– Foto: Christian Deckers

Germania Lich-Steinstraß stellt die Weichen für die neue Saison

Bezirksliga 3: Das Credo in diesen Tagen lautet "Nicht unterkriegen lassen"! Auch wenn das Corona-Virus seit nun mehr als 12 Monaten die Welt, unser Land und unseren geliebten Sport im Griff hat, darf man den positiven Blick in die Zukunft nicht verlieren.

Trotz der ungewissen, sportlichen Zukunft planen und arbeiten die Verantwortlichen im Möhnewinkel seit Wochen für die kommende, neue Saison!

Besonders glücklich und stolz zeigen sich 1. Vorsitzender Michael Breuer und Geschäftsführer Mario Ljubicic mit der Vertragsverlängerung des Trainergespanns der ersten Mannschaft. Trainer Michael Hermanns und Co-Trainer Michael Halking werden auch in der kommenden Saison an der Seitenlinie stehen und für die Geschicke der ersten Mannschaft in der Bezirksliga Staffel 3 verantwortlich sein. Wir sind sportlich und menschlich von den beiden absolut überzeugt, sodass die Vertragsverlängerung für uns nie zur Debatte stand, so Breuer. Zusätzlich ist dem Verein auf der Torwarttrainerposition ein echter "Coup" gelungen. Ab sofort wird Robert Gase für die Keeper unserer ersten Mannschaft verantwortlich sein. Mit ihm kommt ein "alter Bekannter" zu Trainerehren, denn Gase stand selbst für einige Jahre zwischen den Pfosten der Germania. Ich freue mich riesig wieder bei der Germania tätig zu sein, mit den Jungs zu arbeiten und sportlich erfolgreich zu sein, so Gase. Für Ihn zählen vor allen Dingen Herzblut und Leidenschaft, das, was die Germania immer ausgemacht hat!

Eine weitere Veränderung in der Führungsetage möchte der Verein hiermit ebenfalls bekanntgeben. Chris Schiefer wird die sportliche Leitung im Seniorenbereich mehr und mehr an Renardo Schiffer abgeben und sich verstärkt um den immer größer werdenden Jugendbereich kümmern. Der aus Titz stammende Schiffer hat ausreichend Trainererfahrung hinter sich und schließt zudem als Geschäftsführer des Lendersdorfer Krankenhauses eine nicht unwesentliche Lücke bei der medizinischen Versorgung der Germanen. Wir möchten uns auf diesem Wege noch einmal bei Chris Schiefer für seine unermüdliche, ehrenamtliche Tätigkeit im Verein in den letzten Jahren bedanken und heißen Renardo herzlich Willkommen, so Breuer und Ljubicic.

In den vergangenen Wochen haben die sportlichen Verantwortlichen Schiefer & Schiffer sowie Trainer Hermanns viele Gespräche mit potenziellen, neuen Spielern für die neue Saison geführt. „Wir wollen auch in der kommenden Saison mit einem breiten, jungen Kader eine gute Rolle in der Bezirksliga spielen“, erklärte Schiefer. Wir sind sehr froh über die Entwicklung, dass auch in Zukunft viele, junge Spieler aus dem Kreis Jülich im Möhnewinkel Fußball spielen wollen und sich mit dem Verein identifizieren können. Wir haben bereits sechszehn Zusagen des derzeitigen Kaders für die nächste Saison“, verkündet Chris Schiefer nicht ohne Genugtuung in der Stimme in solch schwierigen Zeiten. Hinzukommen acht, externe Neuzugänge, die die Mannschaft deutlich verstärken werden. Dies sind im Einzelnen: Nils Gollnow vom TuS Langerwehe, Moritz Kappelt von Viktoria Koslar, Felix & Julius Kretschmer sowie Mo Makki vom SV Welldorf-Güsten, Enes Düven aus Merkstein, Enrico Kos aus Wenau und Ali Makki vom SV Kurdistan Düren.

Acht Spieler aus dem aktuellen Kader werden den Verein verlassen. Bereits in der Winterpause wechselten Samet Günes, Sven Weber und Chris Koerfer zur Ihren neuen Clubs. Hussain Alawie zieht es nach Vichttal in die Mittelrheinliga, Hamsa Al-Tae wechselt nach Welldorf-Güsten, Charles Kentzinger zieht es nach Siersdorf und aus Japan werden die beiden Spieler Keishi Watanabe und Keito Sode leider nicht mehr zurückkehren. Wir wünschen allen Spielern viel Erfolg bei Ihrer neuen, sportlichen Herausforderung.

Durch viele entgangene Veranstaltungsausfälle wie die Sportwoche, das Oktoberfest oder das Hallenturnier, muss auch in Lich-Steinstraß in Zukunft mit kleineren Etats gerechnet werden. „Zum Glück sind uns die meisten Sponsoren erhalten geblieben“, freute sich Vorsitzender Michael Breuer, der auch viel Verständnis für diejenigen zeigte, deren wirtschaftliche Situation das Sponsorship nicht mehr zugelassen hat.

Jetzt können wir nur noch hoffen, dass wir bald wieder auf den Platz dürfen und vor allen Dingen unseren Kindern wieder die Möglichkeit bieten können, Ihrem Hobby nachzugehen. Wir erwarten eine klare Kommunikation seitens des FVM, sodass wir als Vereine Planungssicherheit erhalten, so Breuer.

819 Aufrufe6.4.2021, 12:30 Uhr
Florian LeipertzAutor

Verlinkte Inhalte