F: Florian Weiden
F: Florian Weiden

Der 13. Spieltag der Kreisliga Bentheim

Brandlecht siegt im Spitzenspiel und Uelsen vergeigt Sieg im Derby

Die SpVgg Brandlecht- Hestrup siegt im Spitzenspiel bei der Reserve des SV Vorwärts Nordhorn und bleibt damit Spitzenreiter. Olympia Uelsen vergeigte den Sieg im Derby gegen den ASC in der Nachspielzeit. Und für den TSV Georgsdorf trifft der Keeper.

Der Hammer ist, dass zwischen Platz 7 und dem letzten Platz nur drei Zähler liegen. Die halbe Liga steckt also im Abstiegskampf!

Hier der Überblick über den 13. Spieltag der Kreisliga Bentheim:

SV Bad Bentheim II - SV Union Lohne II 1:2

Es war ein Spiel auf Augenhöhe mit dem besseren Ende für die Zweite des SV Union Lohne.

Bei schwierigen Platzverhältnissen neutralisierten sich beide Mannschaften weitestgehend. Gute Chancen wurden auf beiden Seiten nicht genutzt, so dass die Tore erst nach dem Wechsel fielen. Felix Eling traf in der 55. Minute zum 1:0 für die Gäste aus Lohne. Daniel Kerlin erhöhte in der 58. Minute auf 2:0. Bentheim II zeigte Moral und gab nicht auf. In der 70. Minute verkürzte Fabian Große- Vennekate auf 1:2. In der Folge drängte der Gastgeber noch auf den Ausgleich, doch Lohne nahm die drei Punkte mit nach Hause.

„Die Niederlage war nicht notwendig. Wir müssen in der ersten Halbzeit in Führung gehen. Momentan fehlt uns auch einfach das Glück. Jetzt haben wir zwei Wochen Zeit uns wieder in Form zu bringen und die Verletzten aufzubauen“, meinte Bentheims Trainer Dennis Fischer. Lohnes Coach Daniel Merschel sagte: „Klar haben wir zur Kenntnis genommen, dass bei Bentheim viele Spieler fehlten. Aber auch bei uns haben insgesamt acht Stammspieler gefehlt. Darunter unser Kapitän Michael Over. Der Sieg geht aus meiner Sicht in Ordnung, da wir mehr investiert haben und in der Offensive gefährlicher waren.“

Union geht damit in der Tabelle an Bentheim vorbei und steht nun auf dem 3. Tabellenplatz. Bentheim fällt auf Platz fünf zurück.


Schiedsrichter: Fynn Osseforth (Wietmarschen)
Tore: 0:1 Felix Eling (55.), 0:2 Daniel Kerlin (58.), 1:2 Fabian Große- Vennekate (70.)


SV Vorwärts Nordhorn II - SpVgg Brandlecht-Hestrup 2:3

Auf dem frisch verlegten neuen Kunstrasen in Nordhorn entwickelte sich das Spiel, welches die Tabellenplätze der Teams vor dem Spiel vermuten ließen. Es war eine Begegnung auf Topniveau.

Die Gäste aus Brandlecht versuchten die Heimelf vorne anzulaufen und hatten in der Anfangsphase auch mehr vom Spiel. Die Führung erzielte jedoch die Reserve des SVV. Enrique Rodriguez- Villasenor traf nach einem Eckball zum 1:0 (9.). Davon erholte sich der Gast aber schnell und konnte in der 13. Minute zurückschlagen. Max Heuermann erzielte mit seinem 11. Saisontreffer das 1:1. Kurz vor dem Seitenwechsel dann die erneute Führung für Vorwärts II. Niklas Fraatz krönte eine überragende Einzelaktion mit dem Treffer zum 2:1 (42.).

