2024-07-12T13:30:11.727Z

Allgemeines
Die Freude ist groß beim VfR Groß-Gerau nach dem 2:0-Sieg im Rückspiel am Donnerstagabend beim 1. FC Langen. Von links: Damian Herth, Pascal Wicht, Steven Sallan, Nick Volk.	 Foto: Uwe Krämer
Die Freude ist groß beim VfR Groß-Gerau nach dem 2:0-Sieg im Rückspiel am Donnerstagabend beim 1. FC Langen. Von links: Damian Herth, Pascal Wicht, Steven Sallan, Nick Volk. Foto: Uwe Krämer

Jetzt fehlt dem VfR noch ein Sieg

Relegation zur Verbandsliga: Groß-Gerau gewinnt auch das Halbfinal-Rückspiel gegen Langen

Groß-Gerau. Mit einem 2:0 (1:0)-Erfolg beim 1. FC Langen setzte sich der VfR Groß-Gerau auch im zweiten Relegationsspiel durch und spielt damit am Sonntag (9.) gegen den FC Kalbach um den Aufstieg in die Verbandsliga. Die Groß-Gerauer waren wie bereits im Hinspiel (3:0) der verdiente Sieger.

Dieser Text wird euch kostenlos zur Verfügung gestellt von Echo Online.

In den ersten 15 Minuten allerdings war Langen besser im Spiel und hatte zwei gute Möglichkeiten, die aber nicht verwertet wurden. „Wir haben das am Anfang nicht gut gemacht, haben die Räume nicht verteidigt und die zweiten Bälle nicht für uns entschieden. Wir hätten auch in Rückstand liegen können“, so der Sportlicher Leiter des VfR, Driton Kameraj.

Nach einer Viertelstunde kamen die Gäste besser ins Spiel und waren bis Spielende die bessere Elf. Nachdem Noah Lorenz (23.) nach einem Solo die Führung verpasste, erzielte Luca Lippert (31.) mit einem Eigentor das Groß-Gerauer 1:0. Die Führung des Gastes entsprach nach den ersten 45 Minuten auch dem Spielverlauf. Zudem war Langen anzumerken, dass der Rückstand vorentscheidend war, wie Kameraj feststelle: „Das hat bei Langen den Stecker gezogen.“

Elfmeter sorgt für endgültige Entscheidung

Im zweiten Abschnitt geriet Groß-Gerau nicht mehr in Gefahr, kontrollierte die Begegnung, ohne sich groß anzustrengen. „Wir haben nicht mehr gemacht, als nötig war“, erklärte der Sportliche Leiter. Mit dem zweiten Treffer (70.) durch Elfmeter, den Pascal Wicht nach einem Foul an Dominik Schröter verwandelte, war die Partie endgültig entschieden. Basis war für ihn erneute die starke Defensive, die im vierten Spiel in Folge ohne Gegentreffer blieb. „Gegen den Zweiten der Gruppenliga Frankfurt Ost in zwei Spielen ohne Gegentreffer zu bleiben, ist eine starke Leistung“, zeigte sich der Sportliche Leiter zufrieden,

Im Finale am Sonntag (16 Uhr) trifft der VfR Groß-Gerau nun auf den FC Kalbach (Gruppenliga Frankfurt West), der sich in der Verlängerung mit 7:2 gegen den VfR Fehlheim durchsetzte, der damit aus der Verbandsliga abgestiegen ist.

VfR Groß-Gerau: Altoe – Sallan, Wicht, Schröter (70. Fiandaca), Herth, Noah Lorenz (57. Hwang), Volk (57. Kwiaton), Petri, Schek, Cameron Royo (74. Knoll), Milutinovic (76. Stein).

Tore: 0:1 Lippert (31., Eigentor), 0:2 Wicht (70., Foulelfmeter). – Schiedsrichter: Schandry (Königstein). – Zuschauer: 450.


Aufrufe: 07.6.2024, 08:00 Uhr
Stephan St�hlerAutor