2024-07-12T13:30:11.727Z

Allgemeines
Germania Okriftel siegte gegen Heuchelheim mit 5:1.
Germania Okriftel siegte gegen Heuchelheim mit 5:1. – Foto: Willi Roth - Archiv

Germania Okriftel ist dem Verbandsliga-Aufstieg nahe

5:1-Erfolg im ersten Relegationsspiel gegen TSF Heuchelheim +++ Sonntag mit kleinem Vorteil im "Endspiel" beim SC Waldgirmes II

Okriftel. Nur noch ein Remis trennt den FC Germania Okriftel vom Aufstieg in die Verbandsliga: Der Vizemeister der Gruppenliga Wiesbaden besiegte in seinem ersten Auftritt in der Dreierrunde der Verbandsliga-Relegation den TSF Heuchelheim vor rund 400 Zuschauern mit 5:1. Die Heuchelheimer, die bereits das erste Spiel gegen den Verbandsliga-Vertreter SC Waldgirmes II mit 0:2 verloren hatten, sind damit aus dem Rennen und verbleiben somit in der Gruppenliga Gießen/Marburg, die sie in dieser Saison als Dritter abgeschlossen hatten.

Dieser Text wird euch kostenlos zur Verfügung gestellt vom Wiesbadener Kurier.

"Das war von der ersten bis zur letzten Minute ein sehr guter Auftritt", lobte Germania-Coach Hicham El Mrhanni seine Mannschaft, die ihre starke Form aus dem letzten Saisonviertel nun auch zum Auftakt der Relegationsrunde bestätigte. Die vor dem Spiel geäußerte Hoffnung, ohne Druck und mit Spaß zu spielen setzten die Gastgeber um. Dabei ließen sie sich auch von einem Rückstand nicht beirren. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld erzielte Michael Rohde aus dem Gewusel die Führung für die Gäste (19.). Es war einer der wenigen Abschlüsse für die Heuchelheimer. "Nach vorne ging bei ihnen nichts, weil wir sie nicht über deren starke linke Seite haben spielen lassen", sah El Mrhanni den Okrifteler Matchplan als aufgegangen an.

Und vorne kamen die Okrifteler immer wieder zu Gelegenheiten. "Wir haben das Pressing von ihnen gut überspielt", sagte El Mrhanni. Fünf Chancen nutzten die Germanen: Beim 1:1 nach einer halben Stunde ging Cedric Siewe Nana nach einem Diagonalball auf die Grundlinie durch, passte in den Rückraum zu Joel Sintieu Tientchieu, der zum Ausgleich vollstreckte. Das 2:1 fiel kurz vor der Halbzeit, als Yuno Ryusei auf rechts einen Zweikampf gewann, mit einem tiefen Ball Zakaria Amjahid auf die Reise schickte, der wiederum Alim Göcek in Szene setzte. Beim 3:1 stand Hueseyn Yalcin mit einer Balleroberung Pate für den Angriff, den Ryusei und Torschütze Amjahid veredelten (68.). Beim 4:1 köpfte Tim Flemming eine Ecke von Justin Heidemann ins Tor (73.) und beim 5:1 in der Schlussminute traf Ruben Monteiro Carvalho nach super erstem Kontakt zum Endstand.

Die erste Hürde hat Okriftel somit genommen. Nun kommt es in Waldgirmes zum Showdown: Weil Okriftel mit zwei Toren höher gegen Heuchelheim gewonnen hat, spricht das Torverhältnis aktuell für die Germanen. Bedeutet: Ein Unentschieden würde theoretisch schon zum Aufstieg reichen. Sogar eine Niederlage, wenn den TuS Hornau der Aufstieg in die Hessenliga gelingen würde. Doch auf Rechenspiele will sich Okriftels Coach gar nicht erst einlassen. "Wir fahren da hin, um zu gewinnen. Wir wollen unser Spiel spielen und uns nicht dem Gegner anpassen, damit sind wir zuletzt sehr gut gefahren. Und ich persönlich fand es immer geil, wenn auswärts viele Zuschauer gegen dich sind", blickt El Mrhanni auf die Partie im Ortsteil von Lahnau. Zu dem Spiel reisen die Okrifteler mit dem Bus. Gut möglich, dass auf der Rückfahrt der Aufstieg gefeiert werden könnte.

Aufrufe: 07.6.2024, 10:37 Uhr
Philipp DurilloAutor