– Foto: Gerry Grave

Der 14. Spieltag der Kreisliga Bentheim

Die Teams sind zurück aus der Winterpause

Die Teams der Kreisliga sind zurück aus der Winterpause. Trotz einiger Coronafälle konnte der Spieltag weitestgehend planmäßig über die Bühne gehen. Kurz vor dem Ende der Hinrunde, bleibt die Frage nach den Teilnehmer der Aufstiegsrunde weiter spannend.

Die Spiele SV Suddendorf- Samern gegen die SpVgg Brandlecht- Hestrup und SV Grenzland Laarwald gegen Tabellenführer SV Borussia Neuenhaus wurden verlegt.

Hier alle Infos zum 14. Spieltag.

Bad Bentheim II
1:0
Union Lohne II

SV Bad Bentheim II: Marius Neeseker, Tobias Oliver Altenhöner, Malte Vennekate (81. Maximilian Weckenbrock), Timo Küpers, Malte Frensch (62. Berkan Diken), Marius Kues, Felix Schultjan (62. Patrick Neise), Kai Wendelmann, Henning Deters, Julian Hanselle - Trainer: Malte Frensch - Trainer: Tim Wendelmann
SV Union Lohne II: Max Werner, Malte Brink, Eric Schoppe, Tobias Lüpken (65. Christopher Berning), Tobias Kuhr, Dennis Heskamp (77. Simon Lübbert Zur Lage), Nico Teipen, Mick Stafflage (65. Nick Koopmann), Felix Eling, Wolfgang Timmers, Phil Schoppe - Trainer: Sebastian Wolf
Schiedsrichter: Faruk Karakus
Tore: 1:0 Marius Neeseker (87.)

Gegen einen direkten Konkurrenten erzielte Marius Neeseker kurz vor dem Ende den einzigen Treffer des Spiels und sicherte der Bentheimer Reserve damit weiter die Chance in der Aufstiegsrunde zu spielen.

„Wir sind gut ins Spiel gekommen, hatten in der ersten halben Stunde mehrere gefährliche Szenen, sind aber vor dem Tor nicht entschlossen genug zu Werke gegangen. Kurz vor der Halbzeit hatte Lohne die einzige Nennenswerte Szene. Der Abschluss ging knapp neben das Tor“, analysierte Bentheims Trainer Malte Frensch den ersten Durchgang. Die zweite Hälfte sah er so: „Es war ein Mittelfeldgeplänkel ohne nennenswerte Szenen. Daher sah alles nach einem 0:0- Spiel aus. Zum Ende sind wir nochmal mehr Risiko gegangen, da uns ein Punkt nicht viel gebracht hätte. Das hat sich ausgezahlt. Marius Neeseker nutzte die einzige Torchance des zweiten Durchgangs. Somit wahren wir die theoretische Chance auf die Aufstiegsrunde. Heute hat sich der gute Teamgeist gezeigt. Sowohl die Einwechselspieler als auch alle Verletzten haben ihren Beitrag zu den drei Punkten geleistet.

Lohnes Trainer Sebastian Wolf meinte: „Beiden Mannschaft hat man die lange Pause angemerkt, es war ein Spiel zwischen den Sechszehnern mit nur wenigen Torchancen. Ein klassisches 0:0- Spiel mit einem glücklichen Ende für Bentheim.“

SG Bad Bent.
2:0
SV Vorwärts II

SG Bad Bentheim: Björn kleine Ruse, Sven Hollmann, Tim Kleine-Vennekate, Jens Kethorn, Robin ter Horst, Fabian Große-Vennekate, Holger Holke, Hogir Yadel (79. Bas Coremans), Jesko Hoegen (46. Andreas Franz), Florian Fersch (90. Lennart Grüner), Tim Kemper (88. Matthis Pophal)
SV Vorwärts Nordhorn II: Alexander Seib, Leon Frost, Sven Brege, Jannis Leferink, Maarten Leferink, Felix Schaffrina, Sebastian Busch (77. Silas Schlie), Thorben Balder (68. Justin Michel), Fabio Fleischmann, Lars Möllers, Dennis Oude-Holtkamp - Trainer: Dennis Oude-Holtkamp
Schiedsrichter: Marco Heinze (Nordhorn)
Tore: 1:0 Tim Kemper (40.), 2:0 Tim Kemper (58.)
Gelb-Rot: Lars Möllers (33./SV Vorwärts Nordhorn II/)

Der SV Vorwärts Nordhorn II musste sich gestern mit 0:2 gegen die SG Bad Bentheim geschlagen geben. Ihnen ist es somit nicht gelungen, sich frühzeitig für die Aufstiegsrunde zu qualifizieren. Für die Hausherren hingegen, war es ein wichtiger Dreier im Abstiegskampf.

