Am Freitag in Wegberg gefordert: Bonns Rudolf Gonzalez.
Am Freitag in Wegberg gefordert: Bonns Rudolf Gonzalez. – Foto: Boris Hempel

Im Spiel der Regionalliga-Absteiger: Bonner SC unter Zugzwang

Mittelrheinliga: Der FC Wegberg-Beeck empfängt am 14. Spieltag den Bonner SC. Vor dem Duell der letztjährigen Regionalligisten trennen beide Mannschaften fünf Punkte.

Wenn der direkte Wiederaufstieg gelingen soll, darf man sich aus Sicht des Bonner SC am Freitagabend (25.11.) beim FC Wegberg-Beeck eigentlich schon keine Niederlage mehr erlauben. Obwohl die Hinrunde noch nicht ganz beendet ist, liegt das Team von Trainer Lukas Sinkiewicz bereits fünf Punkte hinter dem Spitzenreiter aus Wegberg.

Auswärts nur Mittelmaß

Erst zwei Mal musste sich der BSC in den bisher gespielten 13 Partien geschlagen geben - Spitzenwert in der Liga. Zur ganzen Wahrheit gehört allerdings auch: zu den beiden Niederlagen kommen auch noch vier Remis dazu, in Summe reicht das momentan nur zu einem eher unbefriedigenderem vierten Tabellenplatz. Besonders auswärts kommen die Bonner nicht so wirklich in Fahrt, lediglich neun Zähler aus sechs Spielen auf gegnerischem Platz stehen zu Buche - zu wenig für den selbsternannten Aufstiegskandidaten. Der Bonner Sportpark Nord hingegen erwies sich zu Beginn der Spielzeit als regelrechte Festung (sinnbildlich dafür: nur ein Gegentor in den ersten sechs Heimspielen) - bis zum vergangenen Wochenende: da gelang dem Aufsteiger TuS Blau-Weiß Königsdorf ein überraschender 2:0-Erfolg.

Fokus auf der Liga

Auch der FC Wegberg-Beeck ist eine wahre Heimmacht, die von Mark Zeh trainierte Mannschaft konnte im heimischen Waldstadion sogar jedes ihrer sechs Spiele für sich entscheiden. Und auch sonst verläuft die Hinrunde bislang zufriedenstellend. Punktgleich mit dem FC Hennef 05 steht Wegberg an der Tabellenspitze und stellt außerdem die beste Offensive der Liga (37 Tore bislang). Einziger Wermutstropfen bislang: das bittere Aus im Mittelrheinpokal (1:2 gegen den Ligakonkurrenten BCV Glesch-Paffendorf). Nun kann der Fokus jedenfalls ganz auf der Liga liegen, auch Wegberg möchte lieber früher als später wieder eine Spielklasse höher auflaufen, obwohl der Aufstieg offiziell nicht als klares Ziel ausgegeben wurde. Kuriose Parallele zum Bonner SC: Die Wegberger verloren vor ein paar Wochen ebenfalls gegen den Aufsteiger aus Königsdorf.

Zieht Wegberg davon?

Von großer Bedeutung ist das Spiel am Freitagabend für beide Seiten. Bei einem Auswärtserfolg des BSC, könnten die Bonner wieder etwas enger an die Spitze heranrücken. Sollte es hingegen einen Heimsieg geben, dann würde der Druck in Bonn steigen. Der Abstand auf Wegberg würde dann immerhin schon acht Punkte betragen. Hinzu kommt, dass der FC Hennef in seinem Spiel gegen den Vorletzten FC Pesch am Sonntag (27.11.) klar favorisiert ist. Im schlimmsten Fall - aus Bonner Perspektive - wären also gleich zwei Aufstiegskonkurrenten fürs Erste enteilt.

Aufrufe: 024.11.2022, 08:00 Uhr
Kelana MahessaAutor