– Foto: Guido Brennecke

Der 12. Spieltag der Kreisliga Bentheim

Die halbe Liga im Titelkampf

Nach dem 12. Spieltag der Kreisliga Bentheim, steckt die halbe Liga im Titelkampf. Platz 1 und Platz 7 trennen derzeit lediglich fünf Punkte. Drei Spieltage bevor die Liga geteilt wird, verspricht dies natürlich Spannung pur.

Hier die Stimmen zum 12. Spieltag der Kreisliga Bentheim.

SV Vorwärts II
1:3
Laarwald

Schiedsrichter: Lina Schlender
Tore: 0:1 Fabian Kerperin (26.), 0:2 Fabian Kerperin (36.), 1:2 Fabio Fleischmann (55.), 1:3 Hanjo Platje (84.)

Mit dem Auswärtserfolg bei der Zweiten des SV Vorwärts Nordhorn, ist der SV Grenzland Laarwald bis auf einen Zähler an die Vorwärtsler herangerückt. Fabian Kerperin traf beim 3:1- Erfolg des SVG doppelt. Den weiteren Treffer besorgte Hanjo Platje. Für Vorwärts traf Fabio Fleischmann.

SV Vorwärts- Spielertrainer Dennis Oude- Holtkamp: „Eine verdiente Niederlage. Durch individuelle Fehler laden wir Laarwald leider zu den Toren ein. Die zweite Halbzeit war ok. Aber insgesamt fehlt uns gerade etwas die frische und man merkt, dass wir in den letzten Wochen viel investiert und Kraft gelassen haben.“

SVG- Trainer Detlef Schmees: „Es war ein gutes Kreisligaspiel und ein verdienter Auswärtssieg. Gerade die erste Halbzeit war sehr gut von meiner Mannschaft. Die zweite Hälfte war aus meiner Sicht ausgeglichen.“

SG Bad Bent.
2:0
Heseper SV

Schiedsrichter: Marc Deiters
Tore: 1:0 Sven Hollmann (36.), 2:0 Sven Hollmann (83.)

Die SG Bad Bentheim feierte heute den wichtigen ersten Saisonsieg im Kellerduell gegen den Heseper SV. Die SG zeichnete sich dabei auch noch durch Fair-Play aus, denn beim Stand von 1:0 musste der Heseper SV verletzungsbedingt nach vier Wechseln mit zehn Mann auskommen. Die Hausherren entschieden sich dafür, auch einen elften Feldspieler vom Platz zu nehmen. Bei diesem Spielstand und der Tabellensituation ganz sicher keine Selbstverständlichkeit. Respekt an die SG Bad Bentheim!!!

„Ein hochverdienter Sieg! Wir hätten noch einige hochkarätige Chancen vorab verwerten können. Trotzdem sind wir sehr zufrieden“, so ein erleichterter SGB- Coach Karsten Ennen nach dem ersten Saisonsieg.

Tim van der Kamp war enttäuscht nach dem Spiel: „Eine Niederlage, die bei uns im Trainierteam viele Fragen aufwirft. Mit der Art und Weise kann man nicht zufrieden sein. Es fehlte heute an allem. So geht kein Abstiegskampf.“ Für die Fair-Play Aktion des Gegners fand er folgende Worte: „Ein dickes Lob möchte ich noch der SG und Karsten Ennen aussprechen. Beim Stand von 1:0 für die SG haben sie ohne zu zögern auch einen Spieler herunter genommen. Starkes Fair-Play seitens der SG. Hut ab und Danke!“

Neuenhaus
1:3
Brandlecht

Schiedsrichter: Jan Husmann
Tore: 1:0 Jan-Luca Warrink (34.), 1:1 Moritz Herms (50.), 1:2 Lars Feldkamp (53.), 1:3 Niklas Harms-Ensink (90.+4)

Das Spitzenspiel des 12. Spieltags konnte die SpVgg Brandlecht- Hestrup in Neuenhaus mit 3:1 gewinnen. Damit rücken sie den Dinkelstädtern mit einem Punkt Rückstand auf die Pelle.

