Coach Thomas Klöckner hat mit Hassia Bingen die Vorbereitung aufgenommen.
Coach Thomas Klöckner hat mit Hassia Bingen die Vorbereitung aufgenommen. – Foto: Mario Luge (Archiv)

Hassia will keine Schritte mehr zurück

Verbandsligist aus Bingen möchte in der Vorbereitung Entwicklungsprozess fortsetzen

BINGEN. Der Ball rollt wieder am Hessenhaus. Verbandsligist Hassia Bingen hat in dieser Woche mit dem Training für die verbleibenden 13 Saisonspiele begonnen. Bevor es am 25. Februar mit dem Heimspiel gegen den SV Steinwenden richtig losgeht, stehen sechs Testpartien an. Die erste davon steigt am Samstag (13 Uhr) bei Landesligist SG Hüffelsheim.

Der Trend soll weitergehen

Die Hassia-Trainer Thomas und Christian Klöckner waren zum lockeren Auftakt und beim Leistungstest tags darauf „überwiegend zufrieden“. Die Basis zur Zusammenarbeit sei gut. Vor allem Neuzugang Adrian Simioanca mit all seiner Erfahrung habe einen guten Eindruck hinterlassen. „Er ist motiviert und heiß“, sagt Thomas Klöckner. Der 37-jährige Defensiv-Allrounder habe in den ersten Einheiten das umgesetzt, was man von ihm sehen wolle. Klöckner: „Er hat Autorität und Ausstrahlung, sagt auch mal klar seine Meinung. Er soll nicht immer bequem sein.“ Die Anforderungen möchte Simioanca, bereits von 2013 bis 2016 im Hassia-Dress, in den verbleibenden Spielen erfüllen und der jungen Truppe vor allem in der Offensive Sicherheit geben.

Eines wollen die Trainer keinesfalls akzeptieren: „Schritte zurück darf es nicht geben“, macht Thomas Klöckner klar, spricht Konzentration, Intensivität und Zweikampfführung genauso an wie Abschlüsse und das Besetzen der Box. Maßstab soll das Hohenecken-Spiel zum Abschluss vor der Winterpause sein, als die Hassia einen souveränen 5:0-Auswärtserfolg einfahren konnte, der sie über dem Strich ins neue Jahr gehen ließ. Gleichzeitig weist Thomas Klöckner darauf hin, „dass wir nicht im ersten Training zu 100 Prozent topfit sein müssen, sondern erst gegen Steinwenden an die Form von Hohenecken anschließen müssen.“ Zudem ist dann Wiedergutmachung gefragt, denn im Hinrundenspiel war die Hassia uninspiriert, gab es eine 0:6-Klatsche.

Keine weiteren Winter-Neuzugänge am Hessenhaus geplant

Für die Coaches ist es jetzt einfacher als vor sechs Monaten. Die damals neu zusammengestellte Truppe ist eingespielt, zu viele unterschiedliche Spielsysteme und individuelle Positionen wird es nicht mehr geben. Thomas Klöckner erwartet jetzt, „dass jeder zeigt, dass er in die Mannschaft will.“ Auch wenn zuletzt eine erste Elf gefunden war. Die Tür ist für keinen geschlossen. Nur eines wird es nicht geben: „Anpassungsbedarf haben wir für die Rückrunde nicht mehr.“ Klöckner schließt zusätzliche Winter-Neuzugänge aus.

Die Vorbereitung im Überblick

Weitere Testspiele sind auf dem Kunstrasen an der Rundsporthalle gegen Oberligist TuS Kirchberg (28. Januar, 15 Uhr) und gegen Rheinland-Bezirksligist TuS Rheinböllen (Donnerstag, 2. Februar, 19.30 Uhr) vereinbart. Es folgen zwei Auswärtspartien am 5. Februar (15 Uhr) bei der SG Viertäler/Oberwesel (Bezirksliga Rheinland) und am 12. Februar (15 Uhr) bei der TSG Planig (Bezirksliga Nahe). Die Generalprobe läuft wieder in Büdesheim. Am 19. Februar (15 Uhr) kommt der hessische Verbandsligist SV Niedernhausen als Gast.



Aufrufe: 020.1.2023, 19:30 Uhr
Jochen WernerAutor