Ausgetickt: Georgios Blantis (li.) will dem Schiedsrichter nach seiner Hinausstellung an den Kragen. Musti Kantar versucht, ihn davon abzuhalten.
Ausgetickt: Georgios Blantis (li.) will dem Schiedsrichter nach seiner Hinausstellung an den Kragen. Musti Kantar versucht, ihn davon abzuhalten. – Foto: Oliver Rabuser

Hellas-Coach Laskaris verurteilt Attacke auf Schiedsrichter: „Auch unsere Spieler waren bestürzt“

Keeper dreht durch: Spiel abgebrochen

Der Spielabbruch zwischen Hellas München und dem BCF Wolfratshausen schlägt weiterhin hohe Wellen. Hellas-Coach Timo Laskaris zählt seinen Keeper an.

München – Es ist die 44. Minute der Partie zwischen Hellas München und dem BCF Wolfratshausen, die nahezu alle Beteiligten ratlos zurücklässt. Hellas-Keeper Georgios Blantis attackierte nach seiner Hinausstellung den Schiedsrichter von hinten, so dass dieser kurzzeitig zu Boden ging.

Die Partie wurde logischerweise umgehend abgebrochen. Doch wie konnte es in einem bis dahin normalen Spiel zu einer derartigen Gewalteskalation kommen? Fest steht: Wolfratshausen erzielte kurz zuvor das 2:0 und Blantis war damit nicht einverstanden. Der Keeper beschwerte sich lautstark beim Unparteiischen und vergriff sich wohl deutlich im Ton, woraufhin dieser ihn vom Platz schickte. Infolgedessen passierte die unrühmliche Aktion, die zum Spielabbruch führte.

Hellas München: Coach Laskaris verurteilt Keeper-Attacke

„Der Vorfall geht ganz klar an unseren Keeper“, will Hellas-Coach Timo Laskaris seinen Schützling gar nicht in Schutz nehmen. Laut seinen Aussagen hatte Blantis im Vorfeld des Tores ein Foul gesehen und war generell mit dem Auftreten des Schiedsrichters nicht zufrieden, bis ihm die Sicherungen durchbrannten.

„Das darf unter keinen Umständen passieren und ist in keinster Weise annehmbar“, verurteilt Laskaris die Aktion – über Konsequenzen für den Spieler werde man intern sprechen. „Auch unsere Spieler waren von der Szene bestürzt. Wir brauchen die Schiedsrichter und wenn wir so weiter machen, will doch bald keiner mehr freiwillig ein Spiel pfeifen“, erläutert der Grieche weiter.

Hellas München: Laskaris wehrt sich über Berichterstattung

Nur eines will Laskaris nicht so stehen lassen: In der bisherigen Berichterstattung war davon die Rede, dass der Hellas-Trainer „lautstark gegen die ungerechte Weltordnung“ wetterte. „Ich bin als emotionaler Trainer bekannt und habe aus meiner Zeit bei AEG Dachau nicht den besten Ruf, aber in diesem Fall habe ich kein Wort gesagt“, sagt Laskaris.

Viel mehr handelte es sich bei den Unmutsbekundungen um eine andere Person, die auf der Hellas-Bank Platz nahm. „Ich bin selber erst seit 1. September hier im Amt und dass dann mein Name genannt wird, bloß weil ich im BFV als Trainer aufgeführt werde, ist nicht in Ordnung. Ich verurteile die Aktion selbst aufs Schärfste“, erklärt Laskaris. (kk)

Aufrufe: 011.11.2022, 10:25 Uhr
Korbinian KothnyAutor