F: Florian Weiden
F: Florian Weiden

Der 22. Spieltag der Kreisliga Bentheim

Brandlecht und Uelsen marschieren weiter vorweg

Die SpVgg Brandlecht- Hestrup und der SV Olympia Uelsen geben weiter den Ton an in der Kreisliga. Am Tabellenende gelang dem SV Hoogstede ein wichtiger Sieg. Dadurch steht nun der GSV Ringe- Neugnadenfeld auf einem Abstiegsplatz.

Hier alle Infos zum 22. Spieltag:

SV Vorwärts Nordhorn II - TSV 1958 Georgsdorf 2:0

Durch den Sieg beim Tabellenletzten belegt die Reserve des SV Vorwärts Nordhorn nun den 3. Tabellenplatz und ist somit derzeit die beste Reserve der Grafschaft Bentheim.

Es war ein recht ausgeglichenes Spiel auf niedrigem Niveau. Vieles spielte sich im Mittelfeld ab und es gab viele Fehlpässe auf beiden Seiten. Durch einen individuellen Abwehrfehler der Gäste ging der SV Vorwärts in der 38. Minute durch Roland Dryzmala mit 1:0 in Führung. Das war es dann aber auch schon an Höhepunkten im ersten Durchgang.

Auch in der zweiten Halbzeit wurde das Spiel nicht besser. Georgsdorf versuchte mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen und drängte auf den Ausgleich. Vorwärts brachte spielerisch ebenfalls nicht viel auf den Rasen. Die Entscheidung zu Gunsten der Nordhorner brachte dann ein Konter in der Schlussminute. Johannes Züwerink traf und das Spiel war gelaufen.

Vorwärts- Keeper Daniel Klefing meinte: „Das Spiel müssen wir in der Kategorie Arbeitssieg einstufen. Es war absolut kein gutes Spiel von uns. Letztlich nehmen wir die drei Punkte mit und haken das Spiel ganz schnell ab.“ Für Georgsdorfs Trainer Hartmut Werning wäre mehr drin gewesen: „Wir hätten einen Punkt mitnehmen können. Leider fehlte im letzten Drittel die Genauigkeit. Auf jeden Fall war es eine klare Steigerung zu den letzten Spielen. Das sollte Auftrieb und Selbstvertrauen geben.“


Schiedsrichter: Florian Buchbach
Tore: 1:0 Roland Drzymala (38.), 2:0 Johannes Züwerink (90.)


SV Bad Bentheim II - SV Grenzland Laarwald 3:3

„Für die Spieler, Trainer und Zuschauer war es ein aufregendes Spiel“, sagte Bentheims Trainer Dennis Fischer.

Sein Team kam in den ersten Minuten nicht ins Spiel. Die Gäste waren die tonangebende Mannschaft. Dennoch gingen die Burgstädter mit 1:0 in Führung durch ein Eigentor von Daniel Grobbe (14.). Der frühe Rückstand stellte den Spielverlauf auf den Kopf. Laarwald steckte aber nicht auf und kam in der 45. Minute zum verdienten Ausgleich durch Sven van den Bosch per Elfmeter.

Auch nach dem Wechsel spielten die Gäste weiter gut und gingen nach einer Stunde durch Daniel Grobbe in Führung, der diesmal ins richtige Tor traf (60.). Nun war Bentheim voll drin im Spiel und kam gut zurück. Die Folge war der Ausgleich durch Lars Brüning in der 73. Minute. Doch wieder hatten die Grenzländer eine Antwort parat. Erneut gingen sie in Führung. Diesmal traf Robert Grobbe (84.). Die Freude über den Treffer hielt jedoch nicht lange, denn Kai Wendelmann erzielte das 3:3 eine Minute später. Bentheim hätte sogar noch gewinnen können, doch Maarten Nortkamps Alleingang auf Torhüter Zweers wurde wegen einer Abseitsstellung zurückgepfiffen. Am Ende blieb es dann beim Remis.