„Wieder eine bittere und unnötige Heimniederlage. Wir hatten das Spiel eigentlich im Griff, führten verdient durch ein schön herausgespieltes Tor 1:0 zur Halbzeit. Zehn Minuten nach der Halbzeit haben wir gepennt und bekommen zwei Gegentore nach Standards. Danach hat brandlechts Torwart mehrfach überragend gehalten. Glückwunsch an Brandlecht und gute Besserung an den verletzten Spieler. Bei uns müssen sich einige Spieler hinterfragen, ob sie die richtige Einstellung haben“, war Neuenhaus Trainer Peter Oldekamp nicht zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft.

Brandlechts Trainer Gerd Heuermann meinte: „Es war ein sehr intensives Spiel auf tiefen Boden. Neuenhaus ging verdient mit 1:0 in Führung. Wir haben aber gespürt, dass hier ist heute mehr drin war und haben nach der Halbzeit voll nach vorne gespielt. In der Phase kurz nach der Pause, haben wir die zwei Tore erzwungen. Danach war Neuenhaus am Drücker. Aber unser Torwart Kevin Verwolt hat überragend gehalten in der Schlussphase. Als Neuenhaus alles oder nichts gespielt hat, machten wir mit einem Konter den Sack zu.“

Emlichheim
0:2
Union Lohne II

Schiedsrichter: Marius Fernandes da Cunha
Tore: 0:1 Eric Schoppe (21.), 0:2 Matthias Bickers (87.)

Dem SCU gelang es heute nicht, sich deutlicher von den Abstiegsrängen abzusetzen. Die Gäste aus Lohne dagegen, konnten die Derbyniederlage vom Mittwoch gegen den SV Wietmarschen wettmachen und kämpfen somit weiter, um einen Platz in der Aufstiegsrunde.

Emlichheims Jan Berg berichtete: „Wir haben von Beginn an sehr diszipliniert gespielt. Wir haben die Bälle gewonnen wo wir sie gewinnen wollten. Ebenso hatten wir tolle Umschaltmöglichkeiten, jedoch geht Lohne durch eine tolle Kombination in Führung. Im Anschluss hatten wir zwei dicke Chancen durch Evers und Karpinski, welche wir vergaben. Nach der Halbzeit hatten wir leichte Anpassungen gemacht, um mehr Druck auszuüben. Die nächste halbe Stunde war es ein Spiel auf ein Tor. Viele Möglichkeiten zum Ausgleich wurden vergeben. Die beste hatte Gielians, der ein eins gegen eins gegen den Torhüter verlor. In den letzten 15 Minuten fehlte uns die Power, um nochmal gefährlich zu werden. Man kann nicht davon sprechen, dass das Ergebnis das Spiel widerspiegelt, jedoch hilft uns das derzeit wenig. Aber es sollte uns Motivation für die nächste Woche geben. Wir haben ein gutes Spiel gemacht. So gewinnt man eigentlich Spiele.“

Lohnes Trainer Sebastian Wolf meinte: „Über 90 Minuten gesehen, war es ein verdienter Sieg. Wir haben bis auf in den ersten 20 Minuten der zweiten Hälfte, wo wir scheinbar noch mit den Gedanken in der Kabine geblieben sind, das Spiel unter Kontrolle.“

Uelsen
5:0
Bad Bentheim II

Schiedsrichter: Marcel Waldmann
Tore: 1:0 Timon Kuite (9.), 2:0 Jannik Snyders (39.), 3:0 Max Kerperin (44.), 4:0 Nils Veddeler (55.), 5:0 Timon Kuite (79.)

Einen deutlichen Sieg im Verfolgerduell um die Aufstiegsrundenplätze, feierte heute der SV Olympia Uelsen gegen die Reserve des SV Bad Bentheim.

