Unter anderem wechseln Kevin Kirchner (l.) und David Gehle zur GSG Duisburg.
Unter anderem wechseln Kevin Kirchner (l.) und David Gehle zur GSG Duisburg. – Foto: Hamborn 07 / SuS Dinslaken

GSG Duisburg vereint Kevin Kirchner und David Gehle wieder

Der ehemalige Zweitliga-Spieler Kevin Kirchner wechselt vom SC Oberhausen zur GSG Duisburg, dabei hat Trainer Dietmar Schacht geholfen. Auch David Gehle kommt.

Die GSG Duisburg hat die abgelaufene Spielzeit auf Rang sechs abgeschlossen. Trainer Dietmar Schacht und seine Unterstützer haben das Team im Sommer verstärkt, unter anderem dürfen sich die Fans auf das neue Duo um Kevin Kirchner (SC Oberhausen) und David Gehle (SuS Dinslaken) freuen.

In der Bezirksliga, Gruppe 5, wird es einen intensiven Aufstiegskampf geben, so viel steht schon vor der Saison 2022/23 fest. Der VfB Speldorf und der Duisburger SV wollen den Landesliga-Abstieg vergessen machen, der SC Oberhausen verpasste den Aufstieg seinerseits nur knapp. Dann gibt es noch weitere Mannschaft, die oben mitspielen werden. Schwarz-Weiß Alstaden um Spielertrainer Raphael Steinmetz, der zuletzt 47-mal traf, Viktoria Buchholz, die seit Jahren eine gute Rolle spielt oder auch der Mülheimer SV, der der die Verpflichtung von Torjäger Marvin Ellmann bekanntgegeben hat. Mitmischen mag auch die GSG Duisburg, die sich clever verstärkt hat.

195 Vorlagen

Wenn ein Spieler für den tödlichen Pass bekannt ist, dann ist es wohl der 35-jährige Kirchner, der für Rot-Weiß Oberhausen in der 2. Bundesliga und für AS Gubbio in der italienischen Serie B spielte. In 336 erfassten FuPa-Einsätzen schoss er 43 Tore und legte starke 195 Treffer seiner Mitspieler auf; so auch 2016/17, als er mit 30 Vorlagen beim Landesliga-Aufstieg der Sportfreunde Hamborn 07 glänzte.

>>> Das ist Kevin Kirchner

"Der Kontakt kam über unseren Trainer Dietmar Schacht zustande", berichtet Kapitän Michele Mastrolonardo, dessen Bruder Gino noch für Hamborn 07 spielt. Beim besagten Aufstieg der Löwen war Schacht der Coach und ein Zielspieler von Kirchner Angreifer David Gehle. Der 31-Jährige wechselt ebenfalls zur GSG und erzielte zuletzt zehn Tore für den SuS Dinslaken, seiner Zeit waren es 20 Treffer und elf Vorlagen beim Landesliga-Aufstieg.

>>> Das ist David Gehle

Schacht hat seine ehemaligen Schützlinge nie aus den Augen verloren, in Duisburg sollen die Routiniers mit weiteren gestandenen Akteuren wie Florian Witte oder Kevin Sonneveld das Team gemeinsam mit dem Spielführer formen. Doch wohin geht die Reise? Mastrolonardo sagt: "Unsere Bezirksliga hat ein sehr gutes Niveau, da sehe ich viele ambitionierte Mannschaften, die angreifen wollen. Wir werden sehen, wo wir am Ende

>>> Zum Team der GSG Duisburg

Die bisherigen Transfers der GSG Duisburg

Zugänge: Philipp Giordani (24, SV Scherpenberg), David Gehle (31, SuS 09 Dinslaken), Kevin Kirchner (35, SC 1920 Oberhausen), Kadir Yildirim (21, TV Kalkum-Wittlaer), Mounir Ben Moussa (35, SpVg Odenkirchen), Serhat Sentürk (19, Duisburger SV 1900), Thilo Körperich (29, SV Duissern III), Obed Okyere Boateng, SV Rhenania Hamborn, Nici Jan Motzkuhn (21, FC Sterkrade 72), Michael Tillmann (32, SV Wanheim 1900), Burak Karakum, Duisburger SV 1900, Rene Bloch (23, Duisburger SV 1900), Armin Dimmel (57, Vereinslos)

Abgänge: Manuel Wunderlich (25, VfL Duisburg-Süd), Darwin Schäfer (21, VfL Duisburg-Süd), Jonis Youssef, Spvgg Meiderich 06/95, Kevin Hesse (31, Rheinland Hamborn), Omar Allouche (35, unbekannt), Sascha Crincoli (31, unbekannt), Marcel Altendorfer (28, GSG Duisburg II), Jonas Buschmann, TuS Mündelheim, Emrah Cinar (35, unbekannt), Mohamad Nouri Kabertai, GSG Duisburg II, Khaalik Mama (21, unbekannt), Sergio Pinto Cruz (39, unbekannt), Daniel Schäfer (31, unbekannt)

Aufrufe: 08.7.2022, 10:24 Uhr
André NückelAutor