F: Nückel
F: Nückel

Mlodoch freut sich auf sein Debüt als "Chef"

Auftakt heute Abend: Wanne-Eickel gegen Olpe

Kann Viktoria Resse auch beim SC Neheim punkten? Der Tabellenletzte will in der Auswärtspartie überraschen. Westfalia Wickede marschiert seit Wochen und zeigt sich zunehmend stabiler, beim kriselnden TuS Hordel ist die Marschroute klar: Man will "auf Sieg" spielen: Der 14. Spieltag in der Vorschau:

DSC Wanne-Eickel - SpVg. Olpe (Fr 20:00)
Für den DSC gilt es heute Abend, die erarbeitete gute Ausgangsposition weiter aufrecht zu erhalten. Trainer Holger Floßbach weiß, dass der Gegner aus Olpe den eigenen Ansprüchen hinterher hinkt. Doch man weiß nicht zuletzt aufgrund der Duelle aus der letzten Spielzeit, als die Spielvereinigung seiner Mannschaft beim 3:1-Sieg in der Mondpalast-Arena das Leben schwer machte, dass die Partie heute kein Selbstläufer wird. Alex Schlüter und Sven Preissing konnten bis Donnerstag nur leichtes Lauftraining absolvieren, Einsätze sind hier also fraglich. Definitiv ausfallen werden Nick Rupert und Patrick Preissing, der heute an der Hand operiert wird. Neuzugang Kim Völkel, der aus Marl-Hüls zum DSC wechselte, könnte am heutigen Abend seinen ersten Einsatz feiern. "Wir sollten unser Spiel machen und nicht zur Konkurrenz nach Wiemelhausen schauen. Olpe ist jetzt unser Thema, wir wollen dem Spiel unseren Stempel aufdrücken", fordert Floßbach.




SV Brackel 06 - Concordia Wiemelhausen 08/10 e.V. (So 14:30)
Mit ein wenig Glück konnte Wiemelhausen am letzten Spieltag gegen Holzwickede die erste Saisonniederlage verhindern. Das Topspiel gegen Wanne-Eickel in der nächsten Woche wirft bereits jetzt seine Schatten voraus: "Wir wollen unbedingt als Tabellenführer ins Topspiel gehen. Deswegen wollen wir auch in Brackel unsere Serie verteidigen", sagt der sportliche Leiter der Wiemelhausener, Uwe Gottschling. Die Vorfreude auf das Kräftemessen mit der Floßbach-Elf soll aber keinesfalls zu einem Mangel an Konzentration vor der Auswärtspartie in Dortmund führen. Die hohe Offensivqualität des SV dürfte die stabile Defensive der Concordia vor die ein oder andere Herausforderung stellen. "Wir wissen, dass Brackel im Sturm mit Mirza Basic sehr gut besetzt ist. Wir müssen in der Defensive Akzente setzen", fordert Gottschling. Personell hat Trainer Jürgen Heipertz bis auf eine Ausnahme wieder die Qual der Wahl: Defensivakteur Diyar Kaplan wird am Sonntag nicht zur Verfügung stehen.




TuS Nordvesta Sinsen - SpVgg Erkenschwick (So 14:30)
Auch wenn sich die Heimteams vor einem Heimspiel gegen Erkenschwick häufig über viele Zuschauer und eine besondere Atmosphäre freuen, gab es punktetechnisch selten etwas zu feiern für die Gastgeber: Die Spielvereinigung ist nach sieben Partien in der Fremde immer noch ungeschlagen. Das aus Sicht von Trainer Zouhair Allali ärgerliche 1:1 in Kirchhörde soll nun raus aus den Köpfen. Sinsens Co-Trainer Thomas Mlodoch feiert beim Kreisderby eine Premiere: Der 49-Jährige wird hauptverantwortlich den TuS betreuen, da Sebastian Rasch derzeit in Israel weilt. Der Übungsleiter sieht dem Spiel mit großer Vorfreude entgegen: "Unabhängig vom Ergebnis wird es eine tolle Erfahrung für mich werden", so Mlodoch. In Bezug auf die Kaderzusammenstellung für Sonntag muss er die eine oder andere harte Entscheidung treffen, da nach den drei Neuverpflichtungen aus Marl-Hüls das Aufgebot gewachsen ist und nicht jeder im Westfalenliga-Kader Platz finden kann. "Die Entscheidung wird sicherlich manchmal hart, zu entscheiden, wer nicht im Kader oder bei der zweiten Mannschaft sein wird." Sicher ausfallen wird Johannes Engel aufgrund von muskulären Problemen. "Erkenschwick ist eine sehr disziplinierte Mannschaft. Wir wollen Vollgas geben und den Anschluss an das obere Mittelfeld halten, um nicht ins Niemandsland abzurutschen", gibt der Interims-Chef die Marschroute vor.




