2024-03-01T12:31:23.136Z

Spielbericht
– Foto: David Roth

Hart erarbeitet

Das war ein hartes Stück Arbeit, bis der 2:1 Heimsieg nach 90 Minuten und einem Nachschlag von insgesamt zehn Minuten feststand.

Der Aufsteiger aus Barchfeld stellte sich als griffiger und giftiger Kontrahent auf dem Kunstrasen in der Talstraße vor.

Hatten die Gastgeber letzte Woche in Meiningen einige Probleme mit einsatzfähigen Abwehrakteuren, so waren es dieses Mal neben Andre Gottschalk mit Philipp Sell und Lorenz Scheler Offensivkräfte, die ersetzt werden mussten.
Mit dem Neuling aus Barchfeld – die bei ihrer ersten Fahrt in die Steinach mit circa 70 Fans unterstützt wurden – stellte sich eine junge und engagierte Mannschaft vor. Geführt vom mittlerweile 32-jährigen Mannschaftskapitän Florian Hoppe war ein auf die Zukunft ausgerichtetes Team aufgelaufen. Denn danach gab es eine Alterslücke von zehn Jahren und mehr. Der weitere Kader der Anfangsformation war 23 Jahre (Michal Merjavy), 22 Lenze (zwei Spieler) und jünger.

Bereits nach 90 Sekunden hatte Barchfeld die erste verheißungsvolle Möglichkeit. Nach der Eingabe von Michael Merjavy von links säbelte Malte Schuck in der Mitte am Ball vorbei. Die Barchfelder Schlachtenbummler skandierten sofort: Auswärtssieg, Auswärtssieg! Der erste Torabschluss der Gastgeber war der Versuch von Bastian Leipold (12.), der aber rechts am Tor vorbei fegte. Steinach fand nun besser ins eigene Spiel. Und nach Fouls von Torwart Niklas Teubert an Dominik Liesmann im Strafraum gab es Elfmeter. Philipp (Kaffee) Heinz – der schon in der Vergangenheit für den verletzten Gottschalk Verantwortung übernahm – legte sich das Leder zurecht und verwandelte sicher rechts unten. Barchfeld antwortete wütend. Tim Nürnberger traf aber nur den Pfosten (26.). Dann war es nach einem Freistoß von Nürnberger ein Kopfball von Theo Marschall aufs kurze Eck, den Keeper Paul Eichhorn-Nelson gerade noch zur Ecke klären konnte. Diese brachte Nürnberger nach innen und Luca Tenner konnte in der Mitte ohne Gegenspieler – wer war hier von Steinacher Seite bei Standards gegen den Torschützen eingeteilt – zum Ausgleich verwandeln.

Auch in den zweiten Durchgang starteten die Barchfelder bärenstark. Die erste Entlastung und somit der erste Angriff der Platzhirsche brachte erneut die Führung. Ein toller öffnender Pass von Philipp Heinz kam zu Jannik Träger und der Angreifer überlistete Keeper Teubert mit seinem Abschluss ins kurze Eck. Dann war es ein Freistoß von Dominik Lorenz der im letzten Moment und mit toller Parade vom Keeper geklärt wurde. Die Partie wurde in der Folgezeit immer hektischer. Das Spiel war nach gut einer Stunde für längere Zeit unterbrochen. Nach circa sechs Minuten war dann aber alle wieder auf ihren angestammten Plätzen. Schiedsrichter Enrico Bohlig zeigte hier gegen Offizielle auf der Auswechselbank jeweils eine Verwarnungskarte. In der 80. Minute fragten sich dann alle Augenpaare auf dem Sportplatz: war der Ball nun eigentlich im Tor oder nicht? Das Leder war beim Abschluss der Barchfelder definitiv an der Latte und auch am Pfosten. Aber war der Ball vielleicht auch im vollen Umfang am hinteren oberen Tor-Bügel des Gehäuses? Das Spiel wurde unterbrochen und nach Befragung des Schiedsrichterassistenten geht es mit Schiedsrichterball und nicht mit Anstoß weiter. Barchfeld warf in der Schlussphase nun alles nach vorne. Trainer Stephan Anschütz wechselte zum dritten Mal offensiv und hatte nun neben nur noch einem Sechser gleich drei Angreifer auf dem Platz. Der Landesklassenneuling war in der Schlussphase nur noch im Steinacher Strafraum. Die Abwehrspieler der Einheimischen leisteten Schwerstarbeit. Der beste Abschluss ist der Versuch vom Einwechsler Othman Algledan, der aber am langen Pfosten vorbei zischte. Aber das Abwehrbollwerk hielt. Steinach zitterte sich mit insgesamt zehn Nachspielminuten über die Zeit zum überaus glücklichen Heimdreier.

Aufrufe: 022.11.2023, 11:39 Uhr
FuPa SüdthüringenAutor