Allgemeines
Hermann Becker. Archivfoto: KCK
Hermann Becker. Archivfoto: KCK

Hermann Becker prägte beim SVW schillernde Phase

Ehemaliger Abteilungsleiter und Manager wirkte Anfang der 90er beim damals drittklassigen Oberligisten

Verlinkte Inhalte

Wiesbaden. Hermann Becker blieb dem heutigen Gruppenligisten SV Wiesbaden stets verbunden, jetzt ist er im Alter von 80 Jahren verstorben. Becker sorgte Anfang der 1990er für schillernde Momente. Seinerzeit war der Sportverein in der damals noch drittklassigen Oberliga nur knapp dem Abstieg entgangen. Hermann Becker trat als Abteilungsleiter und Manager die Nachfolge von Helmut Höfels an, wollte neue Kontakte zur Wirtschaft knüpfen und einen Aufschwung bewirken.

Zur Saison 1991/92 verblüffte er mit der Verpflichtung der ruandischen Nationalspieler Igan Uwimana und Gustave Mudeyi. Mit Kurt Allen und Peter Woodring, der später beim HSV in der Bundesliga wirbeln sollte, stießen weitere US-Amerikaner dazu.

Mainzer Unternehmer galt als Erfinder des Plastik-Eislöffels

Der Mainzer Hermann Becker, der als Erfinder des Plastik-Eislöffels erfolgreich war, verbreitete beim von Max Reichenberger trainierten SVW Aufbruchstimmung. 1:1 hieß es vor 3300 Zuschauern gegen den SV Wehen, die „Crackers“ heizten im Verlauf eines riesigen Rahmenprogramms ein, doch am Saisonende sollte es trotz des 4:2-Derby-Erfolgs im Rückspiel nur zu Rang zehn reichen. 1992/93 wurde es Platz sieben, ehe sich Hermann Becker, damals Geschäftsführer der Mainzer Polyplast GmbH, auf ärztliches Anraten beim SVW zurückzog.



Aufrufe: 016.3.2023, 08:00 Uhr
Stephan NeumannAutor