F: Guido Brennecke
F: Guido Brennecke

Der 15. Spieltag der Kreisliga Bentheim

Uelsen kann den Abstand verkürzen

Der SV Olympia Uelsen konnte durch einen Sieg gegen den SV Hoogstede den Abstand auf Spitzenreiter Brandlecht verkürzen, da diese nicht über ein Unentschieden gegen den ASC hinaus kamen.
Die Serie des SC Union Emlichheim geht weiter. Sie gewannen das Derby in Laarwald.

Alle Infos zum 15. Spieltag der Kreisliga Bentheim hier:


SV Olympia Uelsen - SV Hoogstede 3:1

Das Spiel war geprägt von intensiven Zweikämpfen. Lange Zeit konnte der SV Hoogstede mithalten und das Spiel offen gestalten. Dabei hatten die Hausherren jedoch mehr vom Spiel und die klareren Chancen.

Thomas Meppelink brachte Olympia in der 33. Minute mit 1:0 in Führung, nachdem er einen langen Ball schön verarbeiten konnte und gekonnt verwertete. Die Gäste aus Hoogstede stecken nicht auf und kamen in der 41. Minute zum Ausgleich. Mathis Lübbers war nach einer Ecke per Kopf zur Stelle. Mit dem 1:1 ging es in die Pause.

Nach dem Wechsel bot sich das gleiche Bild. Weiter war die Partie von Kampf geprägt und Uelsen hatte die reifere Spielanlage. Mit einem schönen Distanzschuss von Markus Wieloch ging Olympia in der 65. Minute erneut in Führung. Nun gingen beim HSV die Köpfe runter und spätestens mit dem 3:1 durch Malte Gülker in der 65. Minute, war das Spiel entschieden.

Uelsen Trainer Lucas Beniermann sprach von einem „insgesamt verdienten Sieg für Uelsen“. Hoogstedes Mathis Lübbers meinte: „Das 2:1 war heute leider wie ein KO- Schlag für uns. Wir müssen zusehen noch wichtige Punkte aus den letzten Spielen vor der Pause mitzunehmen.“

Während Hoogstde Vorletzter ist, konnte Uelsen durch den Dreier Boden gut machen auf Spitzenreiter Brandlecht. Der Rückstand beträgt nun nur noch zwei Zähler.


Schiedsrichter: Bernd Busmann (SG Bad Bent.)
Tore: 1:0 Thomas Meppelink (33.), 1:1 Mathis Lübbers (41.), 2:1 Markus Wieloch (62.), 3:1 Malte Gülker (65.)


SV Bad Bentheim II - SV Vorwärts Nordhorn II 1:1

Im ersten Durchgang konnten die Hausherren ein leichtes Chancenplus für sich verbuchen und hätten durchaus führen können. Nilas Modic und Patrick Neise scheiterten aber jeweils an Vorwärts- Schlussmann Daniel Klefing, so dass es torlos in die Halbzeit ging.

Nach dem Wechsel bekam Bentheim dann keinen richtigen Zugriff auf das Spiel und Vorwärts II erhöhte den Druck. Sie erspielten sich mehrere Chancen, die SVB- Keeper Fabian Wilmsmeyer zunächst entschärfen konnte oder im letzten Moment war ein Bentheimer Fuß im Weg. „Wir hätten uns da nicht beschweren können wenn wir da zwei oder drei Tore kassiert hätten“, meinte Bentheims Trainer Dennis Fischer. Folgerichtig kam Nordhorn dann aber doch zur verdienten Führung. Dennis Oude- Holtkamp war der Torschütze für die Reserve des SV Vorwärts (67.). Nachdem Bentheim II in der Folge frische Kräfte für die Offensive brachte, wurde ihr Spiel wieder etwas besser und das Spiel nach vorne ein wenig belebt. Fünf Minuten vor dem Ende kamen die Hausherren zum Ausgleichtreffer. Nordhorns Schlussmann Daniel Klefing hielt den Ball zu lange, so dass es im Sechszehner einen indirekten Freistoß für die Burgstädter gab. Fabian Große- Vennekate verwandelte flach ins Eck zum 1:1- Endstand.