Lüner SV - Kirchhörder SC (So 14:30)
Zuhause läuft es in dieser Spielzeit einfach für den Lüner SV: In sechs Spielen blieb man ohne Niederlage. Platz vier in der Heimtabelle belegt diese Qualität. Mit Lokalkontrahent Kirchhörde kommt ein gut aufgelegter Gegner nach Lünen: Nur eines der letzten fünf Spieler verlor die Elf von Trainer Lothar Huber. In der letzten Woche gegen Erkenschwick überzeugte man sogar eine Zeit lang in Unterzahl. Der KSC braucht trotz des guten Trends jeden Punkt, um sich vor der Winterpause in sicherere Gefilde zu begeben. Beim LSV sind die drei Punkte fest eingeplant. "Wir wissen aber, dass wir im Vergleich zur Vorwoche eine enorme Steigerung bieten müssen. Die Leistung war insgesamt nicht Westfalenliga-tauglich. Ich bin aber optimistisch, dass die Jungs es am Sonntag besser machen", so Hasan Kayabasi, sportlicher Leiter des Lüner SV.




DJK TuS Hordel - BV Westfalia Wickede (So 14:30)
Die Ergebnisse aus den letzten Wochen geben die Zielsetzung der Wickeder automatisch vor: Man will die Serie ausbauen und sich in die Tabellenregionen begeben, die man bereits vor der Saison angepeilt hatte. Mit ein wenig Schützenhilfe könnte man Tabellenplatz fünf annehmen. "Wir wollen in Hordel auf Sieg spielen", formuliert der sportliche Leiter Emre Konya die Zielsetzung für das Auswärtsspiel in Bochum. Die Abstiegsgefahr des Gegners ist für Konya eine dicke Überraschung. "Hordel ist dafür bekannt, sehr spielstark zu sein. Seit Jahren stellen sie eine richtig gute Westfalenliga-Mannschaft. Ich rechne mit einer Partie, in der wir viele Spielanteile haben und geduldig bleiben müssen. Dazu brauchen wir aber auch viel Zielstrebigkeit in den Aktionen nach vorne", sagt Konya. Trotz der beiden schwerwiegenden Ausfälle von Milko Trisic und Ron Berlinski will Hordel die Resultate aus der Vorsaison gegen Wickede wiederholen, als man in zwei Duellen gegen die Westfalia vier Punkte einfuhr.




SG Finnentrop-Bamenohl 12/27 - Yunus Emre Genclik Hassel (So 14:30)
"Der Kader ist mittlerweile überschaubar geworden. Mir stehen aktuell nur 14 Spieler zur Verfügung", beschreibt YEG-Trainer Hakan Karabal die aktuellen Personalsorgen. Gerade der Ausfall von Stammtorhüter Thorben Kroll schmerzt. Neben dieser Enttäuschung fällt auch der etatmäßige zweite Torwart Can Atakan Moussaoglou aus. Die genaue Ausfalldauer steht noch nicht fest, die Schwere seiner Knieverletzung muss noch ermittelt werden. Ob ein neuer Torwart im Winter zum YEG-Kader stoßen wird, hängt auch von den kommenden Resultaten ab: "Wenn wir noch weitere Erfolge bis zur Winterpause feiern, werden wir darüber nachdenken", sagt Karabal. Trotz des momentan eher geringen Aufgebots sah er vielversprechende Trainingsleistungen seiner Mannschaft, sodass man mit einem guten Gefühl ins Sauerland reist. Die SG Finnentrop-Bamenohl geht nach der Spielabsage in Iserlohn ausgeruht in die vorletzte Heimpartie in diesem Jahr. Nach einer spielerisch guten Leistung gegen Wiemelhausen, als man sich letztlich mit 0:5 geschlagen geben musste, sollen Aufwand und Ertrag nun in einem kohärenten Verhältnis stehen.




SC Neheim - Viktoria Resse (So 15:00)
Die Viktoria durfte nach dem 2:0-Sieg gegen Hordel aufatmen: Der zweite Saisonsieg bringt die Schützlinge von Trainer Frank Conradi wieder in die Nähe der Nichtabstiegsplätze. Neben den elementar wichtigen drei Punkten stand zudem die Defensive sicher: Zum zweiten mal in dieser Spielzeit blieb man ohne Gegentreffer. Nachdem der etatmäßige Torwart Kingsley Moses beim Spiel gegen Hordel verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste, gab Pascal Eiba sein Debüt zwischen den Pfosten und agierte sicher. Vor dem Spiel beim SC Neheim ist nicht gänzlich geklärt, wer das Resser Tor hüten wird. Trainer Conradi erhält vor der kommenden Partie neue Alternativen in seinem Kader: Dominik Hanemann kehrt ins Aufgebot zurück, bei Lars Rustige ist dies ebenfalls möglich. Aufgrund der Tatsache, dass Neheim seit drei Partien sieglos ist, erhofft sich das Tabellenschlusslicht, die momentane Ergebniskrise des Gegners ausnutzen zu können.



Aufrufe: 010.11.2017, 10:51 Uhr
Sebastian EußemAutor

Verlinkte Inhalte