2024-07-22T11:49:03.802Z

Allgemeines
„Der wichtigste Treffer in der Relegation“, betitelt Driton Kameraj, Sportlicher Leiter des VfR, das Tor von Tim Lorenz kurz nach der Halbzeitpause. Danach kontrollieren die Groß-Gerauer das Spiel und machen den Aufstieg von der Gruppenliga in die Verbandsliga Süd perfekt.	Foto: Dominik Claus
„Der wichtigste Treffer in der Relegation“, betitelt Driton Kameraj, Sportlicher Leiter des VfR, das Tor von Tim Lorenz kurz nach der Halbzeitpause. Danach kontrollieren die Groß-Gerauer das Spiel und machen den Aufstieg von der Gruppenliga in die Verbandsliga Süd perfekt. Foto: Dominik Claus

Gross-Gerau: Drama pur und der Aufstieg als Lohn

Rückstand, zurückgekämpft, Spiel gedreht, Sieg: VfR Groß-Gerau bezwingt Kalbach mit 4:2 +++ Zurück in Verbandsliga

Münster. Nach 24 Jahren spielt der VfR Groß-Gerau wieder in der Fußball-Verbandsliga Süd. In einer spannenden und dramatischen Begegnung setzte sich der ehemalige Hessenligist in Münster im Relegations-Finale mit 4:2 (0:1)-Toren gegen den FC Kalbach durch. „Ich bin stolz auf die Mannschaft, was sie in der zweiten Halbzeit geleistet hat“, rang VfR-Trainer Gaetano Bauso nach der Begegnung um Worte: „Es ist schön für den Verein wieder auf Landesebene zu spielen.“

Dieser Text wird euch kostenlos zur Verfügung gestellt von Echo Online.

Nachdem Kalbach nach zwei Minuten und einem Foul durch Steven Sallan durch einen Foulelfmeter von Achraf Gara Ali die Führung erzielt hatte, brauchte Groß-Gerau Anlaufzeit, um überhaupt ins Spiel zu finden. Bauso sah erst nach rund 25 Minuten seine Mannschaft im Spiel angekommen. Gleichwohl fehlte dem späteren Sieger die Sicherheit im Offensivspiel, um gefährlich zu werden. Die Kalbacher waren vor allem in der Offensive mit ihrem Umschaltspiel immer gefährlich, konnten sich aber keine Großchancen erspielen. Das Beste an der ersten Halbzeit, die für den VfR nicht nach Wunsch verlief, war noch der 0:1-Rückstand.

Doch der Groß-Gerauer Trainer erinnerte seine Mannschaft in der Pause an ihre Qualitäten. Zudem sprach er, wie bereits vor der Pause, über die Stärken von Kalbach. Entscheidender Schachzug von ihm war, dass er mit Tim Lorenz, Timo Knoll und Sung-Mo Hwang drei neue Spieler ins Spiel brachte. Nach drei Minuten traf direkt Tim Lorenz mit dem ersten Groß-Gerauer Torschuss zum Ausgleichstreffer. „Der wichtigste Treffer in der Relegation“, erkannte Driton Kameraj, Sportlicher Leiter des VfR. Damit war der VfR wieder da und legte seine Unsicherheit ab. Zum mitentscheidenden Spieler wurde in dieser Phase Dominik Schröter, der mit Tempoläufen und Einsatz entscheidend am Umschwung beteiligt war. „Sein bestes Spiel im Groß-Gerauer Trikot“, war Kameraj begeistert. Die Kalbacher konnten ihn nur selten stoppen.

Der VfR verdiente sich nach einer Ecke von Timo Knoll durch einen Kopfball von Fynn Schek (55.) die 2:1-Führung. In der Folge verpassten die spielstärkeren Groß-Gerauer den wohl vorentscheidenden dritten Treffer. Pech war zudem, dass nach einem Handspiel der Kalbacher der Elfmeterpfiff ausblieb. Nach 70 Minuten suchte auch der FC wieder den Weg in die Offensive. Dennoch fiel der 2:2-Ausgleichstreffer nach 78 Minuten durch Moritz Uppenkamp eher unerwartet. Nun hatten die Kalbacher wieder Oberhand, ehe sich Groß-Gerau aber wieder fand. Groß war der Jubel dann, als Gioele Fiandaca nach 89 Minuten die erneute Führung erzielte.

Trotzdem hatte der VfR noch einige bange Minuten zu überstehen. In der Nachspielzeit bewahrte Torhüter Nico Altoe seine Mannschaft vor dem 3:3, ehe Pascal Wicht im direkten Gegenzug mit einem Lauf auf das leere Gehäuse mit dem vierten Treffer die Partie entschied. Es folgte unbeschreiblicher Freudentaumel der Groß-Gerauer zusammen mit dem zahlreichen Anhang. Für Coach Gaetano Bauso ist es eine Rückkehr in die Verbandsliga, wo er 2000 noch als Spieler unter dem damaligen Trainer Bernd Schröder im Einsatz war.

VfR Groß-Gerau: Altoe – Sallan, Wicht, Schröter (83. Fiandaca), Herth, Noah Lorenz (46. Hwang), Volk (90.+1 Milutinovic), Petri (46. Tim Lorenz), Schek, Cameron Royo (46. Knoll), Haddad.

Tore: 0:1 Gara Ali (2./Foulelfmeter), 1:1 Tim Lorenz (48.), 1:2 Schek (55.), 2:2 Uppenkamp (78,), 2:3 Fiandaca (89.), 2:4 Wicht (90.+6).

Schiedsrichter: Johannes Helmut Baumann (SG Birklar).

Zuschauer: 1050.



Aufrufe: 09.6.2024, 19:00 Uhr
Stephan StählerAutor