Daniel Klefing nahm das Ding auf seine Kappe und entschuldigte sich beim Team: „Das war ganz klar mein Fehler. Bentheim hätte sonst nie ein Tor gemacht. Der Sieg wäre definitiv verdient gewesen. Wir hatten das Spiel klar im Griff. Es war ein gutes Spiel von uns mit der richtigen Einstellung. Tut mir leid für die Mannschaft!“ Dennis Fischer sah es etwas anders und sprach von einem gerechten Unentschieden: „Aufgrund der ersten Halbzeit und der Schlussphase war das Ergebnis gerecht. Sicherlich hatten wir zu Beginn der zweiten Halbzeit Glück, dass wir die Gegentore nicht kassieren. Aber auch wir hätten in der ersten Halbzeit führen können. Wir haben mit dem Punkt einen Schritt nach vorne gemacht, haben uns zerrissen und sind zurück gekommen. Das war ein Punkt für die Moral.“


Schiedsrichter: Jan Wolf (Brandlecht)
Tore: 0:1 Dennis Oude-Holtkamp (67.), 1:1 Fabian Große-Vennekate (85.)


GSV Ringe-Neugnadenfeld 2015 - TSV 1958 Georgsdorf 0:0

Das Duell der Aufsteiger fand keinen Sieger.

Es war ein insgesamt recht ausgeglichenes aber zerfahrenes Spiel beider Mannschaften. Einen richtigen Spielfluss gab es bedingt durch zahlreiche Unterbrechungen nicht. Beide Teams hatten Torchancen das Spiel für sich zu entscheiden. Allesamt blieben diese jedoch ungenutzt. Aus Sicht der Hausherren wurde diesen in der Schlussminute ein klarer Elfmeter verwehrt. Damit blieb es am Ende beim torlosen Unentschieden.

„Es war eine kämpferisch gute und geschlossene Leistung von uns“, war Georgsdorfs Trainer Hartmut Werning nicht unzufrieden mit seinem Team, das damit dennoch weiter letzter der Tabelle bleibt. GSV- Co-Trainer Günter Egbers war der Meinung, dass es eine gerechte Punkteteilung war und ergänzte: „25 starke Minuten zum Schluss reichen halt nicht für einen Sieg. Wir hätten ein schmutziges 1:0 aber gerne mitgenommen.“


Schiedsrichter: Michael Harm
Tore: -


SpVgg Brandlecht-Hestrup - ASC Grün Weiß 49 Wielen 2:2

Nach fünf Siegen in Folge kam Brandlecht gegen den ASC nicht über ein Unentschieden hinaus.

Auf einem schwer bespielbaren Geläuf entwickelte sich in Brandlecht kein gutes Kreisligaspiel. Die Hausherren waren in den ersten 20 Minuten nicht im Spiel und gingen mit 0:1 in Rückstand. Rene Möllermann traf für den ASC (16.). Der Treffer war aus Sicht von Brandlechts Trainer Matthias Hartwich „ein Weckruf“ für seine Mannschaft, die nun etwas besser ins Spiel und in die Zweikämpfe kam. Tobias Wilmsen erzielte in der 29. Minute den Ausgleich für die Spielvereinigung.

Im zweiten Durchgang entwickelte sich ein etwas besseres Spiel. Beide Teams spielten ordentlichen Fußball. Wieder gingen die Gäste in Führung. Nachdem Lucas Füllgraf den Ball vertändelte, blieb ihm nichts anderes übrig als im Strafraum Foul zu spielen. Da er schon verwarnt war, gab es somit die gelb- rote Karte für ihn und Elfmeter für den ASC. Janosh Klomp ließ sich die Gelegenheit nicht nehmen und verwandelte sicher zum 2:1 für Wielen (59.). Danach stellte Brandlecht etwas um und kam trotz Unterzahl zu Gelegenheiten. In der 72. Minute gab es dann einen ebenfalls berechtigten Elfmeter für die Gastgeber, den Lars Feldkamp sicher zum 2:2 verwandelte. Beide Mannschaften hatten danach noch den Lucky Punch auf dem Fuß, doch es blieb beim Remis.