Nach dem Wechsel versuchte Brandlecht wieder das Ruder zu übernehmen und nach vorne zu spielen. Vorwärts hatte allerdings gute Chancen den Deckel draufzumachen. Das Glück im Abschluss fehlte jedoch dabei. Und so kam es dann, dass Brandlecht das Spiel doch noch drehen konnte. Sie nutzen ihre Gelegenheiten und kamen durch Treffer von Janek Moggert (55.) und Jörn Wegkamp (88.) doch noch zum Sieg im Spitzenspiel.

Vorwärts- Keeper Daniel Klefing meinte enttäuscht: „Wir haben ein tolles Spiel gemacht. Wir hatten Brandlecht gut im Griff und deutlich gezeigt, dass wir auf diesem Niveau gegen so einem Gegner mindestens mithalten können. Ein Sieg wäre durchaus verdient gewesen. Die Niederlage ist so natürlich bitter.“ Brandlechts Trainer Matthias Hartwich hatte gut lachen: „Ein 2:2 wäre ok gewesen aber wir beschweren uns so natürlich nicht.“

Damit bleibt Brandlecht oben in der Tabelle und hat nun fünf Punkte Vorsprung auf Vorwärts II.


Schiedsrichter: Michael Harm
Tore: 1:0 Enrique Rodriguez-Villasenor (9.), 1:1 Max Heuermann (13.), 2:1 Niklas Fraatz (42.), 2:2 Janek Moggert (55.), 2:3 Jörn Wegkamp (88.)


NS Sparta 09 Nordhorn - GSV Ringe-Neugnadenfeld 2015 3:0

Etwas Luft im Abstiegskampf konnte sich Sparta Nordhorn nach einem 3:0-Heimsieg gegen GSV Ringe-Neugnadenfeld verschaffen.

Die Gastgeber waren von Anfang an die tonangebende Mannschaft. Viele Zweikämpfe wurden gewonnen und auch die zweiten Bälle waren bei den Spartanern. In der Anfangsviertelstunde gab es mehrere gute Möglichkeiten durch Dunajski, Kribber und Köster, doch GSV-Keeper Arends hielt seiner Mannschaft die Null fest. Die Gäste versuchten es hauptsächlich über lange Bälle und waren über Rudi Zwick gefährlich. In der 23. Minute setzte sich Tim Dura auf der rechten Seite durch, flankte auf den freistehenden Hubertus Köster und dieser köpfte überlegen in die lange Ecke gegen die Laufrichtung von Arends zum 1:0 ins Tor. In der Folge wurden die Gäste etwas stärker und kamen vermehrt vor das Spartaner Tor. Die beste Chance ließ Verteidiger Hannes Franke liegen, der nach einem Freistoß per Kopfball an Nordhorns Keeper Voet scheiterte.

Nach dem Seitenwechsel spielte Ringe-Neugnadenfeld druckvoller und drückte die Gastgeber in die eigene Hälfte. Zwar wurden immer wieder Bälle gewonnen, doch vor dem Tor passierte nicht viel, so dass die Spartaner Abwehr selten unter Beschuss war. In der 69. Minute fiel die Vorentscheidung. Nach gutem Zuspiel von Marcel Dunajski netzte Florian Kribber überlegt zum 2:0 ins Tor. Nur fünf Minuten später war es Hubertus Köster, der uneigennützig auf Kribber quer legte und dieser hatte keine Mühe zum 3:0 einzuschieben. In der Folge hatten die Nordhorner sogar die Möglichkeit, das Ergebnis hoch zu schrauben, doch am Ende blieb es beim verdienten 3:0 für die Gastgeber.

Dies sah auch GSV-Co-Trainer Günter Egbers so: "Wir haben zu keiner Zeit Zugriff auf die Zweikämpfe bekommen und waren überwiegend einen Schritt zu spät. Allenfalls hätte man eine insgesamt schwache Partie bei besserer Chancenverwertung etwas spannender gestalten können". Spartas Trainer Thorsten Veldboer war erleichtert: "Wir waren von Anfang an gut im Spiel und man konnte sehen, dass jeder dieses Spiel gewinnen wollte. Auf Grund der sehr guten Mannschaftsleistung war es ein hochverdienter Sieg für uns".