„Es war ein gerechtes Ergebnis in einem geilen Spiel für die Zuschauer. Wir haben eine tolle Moral und eine gute Mentalität gezeigt. Wir sind nach drei Nackenschlägen immer zurückgekommen. Das war stark. Mit dem Punkt können wir leben und der geht auch in Ordnung. Auch wenn wir es hinten heraus fast noch gepackt hätten den Sieg einzutüten“, war Fischer zufrieden. SVG- Coach Albert Lichtendonk hätte gerne den Sieg mitgenommen: „Das ist eine gefühlte Niederlage trotz ansprechender Leistung. Die erste Halbzeit war fußballerisch eine der besten der Saison. Auch im zweiten Durchgang war es eine engagierte Leistung meiner Mannschaft. Leider konnten wir die zweimalige Führung nicht ins Ziel bringen.“


Schiedsrichter: Karsten Müller (SV Vorwärts)
Tore: 1:0 Daniel Grobbe (14. Eigentor), 1:1 Sven van den Bosch (45. Foulelfmeter), 1:2 Daniel Grobbe (60.), 2:2 Lars Brüning (73.), 2:3 Robert Grobbe (84.), 3:3 Kai Wendelmann (85.)


SV Union Lohne II - SV Olympia Uelsen 1:2

Im Spitzenspiel des Spieltags konnte sich der SV Olympia Uelsen in Lohne durchsetzen.

Die erste Halbzeit dominierte der Gast das Geschehen. Sie störten den Spielaufbau der Lohner gut und schalteten bei Ballgewinn schnell um. Schon in der 8. Minute brachte Torjäger Malte Gülker Uelsen mit 1:0 in Führung. Lohnes Schlussmann Marius Rakers war es auf Seiten der Hausherren zu verdanken, dass es bei dem einen Treffer für Olympia vor der Pause blieb.

Nach dem Wechsel kam die Reserve des SV Union Lohne dann besser in die Partie. Sie standen nun besser und erarbeiteten sich Torchancen. In der 60. Minute traf Wolfgang Timmers zum Ausgleich. Er traf im Nachschuss nachdem Uelsens Keeper Christoph Voet einen fragwürdigen Elfmeter zunächst parieren konnte. Bis zum berechtigten Platzverweis von Lohnes Kapitän Michael Over waren die Gastgeber weiter das bessere Team und konnten auf den Siegtreffer hoffen. Doch in der Folge drängte Olympia auf die Entscheidung. Lohne versuchte alles das Unentschieden über die Zeit zu bringen. Doch zwei Minuten vor dem Ende traf Markus Wieloch doch noch zum Sieg für Uelsen. Auch er verwandelte einen Nachschuss, nachdem Keeper Rakers einen Elfmeter zunächst parieren konnte. Kurz vor dem Ende gab es noch die rote Karte für den bereits ausgewechselten Lohner Stürmer Nico Frese. Er sah die Karte aufgrund einer Beleidigung von der Bank aus.

„Sicher geht der Sieg aufgrund der guten ersten Hälfte für Uelsen in Ordnung. Bei unserer starken zweiten Halbzeit hätten wir uns aber einen Punkt verdient gehabt“, meinte Lohnes Trainer Daniel Merschel. Uelsen Trainer Lucas Beniermann haderte ein wenig mit der Chancenverwertung seiner Mannschaft: „Es war ein ordentliches Spiel von uns das wir spannend machen, da wir speziell im ersten Durchgang viele hochkarätigen Chancen liegen gelassen haben. Wir müssen dringend effektiver werden.“

Während Uelsen weiter der direkte Verfolger von Spitzenreiter Brandlecht bleibt, musste Lohne den 3. Tabellenplatz an die Reserve des SV Vorwärts Nordhorn abgeben und damit derzeit auch den inoffiziellen Titel der besten zweiten Mannschaft im Kreis.


