2024-03-04T12:27:13.471Z

Ligabericht
Riesenchance für die TSG Planig: Nach einem Schuss von Mourad Bouchnafa parriert Winterbachs Keeper Max Kretzschmar. 	Foto: Mario Luge
Riesenchance für die TSG Planig: Nach einem Schuss von Mourad Bouchnafa parriert Winterbachs Keeper Max Kretzschmar. Foto: Mario Luge

Guten Weinsheimern geht die Puste aus

Rumpftruppe verliert nach 2:0 noch 2:3 in Mörschied +++ Waldböckelheim feiert 2:0-Heimsieg gegen Brücken +++ Zwei Spielausfälle

Verlinkte Inhalte

Region. Es sieht ganz danach aus, als würde sich der FC Schmittweiler-Callbach für die nahende Winterpause und das Weihnachtsfest ein großes Geschenk unter den Baum legen. Der Tabellenführer der Fußball-Bezirksliga Nahe siegte beim SC Birkenfeld (2:0) und hat dadurch nun sechs Punkte auf Verfolger SV Winterbach (3:0 gegen Planig). Dahinter überholten der SC Idar-Oberstein II (7:3 in Hoppstädten) und TuS Mörschied (3:2 gegen Weinsheim) die SG Guldenbachtal, deren Spiel gegen die SG Fürfeld/Neu-Bamberg/Wöllstein ebenso wegen Unbespielbarkeit des Platzes ausfiel, wie die Partie Nahbollenbach gegen den Bollenbacher SV. Beide Duelle werden am 1. April nachgeholt. Der TuS Waldböckelheim (2:0 gegen Brücken) hat drei weitere Zähler geholt und sich etwas mehr Luft nach unten verschafft.

Dieser Text wird euch kostenlos zur Verfügung gestellt von der Allgemeinen Zeitung und Wormser Zeitung.

Auf dem Kunstrasenplatz in Sommerloch war im ersten Durchgang zu erkennen, dass die Gäste sich auf dem Untergrund wohlfühlen. „Das war schon ein hartes Stück Arbeit, aber genau darauf hatte ich meine Mannschaft auf eingestellt“, berichtet SVW-Coach Michael Minke, dessen Elf vor allem gegen Ende von Halbzeit eins die ersten Akzente setzen konnte. „Die Führung war dann auch verdient“, hält Minke fest. Nach dem Seitenwechsel ließen die Hausherren nichts anbrennen, waren sichtlich darum bemüht, die schlechte Leistung der Vorwoche und die damit verbundene erste Heimniederlage (3:6 gegen Brücken) wieder vergessen zu machen. „Die Tore sind zwar spät gefallen, aber der Gegner war eigentlich nur nach Standards gefährlich. Ansonsten hatten wir das Spiel im Griff“, fasst Michael Minke zusammen. „Meinen Jungs hat man den Willen angemerkt und so haben sie sich auch den Zu-Null-Sieg verdient.“

Torfolge: 1:0 Elias Pfenning (45.), 2:0 Marcel Herrmann (75.), 3:0 Leon Zimmermann (86.).

Mit Blick auf die Tabelle ein enorm wichtiger Sieg der Blau-Weißen, die den Gegner aus Brücken damit auf vier Zähler distanzierten. „Ein ungefährdeter und verdienter Sieg“, findet Trainer Simon Schmidt, der im ersten Durchgang sogar noch weitere Chancen sah, die Pausenführung noch deutlicher zu gestalten. „Wir haben dem Gegner ganz gut den Schneid abgekauft, haben sehr viel zweite Bälle bekommen“, berichtet der Spielertrainer. Als man nach dem Seitenwechsel durch eine Zeitstrafe in Unterzahl agieren musste, hielt sich die eigene Defensive ebenfalls schadlos. „In unserer Drangphase wäre das 3:0 möglich gewesen, aber ansonsten kann ich den Jungs heute für diese Leistung nur ein Kompliment aussprechen“, fasst Simon Schmidt zufrieden zusammen. Zum Abschluss der Spielzeit 2023 müssen die Waldböckelheimer am kommenden Wochenende zur TSG Planig, die man ebenfalls auf Abstand halten möchte.

Torfolge: 1:0 Simon Wagner (33.), 2:0 Patrick Poth (57.).

Im ersten Durchgang lief für die Gäste eigentlich alles nach Plan. „Wir waren spielerisch die bessere Mannschaft, weil wir es einfach gespielt haben“, erklärt Trainer Detlev Christmann. Auch die Führung war absolut verdient. „Wir hatten sogar noch zwei Riesenchancen auf das Dritte“, deutete für den SGW-Coach nichts darauf hin, dass man vor der Halbzeit noch ein Gegentor kassieren werde. Mit dem Pausenpfiff kassierte man dann aber einen strittigen Foulelfmeter. „Ich kann nicht sagen, was der Schiedsrichter da gesehen haben will“, fielen die Weinsheimer nach der Pause dann in alte Muster zurück. „Jeder macht plötzlich einen Schritt weniger und verlässt sich auf den anderen“, erklärt „Junior“, warum man den Sieg noch aus der Hand gab. Besonders bitter: Beim 2:2 kullerte der Ball gerade so über die Linie, beim 2:3 verlor man den sicher geglaubten Ball in der eigenen Hälfte. „Bei uns haben heute elf Spieler gefehlt. Irgendwann kannst du es nicht mehr kompensieren. Aber auch die Jungs, die hier heute aufgelaufen sind, hätten das Spiel gewinnen können“, wusste Christmann am Ende gar nicht so recht, warum man die Partie verlor: „Vielleicht weil Mörschied es am Ende etwas mehr wollte.“

Torfolge: 0:1 Daniel Chheng (12.), 0:2 Steven Thiel (24.), 1:2, 2:2 Marvin Kunz (45./57.), 3:2 David Klos (70.).

Weitere Spiele im Steno:

Tore: 0:1 Yannick Naujoks (28.), 0:2 Leon Frenger (90.).

Tore: 1:0 Fabian Kilp (13.), 1:1 Eigentor (20.), 2:1 Julian Richter (35.), 3:1 Nils Pathenheimer (45.), 4:1 Dorian Glaser (79.).

Tore: 0:1, 1:5 David Bauer (38./61.), 0:2, 1:3 Miguel Schäfer (40./45.), 1:2 Jan-Luca Becker (43.), 1:4 Maximilian Kuhn (50.), 2:5 Eloy Campos (68.), 2:6 Tim Oberländer (78.), 3:6 Kevin Wiesen (84.), 3:7 Gevorg Yezagelyan (90.).

Aufrufe: 026.11.2023, 18:35 Uhr
Martin ImruckAutor