Entsprechend zufrieden war Karsten Ennen nach dem Spiel: „Wir sind sehr glücklich über den Sieg. Endlich haben wir uns auch mit Punkte für ein gutes Spiel belohnt. Durch eine sehr gute geschlossene Mannschaftsleistung haben wir uns diesen auch absolut verdient.“

Vorwärts- Spielertrainer Dennis Oude- Holtkamp war weniger zufrieden: „Ein ganz, ganz gebrauchter Sonntag für uns. Durch eine berechtigte Gelb-Rote Karte spielen wir über eine Stunde in Unterzahl. Wir waren zwar über 90 Minuten die spielbestimmende Mannschaft, kassieren aber fast zwei identische Konter. In Unterzahl fehlte uns zudem einfach die letzte Durchschlagskraft. Erst in den letzten Minuten haben wir eine dicke Torchance und einen verschossenen Elfmeter. Die Mannschaft hat alles versucht, letztendlich ist das Ergebnis aber eine sehr große Enttäuschung für uns.“

Hoogstede
0:0
Heseper SV

SV Hoogstede: Dominik Ströer, Hartmut Vrielmann (74. Sascha Schüürhuis), Malte Töller (90. Tim Hansmann), Patrick Koopsingraven, Robin Bleumer, Andre Kuite, Simon Keen, Silas Rakers (67. Pieter van der Star), Rene Köcklar, Jannis Albers (89. Jannik Kolthof), Tim Hüsken - Trainer: Norbert Westhuis
Heseper SV: Maik Berens, Tobias Stockmann, Sascha Kolberg (90. Marvin Voet), Jens Möller, Tobias Brookmann, Leon Schröder (57. Tim Averes), Jens Frantzen, Niklas Franzbach, Christian Hilderink, Dennis Nyhuis, Kilian Sundag (25. René Podszus) - Trainer: Tim van der Kamp
Schiedsrichter: Steffen Müller
Tore: Fehlanzeige
Gelb-Rot: Simon Keen (82./SV Hoogstede/)

Keine Tore gab es im direkten Abstiegsduell zwischen dem SV Hoogstede und dem Heseper SV. Durch die Punkteteilung bleibt der HSV weiter Tabellenletzter. Der Heseper SV bleibt weiter drei Punkte vor den Hoogstedern.

„Das Unentschieden heute ist mehr als ärgerlich. Wir hatten in der ersten Halbzeit vier oder fünf eins gegen eins Situationen, die wir leider nicht verwertet haben. Hätten wir zwei oder drei Tore gemacht, wäre Hoogstede nicht zurückgekommen. Zum Ende der Halbzeit hält unser Keeper zweimal sehr stark. Die zweite Halbzeit war dann sehr zerfahren. Wir haben uns dem Gegner angepasst und unser Spiel nicht mehr durchgezogen. Alles in Allem waren es für mich zwei verlorene Punkte“, so Hesepes Trainer Tim van der Kamp.

Uelsen
2:2
Sparta NOH

SV Olympia Uelsen: Björn Lansink, Leon Daalmann (81. Malte Hölman), Jannes Blank (40. Kevin Pamann), Jannik Snyders (46. Colin Stiepel), Felix Kerperin, Max Kerperin, Marvin Nyhuis, Timon Kuite, Daniel Lücke, Jannik Bosch, Laurin Vrye - Trainer: Frank Mers
NS Sparta 09 Nordhorn: Oliver Voet, Andre Enneking, Julian Rehbock, Lars Borzek, Christian Thier, Chris-Holger Bremer, Franjo Hoesmann, Ben Beniermann, Tim Dura, Tom Elbert (64. Benno Reichel), Alexander Wolf - Trainer: Jörg Dietz
Schiedsrichter: Karsten Müller (Nordhorn)
Tore: 0:1 Alexander Wolf (2.), 0:2 Tom Elbert (10.), 1:2 Daniel Lücke (41. Foulelfmeter), 2:2 Timon Kuite (80.)