„Ein auch in dieser Höhe hochverdienter Heimsieg. Meine Truppe hat von Anfang an gezeigt, dass sie das Spiel unbedingt gewinnen will. In der ersten Halbzeit hatten wir noch mindestens zwei Großchancen, die wir liegen ließen. Auch nach der Pause hatten wir die Kontrolle über das Geschehen und haben noch zwei Buden nachgelegt. Ein Kompliment an die Truppe. Ich möchte noch die tadellose Leistung des Schiedsrichters Marcel Waldmann erwähnen“, so ein rundum zufriedener Uelsener Übungsleiter Frank Mers.

Bentheims Trainer Malte Frensch war weniger zufrieden: „Für uns war es heute ein gebrauchter Tag. Es hat absolut nichts funktioniert. Ich kann da auch niemanden rausnehmen. Jeder Einzelne ist weit unter seinen Möglichkeiten geblieben. Uelsen hat auch in der Höhe verdient gewonnen. Für uns gilt es, nun den Rückschlag zu verdauen und beim letzten Punktspiel in Laarwald eine Reaktion zu zeigen.“

Hoogstede
0:1
Ringe- Ngnf.

Schiedsrichter: Ole Engbers
Tore: 0:1 Maxim Artjomow (64.)
Rot: Tim Hüsken (51./SV Hoogstede/Foulspiel)

Der GSV Ringe- Neugnadenfeld hat derzeit einen Lauf. Im Derby gegen den SV Hoogstede gab es bereits den dritten Sieg in Folge. Torhüter Chris Arends hatte im Vorfeld der Partie einen ganz besonderen Auftritt. Er wurde eigens per Einzelfähre von Langeoog eingeschippert, nachdem er beruflich auf Langeoog unterwegs war. Offensichtlich tat dies seiner Leistung keinen Abbruch, da er seinen Kasten sauber halten konnte.

„Das war heute das erwartete schwere Spiel ohne viel Torraumszenen. Die Zuschauer ließen sich davon aber nicht abhalten richtig Stimmung zu machen. Zu Beginn der ersten Hälfte hatten wir das Spielgeschehen unter Kontrolle. Es fehlten die richtige gefährlichen Momente nach vorne. Hinten raus übernahm eher der GSV das Ruder, doch auch hier gab es keine richtig gefährlichen Szenen. Nach dem 0:0 zur Pause, haben wir uns viel vorgenommen und kamen auch wieder gut ins Spiel Mehrere Chancen blieben leider ungenutzt. Den Glücksmoment zum 1:0 hatte dann aber der GSV. Wenige Minuten später gab es durch eine harte Entscheidung die rote Karte für Tim Hüsken. Obwohl wir trotz Unterzahl mehr Gelegenheiten hatten, blieb es beim 0:1. Glückwunsch an den GSV“. So Mathis Lübbers vom SV Hoogstede.

Hannes Krüger vom GSV freute sich: „Ein wahnsinnig wichtiger Derbysieg des Willens. Das Spiel war in weiten Teilen sehr ausgeglichen und kampfbetont. Am Ende hatten wir aber ein Chancenplus und so nehmen wir die Punkte verdientermaßen mit nach Hause. Kompliment an die Mannschaft. Drei Siege in Serie sind ein Ausrufezeichen im Abstiegskampf.“

Suddendorf
3:3
Veldhausen

Schiedsrichter: Helmut Beerink
Tore: 0:1 Janek Lambers (6.), 0:2 Janek Lambers (8.), 1:2 Jan Schenkbier (24.), 1:3 Malte Kamps (53.), 2:3 Jan Schenkbier (69.), 3:3 Matthias Prinz (77.)

Einen sicher geglaubten Sieg musste der SV Veldhausen heute noch aus den Händen geben. Nach einem 1:3- Rückstand konnten die Hausherren am Ende doch noch einen Punkt zu Hause behalten.