Für Matthias Hartwich ging dieses Ergebnis in Ordnung. Auch ASC- Trainer Andre Dieker war insgesamt zufrieden mit seinem Team: „Ich bin mir der Leistung vor allem im zweiten Durchgang sehr zufrieden. Am Ende haben wir aber leider gute Möglichkeiten nicht konsequent zu Ende gespielt. Nun müssen wir uns gegen Veldhausen endlich belohnen.“


Schiedsrichter: Helmut Backherms (Hoogstede)
Tore: 0:1 Rene Möllerman (16.), 1:1 Tobias Wilmsen (29.), 1:2 Janosh Klomp (59. Foulelfmeter), 2:2 Lars Feldkamp (72. Foulelfmeter)
Platzverweise: Gelb-Rot gegen Luca Füllgraf (58./SpVgg Brandlecht-Hestrup)


SV Borussia 08 Neuenhaus - NS Sparta 09 Nordhorn 5:3

Die Neuenhauser setzen sich in einer spektakulären Kreisliga-Partie mit 5:3 gegen Sparta Nordhorn durch und ziehen somit an den Gästen in der Tabelle vorbei.


Beide Teams waren darauf bedacht aus einer geordneten Defensive nach vorne zu spielen. Den besseren Start erwischten die Gäste. Nach einem Sahnepass von Marcel Dunajski stand Florian Kribber frei vor Borussen-Keeper Scholte-Eekhoff und ließ diesen keine Chance - 0:1. Doch nur zehn Minuten später konnten die Borussen zum 1:1 ausgleichen. Nach einem Fehlpass der Nordhorner setzte sich Julian Weelink auf links durch und passte mustergültig in die Mitte, wo Steffen Lankhorst zum Ausgleich traf. Bis zur Pause standen beide Defensivreihen sicher.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Spartaner besser aus der Kabine und erarbeiteten sich gute Möglichkeiten, das Tor fiel allerdings auf der anderen Seite. Nach einer unglücklichen Kopfballverlängerung der Gäste stand Julian Weelink frei vor Nordhorns Keeper Voet und drosch den Ball zum 2:1 ins Tor. Wenig Minuten später scheiterte Tim Dura per Handelfmeter an Scholte-Eekhoff. Dennoch konnten die Gäste in 70. Minute ausgleichen. Der eingewechselte Jörn Menken setzte sich auf der rechten Seite durch und fand in der Mitte Hubertus Köster, der zum 2:2 traf. Zwei Minuten später lief der ebenfalls eingewechselte Marcel Molendyk alleine auf Sparta-Keeper Voet zu und traf eiskalt zum 3:2. Nach einem Freistoß von Oliver Stolte verlängerte ein Neuenhauser Abwehrspieler den Ball in der 78. Minute zum 3:3 ins eigene Tor. Nur eine Minute später scheiterten die Gäste mit einer guten Möglichkeit an der Borussen-Abwehr und mussten im direkten Gegenzug den erneuten Rückstand hinnehmen. Kai Lamberink traf aus 18 Metern in den Winkel. Wenige Minuten später machte Julian Weelink mit seinem zweiten Treffer den Deckel drauf. Er nutzte einen Abspielfehler in der Nordhorner Defensive und traf ins leere Tor zum 5:3-Endstand.

Borussen-Teammanager Jens Wolts sah einen verdienten Sieg seiner Mannschaft: "Wir waren stark in den Zweikämpfen und haben uns auch von den beiden Ausgleichstreffern nicht aus der Ruhe bringen lassen und konsequent nach vorne gespielt. Gegenüber der letzten Woche haben wir uns deutlich verbessert". Spartas Trainer Alexander Hombrink war enttäuscht: "Wir haben von Anfang an nicht richtig ins Spiel gefunden. Den Treffer zum 1:0 konnten wir nicht nutzen, um mehr Ruhe in unser Spiel zu bekommen. Trotz der phasenweise großen Unruhe konnten wir zwar immer wieder auf die Gegentore antworten, jedoch die Niederlage nicht verhindern".