Auch im nächsten Verfolgerduell um die Teilnahme der Aufstiegsrunde gab es keinen Sieger. Lange sah es nach einem Auswärtssieg für Sparta aus, doch den Hausherren gelang es, einen 0:2- Rückstand auszugleichen.

„Das Ergebnis geht in meinen Augen in Ordnung. Sparta hat uns in den ersten 25 Minuten den Schneid abgekauft und aus drei Chancen zwei Tore gemacht. Das war effektiv. Kurz vor der Halbzeit gelang uns der Anschluss. Nach der Pause hatten wir mehr Ballbesitz. Sparta hatte kurz nach der Pause eine Riesenchance. Danach ging es nur noch in eine Richtung. Der Ausgleichwar in meinen Augen verdient. Wir wollen unter die ersten Acht der Kreisliga und das haben wir nun selber in der Hand“, so Uelsens Trainer Frank Mers.

Uelsens Co- Trainer Oliver Voet stand in Uelsen selbst zwischen den Pfosten. Er sah das Spiel so: „Wir sind in den ersten Minuten sehr gut reingekommen und nutzten unsere ersten beiden Chancen zum 0:2. Ab der 30. Minute wurde Uelsen stärker und kam durch einen unnötigen Elfmeter auf 1:2 ran. Kurz vor der Pause fast der Ausgleich, doch Uelsen vergab freistehend. Nach der Pause hatten wir direkt eine dicke Chance zum 1:3, ließen diese aber leider ungenutzt. Uelsen war die zweite Hälfte aktiver, hatte aber keine klaren Torchancen. Das 2:2 zehn Minuten vor dem Ende war im Endeffekt verdient. Wir nehmen aufgrund der kämpferischen Leistung einen wichtigen Punkt im Kampf um die Aufstiegsrunde mit. Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung ist Chris Bremer hervorzuheben, der in einigen entscheidenden Situationen da war und der Truppe geholfen hat. Nächste Woche wollen wir mit einem Heimsieg die Aufstiegsrunde perfekt machen.“

Emlichheim
2:2
Ringe- Ngnf.

SC Union Emlichheim: Michael Meyerink, Axel Kuipers, Tobias Kramer, Nico Weggebaker (63. Joshua Gielians), Marcel Biehl, Lukas Klümper (52. Jordes Koopsingraven), Tim Joerrissen, David Kerperin (79. Marcel Weggebakker), Julius Kampherbeek, Nick Lichtendonk (79. Marcel Evers), Alex Karpinski - Trainer: Jan Berg
GSV Ringe-Neugnadenfeld 2015: Chris Arends, Mathis Klemp, Christian Bloemendal (46. Hannes Franke), Marcel Gosink, Robert Schäfer, Maxim Artjomow (71. Hendrik Kwade), Sebastian Kühn, Nico Kempkens (79. Oliver Nykamp), Hannes Krüger (46. Til Klemp), Heiko Völkerink, Martin Bauer - Trainer: Hannes Franke - Trainer: Frank Hesselink
Schiedsrichter: Marius Fernandes da Cunha ()
Tore: 1:0 Julius Kampherbeek (14.), 1:1 Sebastian Kühn (35.), 1:2 Til Klemp (70.), 2:2 Julius Kampherbeek (87.)

Mit einem 2:2- Unentschieden trennten sich der SC Union Emlichheim und der GSV Ringe- Neugnadenfeld im Derby. Dem SCU gelang dabei der Ausgleichstreffer drei Minuten vor dem Ende durch Doppeltorschütze Julian Kampherbeek.