Autor: Oliver Voet


Schiedsrichter: Benedikt Hilmes (Brandlecht)
Tore: 1:0 Hubertus Köster (23.), 2:0 Florian Kribber (69.), 3:0 Florian Kribber (74.)


TSV 1958 Georgsdorf - SV Hoogstede 2:1

Einen ganz wichtigen Sieg konnte der TSV Georgsdorf im Abstiegskampf feiern und die Sorgen beim Gast aus Hoogstede damit erhöhen.

Es war ein insgesamt ausgeglichenes Spiel, wobei der TSV in der zweiten Halbzeit kleinere Vorteile hatte. Zunächst führte aber Hoogstede durch einen Treffer von Sascha Gerdes aus der 32. Minute mit 1:0. Den verdienten Ausgleich besorgte TSV- Keeper Patrick de Vries in der 55. Minute durch einen sicher verwandelten Elfmeter. Die Hausherren legten nach und gewannen durch den Siegtreffer von Maximilian Körner in der 68. Minute das Spiel.

Mathis Lübbers vom SV Hoogstede meinte am Ende fair: „Georgsdorf hat sich den Sieg heute erarbeitet und damit verdient. Wir waren nicht bissig genug in den Zweikämpfen und uns fehlte die Kreativität nach vorne.“

Damit hat der SV Hoogstede nur noch einen Punkt Vorsprung auf den Tabellenletzten Georgsdorf.


Schiedsrichter: Marius Fernandes da Cunha (Portugues)
Tore: 0:1 Sascha Gerdes (32.), 1:1 Patrick de Vries (51. Foulelfmeter), 2:1 Maximilian Körner (68.)


SV Borussia 08 Neuenhaus - SC Union Emlichheim 2:4

Durch den Auswärtssieg in Neuenhaus konnte Emlichheim mit der Borussia punktemäßig gleichziehen.

Der SCU kam besser ins Spiel und ging in der 13. Minute durch Christian Schonhoff in Führung. Nachdem sich SCU- Keeper Michael Meyerink bei einer Flanke verschätzte konnte Julian Weelink dies ausnutzen und für die Borussia ausgleichen (28.). Noch vor der Pause ging Emlichheim wieder in Front. Eric Veldmann war der Torschütze zum 1:2 aus Neuenhauser Sicht (37.).

Nach der Pause erhöhte Yves Bergau nach einem schönen Solo auf 3:1 für Emlichheim (55.). Neuenhaus steckte nicht auf und kam durch Torsten Buddenberg in der 60. Minute zum 2:3- Anschlusstreffer. Für den Ausgleich reichte es aber nicht mehr, denn in einer hektischen Schlussphase erzielte Lars Trüün das entscheidende 4:2 für den SCU (87.).

„Das war eine bittere Niederlage für uns. Wir bekommen zurzeit zu viele Gegentore. In der Woche heißt es jetzt Köpfe frei bekommen. Wir werden uns intensiv auf das Spiel gegen Hoogstede vorbereiten.“

Beide Mannschaften stecken im Abstiegskampf und haben zwei Punkte Vorsprung auf den letzten Tabellenplatz.


Schiedsrichter: Florian Buchbach
Tore: 0:1 Christian Schonhoff (13.), 1:1 Julian Weelink (28.), 1:2 Erik Veldmann (37.), 1:3 Yves Bergau (55.), 2:3 Torsten Buddenberg (60.), 2:4 Lars Trüün (87.)


SV Olympia Uelsen - ASC Grün Weiß 49 Wielen 2:2

So kann es laufen in einem Derby. Lange sah es so aus, dass der Favorit aus Uelsen die Punkte holt, doch dann schlug der ASC zu.

