2024-04-19T07:32:36.736Z

Allgemeines
Doppelpack: Noel Acun (rechts) brachte Viktoria Griesheim mit seinen beiden Treffern im Spiel der Fußball-Hessenliga gegen den 1. FC Erlensee auf die Siegerstraße. 	Foto: Joaquim Ferreira
Doppelpack: Noel Acun (rechts) brachte Viktoria Griesheim mit seinen beiden Treffern im Spiel der Fußball-Hessenliga gegen den 1. FC Erlensee auf die Siegerstraße. Foto: Joaquim Ferreira

Griesheim: Ein Erfolg, der stolz macht

Hessenligist Viktoria Griesheim startet mit 4:1 aus Winterpause +++ Zwei Doppeltorschützen

Griesheim. Der Anfang ist gemacht: Viktoria Griesheim ist in der Hessenliga mit einem 4:1 (1:0)-Erfolg ins neue Jahr gestartet – ein Sieg, der umso wichtiger war, glückte er doch gegen den 1. FC Erlensee und damit einem direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt. Durch die drei Punkte kletterte die Viktoria mit nun 21 Punkten auf den Relegationsrang und hofft, nach dem spielfreien Wochenende dann am 2. März beim VfB Marburg – ebenfalls ein direkter Rivale – nachzulegen.

Dieser Text wird euch kostenlos zur Verfügung gestellt von Echo Online.

Für den Moment war Ermin Melunovic jedenfalls zufrieden. „Wir freuen uns heute und morgen. Wir sind auf gutem Weg, den müssen wir aber weiter bestreiten“, sagte der Griesheimer Trainer nach dem gelungenen Auftakt nach der Winterpause. Und der ehemalige Profi ließ noch ein Lob für seine junge Mannschaft (im Schnitt unter 22 Jahre) folgen.

„Die Jungs machen das überragend. Das macht mich wirklich stolz. Ich hoffe, dass sich diese Entwicklung so fortsetzt.“ Das werden die Südhessen auch brauchen, damit das Ziel Klassenerhalt erreicht wird. Mit solch einem Erfolg wie gegen Erlensee fällt die Arbeit dafür aber leichter, Motivation und Selbstvertrauen steigen.

Melunovic mit glücklichem Händchen

Das weiß freilich auch Melunovic, der in der Begegnung ein glückliches Händchen bei seinen Wechseln hatte. Schließlich brachte er für den ersten Doppeltorschützen Noel Acun, der die Gastgeber in der 40. und 63. Minute mit 2:0 in Führung gebracht hatte, einen weiteren zweifachen Torschützen – Luki Matondo. Rund sieben Minuten nach seiner Einwechslung traf er zum 3:0 (83.) und machte damit den Sack zu.

„Erlensee hatte mehr Ballbesitz als wir und war für ein Tor gut. So war ich mir erst nach dem dritten Tor sicher, dass wir durch sind“, gestand der Viktoria-Coach. Zumal Matondo nur eine Minute später per Strafstoß auf 4:0 erhöhte. Dass die Gäste durch Luca Bergmann (90.+2) noch trafen, hatte Melunovic ja irgendwie gespürt. Am verdienten Sieg der Griesheimer änderte dies aber nichts.

„Das war richtig gut“

„Wir haben uns belohnt für den Einsatz, für unser läuferisches Pensum“, sagte der Coach, dessen Team viel gegen den Ball gearbeitet hatte. Erfolgreich. Und das damit die Vorgabe des Trainers umgesetzt hatte. „Das war richtig gut“, befand dieser dann auch. Wohlwissend, dass sich die Viktoria auf diesem Erfolg nicht ausruhen darf. „Wir haben jetzt noch 14 weitere Endspiele auf dem Weg zum Klassenerhalt“, meinte Melunovic. Einen Anfang haben die Griesheimer aber gemacht.

Viktoria Griesheim: Lapcic – Halilovic, Sarr, Gatamura, Mensah (88. Jonuzi) – Joo, Erdogan – Stanojevic (90. Michaelidis), Hacker (59. Jander), Kazimi (84. Lee) – Acun (76. Matondo).

Schiedsrichter: Steib (Dortelweil). Tore: 1:0 Acun (40.), 2:0 Acun (63.), 3:0 Matondo (83.), 4:0 Matondo (84./Foulelfmeter), 4:1 Bergmann (90.+2). Zuschauer: 100.


Aufrufe: 018.2.2024, 20:00 Uhr
Oliver StrerathAutor