Schiedsrichter: Bernd Busmann (SG Bad Bent.)
Tore: 0:1 Malte Gülker (8.), 1:1 Wolfgang Timmers (60.), 1:2 Markus Wieloch (88.)
Platzverweise: Gelb-Rot gegen Michael Over (77./SV Union Lohne II), Rot gegen Nico Frese (90./SV Union Lohne II/Beleidigung von der Bank)


Heseper SV - NS Sparta 09 Nordhorn 0:4
Von Anfang an übernahmen die Gäste das Kommando und gingen bereits in der 3. Minute mit 0:1 in Führung. Nach feinem Zuspiel von Menken, blieb Marcel Dunajski eiskalt vor Hesepe-Kepper Marcel Hillen. Die Spartaner gingen aggressiv zu Werke und entschieden viele Zweikämpfe für sich, doch ein weiteres Tor fiel vorerst nicht. Ab der 20. Minute kamen die Gastgeber besser ins Spiel, ohne jedoch gefährlich zu werden. Stefan Frieling vergab mit einem Freistoß noch die beste Möglichkeit. In der 36. Minute erhöhte Sparta auf 0:2. Einen Dura-Freistoß aus dem Halbfeld verlängerte Stürmer Jörn Menken zum 0:2 per Kopf ins Tor. Dabei blieb es auch zur Pause.

Nach dem Seitenwechsel machten die Gäste da weiter, wo sie in der ersten Halbzeit aufgehört hatten. Die Zweikämpfe wurden hart aber fair geführt, wodurch man immer wieder zu Ballgewinnen kam. Ein paar Minuten nach Wiederanpfiff verpasste Florian Kribber einen Dove-Pass nur knapp in der Mitte. Wenige Minuten später machte Kribber es besser. Nach Vorarbeit vom agilen Dunajski, konnte sich der erfahrene "Sechser" die Ecke förmlich aussuchen und traf auf kurzer Distanz zum 0:3. Im weiteren Verlauf des Spiels verwaltete Sparta clever, von Hesepe war nichts mehr zu sehen. Den Schlusspunkt setzte erneut Kribber, der wiederum aus kurzer Distanz zum 0:4-Endstand traf. Vorausgegangen war ein Zuspiel vom starken rechten Verteidiger Daniel Panetti.

Hesepe Keeper Marcel Hillen erkannte die klare Niederlage an: "Sparta hat uns gezeigt, wie man mit Willen und Kampf ein Spiel gewinnen kann." Gäste-Trainer Thorsten Veldboer freute sich über die ersten Punkte im neuen Jahr: "Wir waren von Beginn an bissig und wach und haben über die komplette Spieldauer alles im Griff gehabt. Der Sieg ist auch in der Höhe verdient."

Hesepe verpasst durch die Niederlage den Sprung auf Platz Sechs und bleibt weiterhin mit 27 Punkten auf dem 8. Platz. Sparta bleibt zwar weiterhin auf Platz Zehn der Tabelle, doch der Vorsprung auf die Abstiegsplätze beträgt nun sieben Punkte.

Autor: Oliver Voet


Schiedsrichter: Matthias Wagenfeld (Weiße Elf)
Tore: 0:1 Marcel Dunajski (3.), 0:2 Jörn Menken (36.), 0:3 Florian Kribber (55.), 0:4 Florian Kribber (85.)


SV Veldhausen 07 - SpVgg Brandlecht-Hestrup 0:1

Nach acht Spielen in Folge ohne Niederlage erwischte es den SV Veldhausen im Spiel gegen den Tabellenführer aus Brandlecht.

Die Gäste mussten verletzungsbedingt auf einige Stammkräfte verzichten. „Dennoch haben wir es sehr ordentlich gemacht und gut gegen den Ball gearbeitet“, war Brandlechts Trainer Matthias Hartwich zufrieden. Das Tor des Tages gelang Steffen Feldkamp für Brandlecht direkt nach dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit. Veldhausens Keeper Frederik Naber klärte einen Ball vor die Füße von Feldkamp. Dieser zog aus 38 Metern einfach mal ab und traf das Tor. Die Hausherren drängten zwar in der Folge auf den Ausgleich, doch am Ende rettete Brandlecht den Sieg über die Zeit.

Veldhausens Trainer Sebastian Wolf konnte seine Enttäuschung nicht verbergen war jedoch zufrieden mit dem Auftritt seiner Elf: „Das bessere Team hat leider nicht gewonnen. Wir haben alles gegeben. Ich kann den Jungs keinen Vorwurf machen.“ Matthias Hartwich sah es etwas anders und meinte, dass das 1:0 für sein Team in Ordnung ginge.