Nach Treffern von Daniel Lücke (34.) und Markus Wieloch (53.) führte Olympia mit 2:0 und hatte weiter gute Gelegenheiten die Führung auszubauen. ASC- Keeper Mike Scholten sorgte dafür, dass der ASC am Leben blieb. Dann schlug der Gast aus Wielen zu und holte doch noch einen Punkt. Erst traf Joker Daniel van Uelsen in der 88. Minute zum 1:2, dann verwandelte Janosh Klomp einen Foulelfmeter in der Nachspielzeit sicher zum umjubelten Ausgleich für Wielen (92.).

„Wir müssen uns vorwerfen lassen, dass wir nach dem 2:0 deutlich zu wenig investiert haben. Dennoch boten sich uns Gelegenheiten, die wir zum Teil fahrlässig haben liegen gelassen. Der ASC gab sich in keiner Phase auf und erkämpfte sich somit den Ausgleich in der Schlussphase“, sagte Uelsens Coach Lucas Beniermann. ASC- Kapitän Jens Hendriks jubelte: „Wir fanden 80 Minuten nicht statt und können uns bei Mike Scholten bedanken, dass es nur 0:2 steht. Dann haben wir eine super Moral gezeigt. Das Unentschieden fühlt sich für uns heute wie ein Sieg an.“

Uelsen bleibt damit weiter auf dem 2. Tabellenplatz und hat zwei Zähler weniger als Brandlecht. Wielen klettert auf Platz acht und hat nun 14 Punkte.


Schiedsrichter: Tobias Waldmann (Wietmarschen)
Tore: 1:0 Daniel Lücke (34.), 2:0 Markus Wieloch (53.), 2:1 Daniel van Uelsen (88.), 2:2 Janosh Klomp (92. Foulelfmeter)


SV Grenzland Laarwald - Heseper SV 2:4

Der Heseper SV gewinnt in Laarwald und bildet somit zusammen mit der Reserve des SV Bad Bentheim derzeit das kleine Mittelfeld der Liga.

Stefan Frieling war auf Seiten der Gäste dabei der Matchwinner mit drei Treffern.

Die Anfangsphase dominierte Hesepe und führte folgerichtig mit 2:0. In der 21. Minute traf Wilmot Morris zum 1:0, drei Minuten später legte Stefan Frieling mit seinem ersten Treffer das 2:0 nach. Kurz vor der Pause traf Henning Wolbert zum wichtigen Anschlusstreffer für den SVG (44.).

Nach dem Wechsel legte Laarwald nach und Henning Wolbert traf erneut in der 47. Minute zum Ausgleich. „Den Ausgleich haben wir zu schnell und zu einfach hergegeben“, ärgerte sich Laarwald Trainer Albert Lichtendonk. Denn nur zwei Minuten nach dem 2:2 ging Hesepe wieder in Führung. Stefan Frieling verwandelte einen an Dennis Kuite verursachten Elfmeter sicher. In der 70. Minute dann Treffer Nummer drei von Frieling und das Ding war zu Gunsten der Gäste durch.

Lichtendonk ergänzte: „Wir haben ein intensives Spiel unnötig verloren. Hesepe war am Ende effektiver. Ein Defizit was uns schon die ganze Saison verfolgt.“ Hesepes Keeper Marcel Hillen war zufrieden mit dem Auftritt seiner Vorderleute: „Nach den letzten Niederlagen und dem Rückschlag durch das 2:2, haben wir eine geile Moral gezeigt und gewinnen verdient in Laarwald. Jetzt wollen wir mit aller Macht in der nächsten Woche den Derbysieg gegen Brandlecht.“

Laarwald schafft es somit nicht, sich etwas Luft im Abstiegskampf zu verschaffen und bleibt bei 13 Punkten stehen.


Schiedsrichter: Jan Wolf (Brandlecht)
Tore: 0:1 Wilmot Morris (21.), 0:2 Stefan Frieling (24.), 1:2 Henning Wolbert (44.), 2:2 Henning Wolbert (47.), 2:3 Stefan Frieling (49. Foulelfmeter), 2:4 Stefan Frieling (70.)
Aufrufe: 023.10.2016, 19:00 Uhr
Stefan LühnAutor

Verlinkte Inhalte