Sebastian Glück (li.) und Max Wieder legen ihre Trainerämter beim SV Haidlfing im Sommer nieder
Sebastian Glück (li.) und Max Wieder legen ihre Trainerämter beim SV Haidlfing im Sommer nieder – Foto: Anna-Maria Waas

Haidlfing rockt die Kreisklasse - dennoch hören bald beide Trainer auf

Der Traditionsverein ist in seiner Liga die große Überraschung +++ Die Spielercoaches Sebastian Glück und Max Wieder machen jedoch nicht weiter

Der SV Haidlfing ist in der Kreisklasse Dingolfing die große Überraschung. Nach ein paar sportlich eher schwierigen Jahren führt der SVH das Ranking an und gehen mit einer vielversprechenden Ausgangsposition in den Saison-Endspurt. Maßgeblichen Anteil am Höhenflug haben die beiden Spielercoaches Sebastian Glück und Maximilian Wieder, die aber nur noch bis zum Saisonende auf der Kommandobrücke des früheren Bezirksligisten stehen werden.

Das Duo hat bereits frühzeitig angekündigt, aus privaten Gründen für die kommende Spielzeit nicht mehr zur Verfügung zu stehen. "Die Entscheidung von Sebastian und Max war für uns nicht gänzlich überraschend. Beide sind mit ihrer Art den Amateurfußball vorzuleben, maßgeblich für den aktuellen Erfolg verantwortlich und wir wollten über die Saison hinaus weiter mit ihnen zusammenarbeiten. Natürlich sind die Gründe von Max und Sebastian nachvollziehbar und wir sind froh, dass sie angekündigt haben, den Verein auch ohne Traineramt treu zu bleiben. Wir sind dankbar, dass sie diese Entscheidung so früh getroffen haben, da wir nun genügend Zeit haben, die Nachfolge zu regeln", erklären die Verantwortlichen des SV Haidlfing.

Nach dem in der Vorsaison der Klassenerhalt und Platz neun in der Kreisklasse Dingolfing zu Buche standen, konnte unter dem neuen Trainerduo und einigen Neuzugängen ein nicht zu erwartender sportlicher Aufschwung herbeigeführt werden. Der Kern der Mannschaft blieb zusammen und mit Ex-Bayernligaspieler Michael Renner, "Oldie" Christian Voit, Raimund Retzer, den Nachwuchsspielern Leon Eiglsperger, Antonio Hahn und Michael Salzberger wurde der Kader qualitativ erweitert. Darüber hinaus blieb auch Ex-Spielertrainer Andreas Blüml dem Verein treu und im Herbst stieß Joel Randak noch zum Team. "Es war uns vor der Saison bewusst, dass wir den Kader verbreitern mussten und im Nachhinein war dies auch notwendig. Mit Kapitän Christoph Schulte, Niklas Sagmeister, Maximilian Reithmaier, Jonas Straßl und Michael Renner fehlten uns wichtige Stützen fast die gesamte Hinrunde. Vor allem bei Max und Niklas hoffen wir, dass wir über den Winter ihre Verletzungsprobleme in den Griff bekommen“, führt der Sportliche Leiter Philip Nowag aus.

Auch das Trainerteam Glück / Wieder schließt sich den Worten des sportlichen Leiters an. "Wir sind glücklich, dass wir mit beiden Seniorenmannschaften erfolgreich Fußball spielen. Die Mannschaft hat sich schnell weiterentwickelt und die Professionalität der Spieler im Training und Spiel macht jeden nochmal ein paar Prozent besser. Zudem ist das Vereinsumfeld mit viel Energie und Engagement fokussiert ein sehr gutes Arbeitsklima zu schaffen. Trotz der sehr guten Tabellensituation dürfen wir nicht vergessen, dass wir in einige Partien auch das Glück auf unserer Seite hatten. Die Ergebnisse waren keinesfalls unverdient, hätten aber auch anders ausgehen können. Daher müssen wir in der Vorbereitung viel Richtig machen, um in der Frühjahrsrunde weiter vorne zu bleiben."


Jonas Müller hat den Verein in der Winterpause Richtung FC Wallersdorf verlassen, dafür konnten Thomas Stoiber (FSV Landau), Jacob Tomahogh (SG Höcking / Ganacker) und Rückkehrer Maximilian Menke (SV Obertraubling) verpflichtet werden. "Thomas ist ein gebürtiger Haidlfinger, der in der Jugend eine ausgezeichnete fußballerische Ausbildung durchlaufen hat. In der Bezirksligamannschaft des FSV Landau hatte er nicht die nötige Spielzeit erhalten, um sich zu etablieren und so freut es uns umso mehr, dass wir ihn ab dem Frühjahr für uns gewinnen konnten. Mit Jacob konnten wir ebenfalls einen jungen und talentierten Spieler aus dem Umkreis zu uns holen. Zukünftig erwarten wir von ihm, dass er gemeinsam mit Leon Eiglsperger und Antonio Hahn eine wichtige Stütze im Defensivverbund des SVH wird. Für unsere Offensivabteilung können wir mit Max Menke einen Rückkehrer begrüßen. Im Verein wird seine unbekümmerte Art sehr geschätzt. Aktuell befindet er sich, nach einer Operation, im Aufbautraining und wir hoffen. ihn bald wieder auf dem Platz zu sehen“, werden die Transfers von Philip Nowag beschrieben.

Aufrufe: 023.1.2023, 10:45 Uhr
PM / tsAutor