Idris Lataev, SG Bostalsee
Idris Lataev, SG Bostalsee

Idris Lataev ebnet SG Bostalsee den Weg

Der "Zehner" der SG Bostalsee trifft zweimal gegen Blau-Weiß St. Wendel

Nach dem deutlichen 4:0-Sieg im Derby gegen die SG Nahe gewinnt die SG Bostalsee nun auch noch das Verfolgerduell gegen Blau-Weiß St. Wendel. Die Mannschaft von Trainer Christian Jung klettert nach dem 3:0-Auswärtserfolg auf Rang vier der Tabelle. Die wird weiterhin von der SG Nohfelden-Wolfersweiler angeführt. Dicht dahinter steht nun der VfL Primstal II, nachdem der bisherige Zweite, FC Kutzhof, bei der SG Oberkirchen/Grügelborn zwei Punkte hat liegen lassen.

FC Blau-Weiß St. Wendel - SG Bostalsee 0:3 (0:0). In den ersten zehn Minuten bestimmten die Gastgeber das Spielgeschehen, danach übernahm die SG Bostalsee immer mehr die Kontrolle über die Partie, spielte beziehungsweise kombinierte sich gefällig nach vorne, ohne jedoch für echte Torgefahr zu sorgen. Spätestens am St. Wendeler Strafraum war Schluss mit lustig, denn die Kreisstädter standen in der Defensive ganz sicher und ließen überhaupt nichts zu. Trotz der fehlenden Torraumszenen sahen die Zuschauer bis zum Pausenpfiff von Schiedsrichter Steffen Schwarz ein gutes und interessantes Spiel.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit wechselte St. Wendels Trainer Stefan Schön Christian Thul ein, dadurch kam mehr Schwung in das Angriffsspiel der Blau-Weißen, aber den Treffer erzielten die Gäste vom Bostalsee. In der 55. Minute spielte Stefan Schätzel einen gelungenen Pass in die Tiefe zu Sebastian Gebel, der wurde an der Strafraummarkierung klar gefoult, Schiri Schwarz sah das Foul innerhalb des Sechzehners und entschied auf Elfmeter. Den verwandelte der starke Idris Lataev sicher. Nach dem Führungstreffer der Gäste hatte St. Wendel seine stärkste Phase, drängte Bostalsee hinten rein und hatte auch gute Möglichkeiten zum Ausgleich, die aber allesamt von SG-Torwart Daniel Metzger zunichte gemacht wurden. Unter anderem fischte Metzger einen von Daniel Bernard getretenen Freistoß sensationell aus dem Winkel und hielt seinen Mannschaftskollegen damit die Null fest.

Bostalsee schaltete nach Balleroberung schnell um - und dies mit Erfolg! Langer Ball auf Stefan Schätzel in den gegnerischen Strafraum, Querpass Schätzel auf Lataev und Letztgenannter markiert das 2:0 für die Gäste. Mit diesem Treffer nach 73 Minuten war St. Wendel der Zahn endgültig gezogen. Vier Minuten vor Schluss bekam Blau-Weiß eine Ecke nicht geklärt, Philipp Morsch nutzte diese Gelegenheit und erhöhte auf 3:0. St. Wendel hatte in Person von Christian Thul danach die Chance zur Ergebniskosmetik, als der allein auf Torwart Metzger zulief, doch im letzten Moment bereinigten die Gäste diese Gefahrensituation im Kollektiv, so dass die Null bis zum Schlusspfiff stehen blieb.

Aufrufe: 06.11.2022, 17:58 Uhr
Michael MeiserAutor

Verlinkte Inhalte