2024-07-22T11:49:03.802Z

Allgemeines
Hilal-Maroc Bergheim wird in der kommenden Saison wieder oben angreifen wollen.
Hilal-Maroc Bergheim wird in der kommenden Saison wieder oben angreifen wollen. – Foto: Meiki Graff

Hilal-Maroc visiert wieder die Aufstiegsplätze an - mit Josef Pfeiffer

Den Aufstieg verpasste Hilal-Maroc Bergheim nur denkbar unglücklich. Zusammen mit Übungsleiter Josef Pfeiffer ist nun ein Großteil der Mannschaft auf Wiedergutmachung aus und startet in der kommenden Saison einen neuen Anlauf.

Im Aufstiegs-Dreikampf mit dem TuS Chlodwig Zülpich und dem SV Grün-Weiss Brauweiler zog Hilal-Maroc Bergheim den Kürzeren. Ein plötzlicher Exodus aller Leistungsträger wird darauf jedoch nicht folgen. Auch Trainer Josef Pfeiffer bleibt der Mannschaft erhalten. Der Kader bleibt also in größten Teilen beisammen, ein paar Zu- und Abgänge sind trotzdem schon zu vermelden.

Aufstieg trotz starker Rückrunde verpasst

Der letzte Spieltag stand sinnbildlich für den gesamten Verlauf der Rückrunde. Hilal-Maroc brannte gegen den Vorletzten aus Voreifel einmal mehr ein Offensivfeuerwerk in den Rasen und erledigte mit einem satten 7:0 die eigenen Hausaufgaben. Im Parallelspiel zwischen Brauweiler und Rhenania Lohn mussten die Pulheimer deswegen liefern. Erst tief in der zweiten Hälfte erlöste Niklas Rohde die eigenen Farben und versetzte Hilal-Maroc ins Tal der Tränen, bei einem Remis von Brauweiler wären die Bergheimer schließlich auf den Aufstiegsplatz gesprungen. Nur zwei Niederlagen über die gesamte Saison bei 69 Punkten reichten letztlich nur für den dritten Rang

>>> Hier geht es zur Abschlusstabelle der Bezirksliga, Staffel 3

Mit dem damit feststehenden Nichtaufstieg war auch der Rücktritt von Trainer Josef Pfeiffer zu erwarten. Der 66-Jährige kündigte unlängst an, den Verein nicht für ein weiteres Jahr in der Bezirksliga zu begleiten. Schon in der Vergangenheit drohte Pfeiffer öffentlich mit seinem Abgang, doch einmal mehr kam alles anders.

Josef Pfeiffer bleibt Hilal-Maroc Bergheim weiter erhalten.
Josef Pfeiffer bleibt Hilal-Maroc Bergheim weiter erhalten. – Foto: Peter Zylajew

Als Reaktion auf seine Rücktrittsankündigung erhielt Pfeiffer nämlich einem enormen Zuspruch aus seinem Umfeld. Der Mannschaftsrat habe sich auch noch einmal zusammengetan und seinen Trainer von einem Verbleib überzeugt.

"Ich bin sehr, sehr überrascht. Als dieses Ding (Anm.: Der zuvor erwähnte Bericht von FuPa) rausgekommen ist, haben mich sehr viele Leute angerufen und mir geschrieben. Ich könnte sogar jetzt eine zweite Mannschaft aufmachen. Es wird auf jeden Fall weitergehen", schilderte Pfeiffer seine Erfahrungen aus den vergangenen Wochen. "Die Jungs wollten nur weitermachen, wenn ich drinbleibe, das haben sie mir klar zu verstehen gegeben."

Für zwei Jahre hat Pfeiffer zugesagt, darauf soll der frisch gewählte Vorstand die Zügel ohne ihn in die Hand nehmen: "Danach werde ich mich nicht mehr wählen lassen, dann können sie machen, was sie wollen. Ich helfe denen jetzt, damit sie das auch lernen, damit sie das in der Zukunft übernehmen können", offenbarte Pfeiffer.

Zu- und Abgänge stehen schon fest

Innerhalb des Vereins soll also vieles umgekrempelt werden, die Verantwortung soll in Zukunft auf mehrere Schultern lasten. Mit dem Beschluss die Saison gemeinsam anzugehen, sitzt der Stachel des verpassten Aufstiegs wohl auch nicht mehr so tief wie zuvor. Etwaige Kaderplanungen sind dabei auch grundsätzlich abgeschlossen.

Neben Mohamed Dahas (Ziel noch nicht bekannt) verlassen Karim Ait Lamadane (DJK Südwest Köln), Burak Hendem (BCV Glesch-Paffendorf) und Gavin Kamp (Ziel bekannt, jedoch noch nicht öffentlich verkündet) den Verein.

Die offenen Kaderstellen wird Hilal-Maroc in Form von Rückkehrer Alain N'Goua (Borussia Freialdenhoven), dem zentralen Mittelfeldspieler Mohamed Bousfia (SC Fliesteden) und Youngster Mohamed Said El Idrissi (SV Rheidt) auffüllen. Ein weiterer junger Spieler hängt ebenfalls in der Pipeline, dafür fehlt bis hierhin noch die Unterschrift.

Mit dem leicht veränderten Kader ist natürlich wieder der lang ersehnte Aufstieg das ausgesprochene Saisonziel: "Ich möchte auf jeden Fall Erster oder Zweiter werden. Das musst du auch mit der Mannschaft, aber es wird schwierig. Es werden wohl drei bis fünf Mannschaften oben mitspielen", überlegte Pfeiffer.

Als schärfste Konkurrenten erwartet er insbesondere Aufsteiger SC Fliesteden und die Viktoria Birkesdorf sowie den Horremer SV und den SC Elsdorf.

Einmal mehr könnte es also zu einem packenden Rennen um die Aufstiegsplätze in der Bezirksliga, Staffel 3, kommen. Josef Pfeiffer und Hilal-Maroc Bergheim werden dabei in jedem Fall eine der Hauptrollen spielen wollen.

Aufrufe: 031.5.2024, 15:15 Uhr
Markus BeckerAutor