Bitte aus Nordhorner Sicht: Stürmer Florian Kribber verletzte sich kurz vor der Pause nach einem Zweikampf so schwer dass er noch am Abend ins Krankenhaus musste. Die genaue Diagnose ist noch offen, aber es ist von einer schweren Bänderverletzung auszugehen. Für Kribber ist die Hinrunde somit gelaufen und das Lazarett der Spartaner wird größer.

Autor: Oliver Voet


Schiedsrichter: Helmut Beerink
Tore: 0:1 Florian Kribber (11.), 1:1 Steffen Lankhorst (20.), 2:1 Julian Weelink (57.), 2:2 Hubertus Köster (70.), 3:2 Marcel Molendyk (72.), 3:3 (78. Eigentor), 4:3 Kai Lamberink (79.), 5:3 Julian Weelink (82.)
Besondere Vorkommnisse: Tim Dura (NS Sparta 09 Nordhorn) scheitert mit Handelfmeter an Torwart Bastian Scholte-Eekhoff (63.)


SV Grenzland Laarwald - SC Union Emlichheim 1:3

Der SC Union Emlichheim entschied am Sonntag das Derby in Laarwald für sich und ist damit erst einmal die Abstiegssorgen los.

Dabei lief eigentlich alles nach Plan beim SVG. Denis Wolbert brachte die Gastgeber in der 32. Minute mit 1:0 in Führung. Die Freude darüber hielt aber nur drei Minuten. Christian Schonhoff glich für Emlichheim aus (35.).

Er war es auch, der die Gäste in der 62. Minute in Führung schoss. Laarwald steckte dennoch nicht auf und kam weiter zu guten Chancen. Diese wurden jedoch liegen gelassen. Emlichheim machte in der 90. Minute den Deckel drauf. Lars Trüün erzielte den Treffer zum 3:1-Endstand. Mit diesem Treffer war Laarwald Coach Albert Lichtendonk aber alles andere als glücklich. Er sah den Torschützen klar im Abseits: „Da lacht sich sogar der Gegner kaputt! 350 Leute sehen einen Spieler im Abseits nur einer nicht!“ Er fügte aber noch hinzu: „Daran hat es aber nicht gelegen. Es ist alles wie gehabt. Wir sind nicht schlechter als der Gegner, machen aber zu viele einfache Fehler nach hinten.“

Die Abstiegssorgen beim SV Grenzland werden damit größer. Sie stehen nun nur einen Zähler vor den Abstiegsrängen.


Schiedsrichter: Klaus Humbert (SV Vorwärts)
Tore: 1:0 Denis Wolbert (32.), 1:1 Christian Schonhoff (35.), 1:2 Christian Schonhoff (62.), 1:3 Lars Trüün (90.)


SV Veldhausen 07 - Heseper SV 1:0

Der erste Durchgang war relativ ausgeglichen mit leichten Vorteilen auf Seiten der Gastgeber. Es gab viel Kampf um jeden Meter. Dennis Kuite scheiterte mit einem Schuss aufs Veldhauser Tor, auf der anderen Seite behielt Hesepes Keeper Marcel Hillen im eins gegen eins die Oberhand. Zur Pause hieß es 0:0.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit übernahmen die Gäste das Zepter. Zahlreiche Torchancen wurden herausgespielt jedoch allesamt vergeben. So kam es, dass Veldhausen den Treffer erzielte. Henk Legtenborg schnappte sich im Mittelfeld den Ball und jagte ihn aus gut 20 Metern in die Maschen (75.). Im Anschluss daran blieben die Bemühungen des Heseper SV doch noch einen Treffer erzielen zu können ohne Erfolg. Damit blieb es beim knappen Heimsieg für Veldhausen.

„Eine erneut bittere Niederlage für uns. Wir haben uns erneut viele gute Chancen herausgespielt und verlieren unglücklich“, berichtete Hesepes Schlussmann Marcel Hillen.


Schiedsrichter: Marc Deiters
Tore: 1:0 Henk Legtenborg (63.)
Aufrufe: 06.11.2016, 19:16 Uhr
Stefan LühnAutor

Verlinkte Inhalte