SCU- Coach Jan Berg sagte: „Wir machten in der ersten Halbzeit ein gutes Spiel und hätten durch insgesamt fünf Chancen führen müssen. Jedoch führten wir durch unseren Neuzugang Julius Kampherbeek lediglich 1:0 durch einen schönen Kopfball. Kurz danach hatten wir zwei dicke Möglichkeiten zum 2:0. David Kerperin vergab im 1:1 mit dem gegnerischen Keeper. Weiter wurde eine Drucksituation aus meiner Sicht mit einem Handspiel auf der Linie geklärt. Hier hätte es Elfmeter geben müssen. Das 1:1 des GSV fiel durch einen gut ausgespielten Konter. Wir verloren etwas den Faden, hatten jedoch das Heft noch in der Hand. In der zweiten Halbzeit stellten die Gäste um und wir hatten weniger Überzahl im Zentrum. Durch einen einfachen Ball durch die Mitte bekamen wir das 1:2. In dieser Phase hatten wir das Nachsehen- vor allem in den technischen Dingen. Viele Fehlpässe und falsche Entscheidungen prägten das Spiel. Durch einen Standard kurz vor dem Ende machten wir durch Julis das 2:2. Am Ende sind wir damit nicht zufrieden, da wir uns deutlich mehr vorgenommen hatten. Für die Zuschauer war es ein geiles Derby mit vielen Zweikämpfen und großer Spannung.“

„Es war das erwartet umkämpfte Derby. Emlichheim kam besser ins Spiel. Wir haben uns dann nach und nach reingekämpf und vor allem in der zweiten Halbzeit besser ins Spiel gefunden. Insgesamt war es ein leistungsgerechtes Unentschieden, wobei uns erneut der Zeitpunkt des Ausgleiches ärgert“, so das Fazit von Hannes Krüger vom GSV.

Wietmarschen
3:0
Veldhausen

SV Wietmarschen: Thomas Stegemann, Hendrik Heilemann, Simon Osseforth, Hendrik Schniederbruns, Niklas Heilemann, Heinz Frimming (63. Matthias Wübben), Andre Weßling (87. Jens Heilemann), Rene Mielcarek (87. Daniel Lust), Gunnar Leferink, Manuel Stegink, Sascha Gerdes - Trainer: Jakob Klaus - Trainer: Manuel Hangbers
SV Veldhausen 07: Frederik Naber, Marco Pinheiro, Max Wenning, Marlon Wolters (46. Jörn Wigger), Janek Molendyk, Timon Stegink, Jan-Niclas Terwey (78. Sebastian Tüchter), Jaro Schoemaker (60. Maik Zerbe), Maik Rudert, Janek Lambers, Hendrik Egbers (60. Henk Legtenborg) - Trainer: Timo Schumann
Schiedsrichter: Klaus - Dieter Kramer (Nordhorn)
Tore: 1:0 Manuel Stegink (10.), 2:0 Rene Mielcarek (34.), 3:0 Niklas Heilemann (86.)

Im Verfolgerduell um die Meisterschaft zwischen dem SV Wietmarschen und dem SV Veldhausen, behielten am Ende die Grün- Weißen aus Wietmarschen die Oberhand. Mit einem deutlichen 3:0- Erfolg bleibt der SVW dem SV Borussia Neuenhaus damit weiter auf den Fersen.

Entsprechend zufrieden äußerte sich SVW- Coach Jakob Klaus nach der Partie: „Es war ein verdienter Sieg. Wir haben gutes Pressing gezeigt. Es war eine gute Teamleistung. Die drei Tore fielen aus drei verschiedenen Situationen. Aus dem Spiel heraus, über Außen und durch einen Standard.“

Veldhausens Trainer Timo Schumann sprach von einem verdienten Sieg der Gastgeber: „Der Sieg für Wietmarschen geht in Ordnung. Allerdings fällt er zu hoch aus. Wietmarschen war gerade im letzten Drittel extrem zielstrebig. Wir konnten uns für eine gute zweite Halbzeit leider nicht mit dem Anschlusstreffer belohnen. Wir mussten im Vorfeld der Partie einiges auffangen nach den kurzfristigen Coronafällen. Deshalb Kompliment an die Truppe!“

Aufrufe: 021.3.2022, 09:30 Uhr
FuPa BentheimAutor