2024-04-16T09:15:35.043Z

Spielvorbericht
– Foto: FuPa Lüneburg

Heeslinger SC gastiert bei der Mannschaft der Stunde

Malte Bösch warnt vor übertriebener Euphorie

Der Heeslinger SC hat am Sonnabend eine denkbar schwere Aufgabe vor der Brust. Die Mannschaft von Trainer Malte Bösch gastiert beim Tabellensechsten, dem SV Atlas Delmenhorst. Anpfiff der Partie ist um 15 Uhr.

Das Team von Trainer Dominik Schmidt hat in den letzten Wochen auf sich aufmerksam gemacht, ist zweifelsohne die Mannschaft der Stunde in der Oberliga. In diesem Jahr war der ehemalige Regionalligist dreimal gefordert, und ging in allen drei Spielen als Sieger von Platz. Dabei siegte Atlas Delmenhorst keinesfalls gegen vermeintlich leichte Gegner, sondern gegen die Kontrahenten aus Vorsfelde, Wolfsburg und Schöningen. Nach nunmehr 19 absolvierten Begegnungen belegt der Sportverein den sechsten Platz und wird sicherlich alles daran setzen, vor heimischer Kulisse einen weiteren Erfolg zu verbuchen.

Malte Bösch warnt vor übertriebener Euphorie

Nach einem Auftaktsieg zu Beginn des neuen Jahres und einer wetterbedingten Zwangspause griff auch der Heeslinger SC am Wochenende wieder in das Geschehen ein und feierte gegen Lupo Martini Wolfsburg einen umjubelten Last-Minute-Sieg. Trotz des Erfolgs gegen den aktuellen Tabellenfünften warnt der Heeslingens Trainer vor übertriebener Euphorie.

"Erfolge wie gegen Lupo Martini Wolfsburg schweißen natürlich zusammen. Aber Atlas Delmenhorst ist noch einmal eine ganz andere Hausnummer. Wir treten auswärts bei der Mannschaft der Stunde an und wissen, was da auf uns zukommt. Andererseits freue ich mich total auf das Spiel im altehrwürdigen Stadion am Düsternort. Die Atlas-Fans haben schon in Heeslingen richtig Stimmung gemacht. Im heimischen Stadion wird die Kulisse bestimmt noch imposanter, aber gerade darauf freuen wir uns", so Malte Bösch vor der Partie zur ZEVENER ZEITUNG.

Heeslinger Trainer setzt auf schnelle Konter

Die taktische Ausrichtung dürfte so ähnlich wie im Spiel gegen Lupo Martini Wolfsburg sein. "Wir treffen auf einen sehr starken Gegner und werden sicherlich ähnlich kompakt auftreten wie am letzten Sonntag. Auf dem großen Platz wäre eine zu offensive Ausrichtung sehr riskant", so Bösch, dessen Team über schnelle Konter zum Erfolg kommen will.

In personeller Hinsicht kann Bösch wieder aus dem Vollen schöpfen, doch es müssen einige Leistungsträger ersetzt werden. Schmerzlich vermisst wird schon jetzt der Abräumer vor der Abwehr und Antreiber Kevin Rehling, der aufgrund der fünften gelbe Karte gesperrt ist. Neben dem Heeslinger Kapitän fehlen noch Philipp Bargfrede, Nico Mattern und Luca Althausen.

Weiterhin pausieren muss auch Malik Gueye, der nach überstandener Verletzung zwar wieder ins Training eingestiegen ist, aber noch nicht richtig fit ist. Nach abgesessener Spielsperre ist Oliver Warnke, der zuletzt zu überzeugen wusste, wieder mit von der Partie.

Aufrufe: 029.2.2024, 14:00 Uhr
Zevener Zeitung/DemmerAutor