem verpatzten Start in die Partie und dem frühen 0:1 durch Mirco Frischmann, der nach einer Einwurfsituation zu viel Platz gewährt bekam und mit links ins linke Eck vollendete (6.), war Bous klar spielbestimmend. Die Heimelf konnte aber selbst beste Chancen nicht zu einem Treffer nutzen. Serhat Agirman, Maximilian Hans oder Domenic Schuh - sie alle ließen glasklare Chancen aus kurzer Distanz leichtfertig liegen. Erst nach der Pause stellte sich für die FSG endlich Erfolg ein: Nach einer starken Kombination nutzte Agirman die Vorarbeit von Daniel Thome und traf zum verdienten 1:1 (48.). Eine Viertelstunde später kam es für die Gastgeber noch besser: Wieder fand Thome mit einem Steckball Agirman, der seinen Gegenspieler abschüttelte, am Torwart vorbeiging und auf 2:1 stellte (63.). Die Freude über die erfolgreiche Wende war kaum verhallt, da schlug Riegelsberg eiskalt zurück. Die Gäste nutzten einen Bouser Ballverlust im Mittelfeld und gaben durch Frischmanns zweiten Streich - insgesamt schon sein fünftes Saisontor - direkt die passende Antwort (65.). Damit nicht genug: Wiederum nur zwei Minuten später folgte die nächste und auch letzte Wendung im Spiel. Erneut verlor Bous in der Vorwärtsbewegung den Ball, der FCR schaltete schnell um und kam durch Benjamin Korek zum 3:2-Siegtor (67.). "Da hat sich leider gezeigt, dass unserer jungen Mannschaft oftmals einfach die nötige Cleverness fehlt", sagte Geldi, der den bitteren Verlauf der zweiten Halbzeit nach seiner Einwechslung zur Pause auf dem Platz miterlebte. Die letzten zehn Minuten musste sein Team nach einer Zeitstrafe in Unterzahl bestreiten und kam daraufhin nicht mehr zurück.

Aufrufe: 021.8.2022, 19:13 Uhr
dbeAutor