„Es war ein absolut verrücktes Spiel. Wir kamen zu Beginn nicht in die Partie. Der SVV war direkt griffig und ging früh durch einen Doppelschlag in Führung. Das hat uns kalt erwischt. Wir mussten uns kurz schütteln und taktisch umstellen. Nach dem Anschlusstreffer war es dann ein ausgeglichenes Spiel. Nach dem Wechsel kamen wir erneut nicht gut rein und mussten das 1:3 schlucken. Weiter mussten wir drei Mal verletzungsbedingt wechseln, so dass es nach einem gebrauchten Tag für uns aussah. Was die Jungs dann noch geleistet haben, war überragend. Trotz der Rückschläge noch den Ausgleich zu machen, ist schon groß. Wir hatten sogar noch die Chance, das 4:3 zu machen. Wir wollen aber die Kirche im Dorf lassen und freuen uns über den Punkt. Respekt an meine Mannschaft. Veldhausen war zwar die spielerisch bessere Mannschaft, doch aufgrund der tollen Moral geht der Punkt dann in Ordnung“, so SuSa- Trainer Patrik Sackbrook.

Veldhausens Trainer Timo Schumann sagte folgendes: „Eine richtig gute Anfangsphase meiner Mannschaft, in der wir 2:0 in Führung gingen. Danach kam Susa etwas besser ins Spiel und es stand 2:1 zur Halbzeit. Wir kamen gut aus der Kabine machten das 3:1, Danach waren wir dem 4:1 näher als Susa dem 3:2. Hinten raus verdiente sich Susa den Punkt. Leider konnten wir uns für 70 gute Minuten nicht belohnen. Es waren zwei verlorene Punkte. Großer Respekt vor der Einstellung von Susa.“

Wietmarschen
3:1
Sparta NOH

Schiedsrichter: Marcel Mölderink
Tore: 1:0 Manuel Stegink (4.), 2:0 Sascha Gerdes (7.), 3:0 Rene Mielcarek (32.), 3:1 Noel-Leon Hauser (75.)

Schon am Freitag gewann der SVW sein Heimspiel gegen Sparta und schloss damit eine erfolgreiche Woche mit sechs Punkten ab. Bereits am Mittwoch gab es einen verdienten Derbysieg gegen den SV Union Lohne. Nach einem schwachen Saisonstart können die Wietmarscher damit wieder vom Aufstieg träumen.

SVW- Trainer Jakob Klaus: „Durch ein sehr gutes Pressing und schönen Bällen in die Tiefe, gingen wir bereits nach 30 Minuten mit 3:0 in Führung. Auch in den letzten 15 Minuten der ersten Hälfte haben wir schönen Kombinationsfußball gespielt, so dass wir mit einer verdienten Führung in die Pause gingen. Nach dem Wiederanpfiff spielten wir weiter nach vorne, ohne aber die Effizienz der ersten Halbzeit zu haben. Unser Ziel, das letzte Heimspiel des Jahres zu gewinnen, haben wir erreicht und richten nun unsere volle Konzentration auf das letzte Spiel vor der Winterpause.“

Ben Beniermann von Sparta Nordhorn sah das Spiel so: „In der ersten Halbzeit haben wir uns den Schneid abkaufen lassen und lagen deutlich mit 0:3 in Rückstand. Im zweiten Durchgang haben wir es dann viel besser gemacht und nochmal alles versucht. Mehr als das Tor zum 1:3 wollte aber nicht fallen. Kompliment an unseren Keeper Dereck, der in etlichen eins gegen eins Situationen richtig stark parierte. Wir gratulieren Wietmarschen zu drei Punkten, die aufgrund der ersten Hälfte auch völlig zu Recht im Peterspark bleiben. Ein dickes Dankeschön geht an unsere zweite Mannschaft die uns immer wieder mit richtig guten und motivierten Spielern aushilft. Top!“

Aufrufe: 07.11.2021, 20:30 Uhr
FuPa BentheimAutor