Fortunas Tormann Enrico Sommer wird gegen den Seebacher Sturm auf der Hut sein müssen.
Fortunas Tormann Enrico Sommer wird gegen den Seebacher Sturm auf der Hut sein müssen. – Foto: Charly Becherer

Heißer Landesliga-Freitag: Topspiel bei Fortuna und dreimal Flutlicht

Landesliga Mitte: Fügt Regensburg Seebach die erste Pleite zu? +++ Burglengenfeld vor richtungsweisendem Heimspiel +++ Lamer Torflaute – und jetzt geht's nach Ettmannsdorf

Auf geht's in die nächste Runde der Landesliga Mitte. Und schon der Freitag hat es in sich, denn er kommt mit fünf Spielen pickepackevoll daher. Zu einem Spitzenspiel lädt die Fortuna den TSV Seebach nach Regensburg ein. Kareth und Bad Kötzting genießen unter Flutlicht ebenfalls Heimrecht. Im ersten Spiel nach dem überraschenden Aus seines Trainers Konrad Früchtl reist Neukirchen b.Hl. Blut nach Tegernheim. Seebach ist auch der Tabellenführende SC Ettmannsdorf noch ohne Makel, er misst sich tags darauf mit Lam. Ob Pfreimd oder Amberg erstmals jubeln darf?

SV Fortuna
1:1
Seebach
Ein Topspiel letzte Saison, eine Topspiel diese Saison: Zwischen Fortuna Regensburg (4., 10 Punkte) und Seebach (2., 12) wird ein heißer Tanz erwartet. Die Gäste haben ihren Kader gut verstärkt und zählen wie ihr Gegner zum engeren Favoritenkreis auf den Meistertitel. Nuancen werden das Spiel entscheiden. Ob Helmut Zeimls Fortuna nach der Nullnummer in Bogen wieder in die Erfolgsspur einkehrt und Seebach die erste Niederlage beibringt?

Kareth-Lapp.
2:0
Pfreimd
Auf einen fest eingeplanten Heimdreier arbeitet Kareth (7., 9) hin. So knapp wie die bisherigen Saisonsiege zustande gekommen sind, soll es diesmal nicht zugehen. Nach wie vor sieglose Pfreimder (16., 1) stehen in der Bringschuld, sind allerdings – wie es noch oft in diesem Jahr der Fall sein wird – nur Außenreiter. Volle Konzentration ist vonnöten, sonst droht den Lobingers und Co. die nächste Pleite.

Bad Kötzting
2:0
Straubing
Mit dem nötigen Glück fuhren die Badstädter vor Wochenfrist den vollen Punkteertrag in Tegernheim ein und können das Heimduell mit dem VfB Straubing (4., 1) etwas gelassener angehen. Derweil leisteten sich die Gäste einen Fehlstart und solche Gegner sind meist nicht einfach zu bespielen. Trotzdem peilt das Team des FC Bad Kötzting (8., 7) und sein Trainer Erich Hartl den ersten Heimsieg dieser Spielzeit an.

Tegernheim
1:4
Neukirchen/B
Kampf und Moral gezeigt, sich nur leider nicht belohnt bei der 0:1-Niederlage gegen Kötzting: Wieder vor heimischem Publikum, möchte Tegernheim (12., 3) sein Glück erzwingen und einen Befreiungsschlag landen. Etwas dagegen hat der Gast von der tschechischen Grenze (6., 9), der mit der Empfehlung von drei Siegen nacheinander an den Hohen Sand reist! Unter der Woche dankte Konrad Früchtl überraschend als Trainer des SVN ab. Wie die Mannschaft damit umgehen wird?

Osterhofen
3:1
FC Amberg
Bisher ist Tabellenschlusslicht FC Amberg (18., 0) nicht vom Glück verfolgt. Er spielt gut mit, kämpft, doch ging bisher stets als knapper Verlierer vom Platz. Am Samstag soll sich dies endgültig ändern. Das ebenfalls noch punktlose Osterhofen (17., 0) könnte da der richtige Gegner sein. Die Heimelf hat nach dem im Sommer vollzogenen Umbruch noch nicht in die Spur gefunden. Eine Niederlage, und es sähe für den FCA für Erste zappenduster aus.

Ettmannsdorf
3:2
SpVgg Lam
Vier Spiele, vier Siege und erst zwei Gegentore – der SC Ettmannsdorf (1., 12) wird seiner Rolle als Titelmitfavorit gleich mal gerecht. Die Verteidigung ihrer Tabellenführung hat sich Mario Alberts Elf fürs Aufeinandertreffen mit der SpVgg Lam (13., 3) auf die Fahne geschrieben. Seit drei Partien ohne Punkt und eigenen Torerfolg, ist schon Druck auf dem Lamer Kessel. Doch ob im Schwandorfer Stadtteil etwas zu holen sein wird, erscheint mehr als fraglich.

B'lengenfeld
2:2
Deggendorf
Gute Ansätze zeigt Burglengenfelds Mannschaft (9., 5) und möchte diese weiter fortführen und ausbauen. Die Aufgabe gegen den punktgleichen Neuling aus Deggendorf (10., 5) ist keinesfalls zu unterschätzen. Denn die Truppe von Tom Seidl macht sich in der neuen Umgebung gut und hat durch den jüngsten Erfolg über Straubing Selbstvertrauen getankt. Es ist also Vorsicht geboten beim ASV.

TB Roding
4:0
Waldkirchen
Dass Roding kein typischer Aufsteiger ist, scheint sich früh abzuzeichen. Das jüngste, hart erkämpfte 1:0 in Amberg stellte den dritten Sieg im vierten Spiel dar. So kann es weitergehen. Und dass der Turn-Bund auch an diesem Sonntag erfolgreich ist, ist gut möglich. Ins Duell mit dem schwer in die Gänge kommenden TSV Waldkirchen (14., 1) scheinen die Gastgeber jedenfalls die Favoritenrolle inne zu haben.

Aufrufe: 04.8.2022, 14:00 Uhr
Florian WürtheleAutor