Brandlecht bleibt damit weiter fünf Punkte vor dem SV Olympia Uelsen. Der SV Veldhausen bleibt auf dem 5. Tabellenplatz.


Schiedsrichter: Heiko Höllmann (SV Vorwärts)
Tore: 0:1 Steffen Feldkamp (46.)


GSV Ringe-Neugnadenfeld 2015 - SC Union Emlichheim 0:3

Einen ganz wichtigen Derbysieg feierte der SC Union Emlichheim gegen den GSV Ringe- Neugnadenfeld.

Schon in der 14. Minute brachte David Kerperin die Gäste mit 1:0 in Führung. Er brauchte den Ball nur noch über die Linie schieben, nachdem Nico Weggebakker ihn nach einem schönen Solo bediente. Mit dem Ergebnis ging es auch in die Pause.

Nach dem Wechsel legte Emlichheim nach. Marcel Biehl erzielte das 2:0 in der 56. Minute und traf damit zur Vorentscheidung. Nach vielen gut vorgetragenen Angriffen belohnte sich der SCU mit dem Treffer. Lars Trüün verwandelte in der 70. Minute noch einen Elfmeter souverän oben links und markierte somit den verdienten 3:0- Endstand.

„Der Sieg für Emlichheim geht auch in der Höhe in Ordnung. Es wird Zeit, dass wir die Kurve kriegen und auch wieder punkten“, meinte GSV- Angreifer Heiko Völkerink. David Kerperin vom SCU meinte: „Es war ein verdienter Sieg. Wir haben im Vergleich zu letzter Woche ein komplett anderes Gesicht gezeigt und nehmen völlig verdient drei Punkte mit nach Emlichheim.“

Der GSV rutschte auf einen Abstiegsplatz, während Emlichheim im Abstiegskampf erst einmal durchatmen kann.


Schiedsrichter: Jörg Gommer (SV Vorwärts)
Tore: 0:1 David Kerperin (14.), 0:2 Marcel Biehl (56.), 0:3 Lars Trüün (70. Foulelfmeter)


ASC Grün Weiß 49 Wielen - SV Hoogstede 0:1

Nach drei Siegen in Folge verlor der ASC das Derby zu Hause gegen den SV Hoogstede, die einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf feiern konnten.

Die Gäste standen sehr gut in der Defensive und ließen die Hausherren nicht ins Spiel kommen. Nach dem 1:0 durch Luca- Jan Jonker in der 22. Minute erhöhte Wielen zwar den Druck, war aber nicht zwingend genug.

In der zweiten Hälfte entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit leichten Vorteilen für den SV Hoogstede. Kurz vor dem Ende machte Wielen hinten auf. Dadurch ergaben sich Räume für die Gäste. Diese waren aber vor dem Tor nicht entschlossen genug und verpassten es, früher für die Entscheidung zu sorgen. Am Ende reichte es aber zum Auswärtserfolg beim ASC.

„Der positive Trend der letzten Wochen wurde endlich mit drei Punkten belohnt. Es war ein verdienter Sieg, der die Leistungssteigerung der letzten Wochen unterstreicht“, jubelte Hoogstedes Rene Egbers. ASC- Trainer Andre Dieker gratulierte fair: „Wir haben nicht an die zweite Halbzeit in Emlichheim anknüpfen können. Wir waren nicht präsent in den Zweikämpfen. Offensiv fehlten uns Ideen gegen tief stehende Gäste. Glückwunsch an den SV Hoogstede.“

Hoogstede ist nun auf dem 12. Tabellenplatz und hat drei Zähler Vorsprung auf die Abstiegsränge. Wielen bleibt auf Platz sieben.


Schiedsrichter: Pascal Deters (SV Vorwärts)
Tore: 0:1 Luca-Jan Jonker (22.)

Aufrufe: 02.4.2017, 18:30 Uhr
Stefan LühnAutor

Verlinkte Inhalte