Artistische Zweikampfführung der Malchinger.
Artistische Zweikampfführung der Malchinger. – Foto: Peter Weber

SC Malching mit weißer Weste in die Winterpause - GW Gröbenzell siegt

Malching deklassiert Türkenfelds Reserve

Der Liga-Primus Malching geht ungeschlagen in die Winterpause. Eine angeschlagene Emmeringer Reserve verliert gegen Gröbenzell. Und Ethnikos rutscht Richtung Tabellenkeller.

B-Klasse 1

TSV Türkenfe II
0:3
SC Malching

Der Tabellenführer vom SC Malching lässt sich auch im letzten Spiel vor der Winterpause die blütenweiße Weste des ungeschlagenen Tabellenführers nicht bekleckern. Gegen Türkenfelds Reserve setzt sich das Team von Trainer Ziyad Hayat locker mit 4:0 durch. Drei der vier Tore erzielte Marcel Eder, der nun mit 25 Treffern auch die Torjäger-Liste mit Abstand anführt. In Türkenfeld netzte Marius Schmid per Elfmeter früh ein (3.). Dann tat sich bis zur zweiten Halbzeit tormäßig nicht mehr viel. Erst gegen Ende der zweiten Halbzeit drehte dann Eder mächtig auf und markierte seine drei Tore (84./91./92.), so dass er seinen Hattrick auch noch lupenrein vollenden konnte.

B-Klasse 2

Hechendorf II
6:1
Et. Puchheim

Nichts zu melden hatten die Gäste beim TSV Hechendorf. Währen die Mannschaft in der ersten Halbzeit noch gut mithalten konnte, gingen die Ethnikaner um Trainer Christian Muth in Hälfte zwei richtig unter. Den Ehrentreffer erzielte in der 59. Minute Ali Mazier. Damit bleibt es bei zwei Saisonsiegen in der Hinrunde.

GWGröbenzell
1:3
Gautinger SC II

Nicht nur GW-Coach Florian König verlebte einen „entspannten Sonntagnachmittag“, wie er es nannte. Unterhaltsam war die Partie trotzdem, vorausgesetzt, man schlug als Zuschauer nicht die Hände über dem Kopf zusammen angesichts der vielen verpatzten Chancen, die die Gröbenzeller Spieler in dieser Partie lieferten. Glücklicherweise hatte wenigstens Dominik Hiebel für die Gäste getroffen (10.), so dass man aus diesem Spiel zumindest den Dreier mitnehmen konnte. Ansonsten war nämlich nur Gröbenzell am Zug gegen eine Emmeringer Not-Elf, die Coach Stefan Hebding zusammengesucht hatte. „Wir hatten so viele Chancen und da war wirklich alles dabei von Lattenknaller, drüber gehauen und Torwart angeschossen“, so König. Am Ende konnte Emmering froh sein, dass es „nur“ beim 1:0 für die Grün-Weißen blieb. (gog)

Aufrufe: 08.11.2021, 15:01 Uhr
Redaktion FürstenfeldbruckAutor