– Foto: André Nückel

Gutknecht übernimmt den FVS

Kreisklasse A Sinsheim +++ In Sulzfeld endet die länger als gedachter Trainersuche +++ Der Neue hat in Eppingen und Heidelsheim Verbandsliga-Erfahrung gesammelt

Letzten Donnerstag durfte Michael Diefenbacher endlich die Mannschaft informieren. "Die vergangenen Wochen waren wirklich etwas turbulent mit dem Trainerwechsel von Philipp Müller zu Marco Sautter und Tobias Zakel", sagt der 37-jährige Abteilungsleiter. Die beiden übernehmen die Mannschaft bis zum Saisonende, für die Zeit danach war der Verein seit Anfang Januar auf der Suche nach einem Nachfolger für Müller, der frühzeitig bekanntgab, nach dieser Runde aufhören zu wollen.

Der neue Coach ab Sommer heißt Patric Gutknecht und kommt aus Heidelsheim. Der 38-jährige Defensivspezialist steht dann ebenfalls als Spieler zur Verfügung, aber nur, wenn es sein muss. "Patric ist noch richtig fit, aber wenn die Jungs, die da sind sich aufdrängen, kann er das Ganze auch von der Seitenlinie aus leiten", so Diefenbacher.

Den Kontakt zum neuen Trainer stellte er über Bekannte aus Flehingen her, dort trainierte Gutknecht den Bruchsaler Kreisligisten FC Flehingen von 2019 bis ´21. Zuvor arbeitete er als verantwortlicher Trainer beim FC Heidelsheim II in der Kreisklasse A. Als Spieler sammelte er diese Runde bislang 13 Einsätze für den FC Obergrombach. Seine besten Jahre als Aktiver hatte er beim FC Heidelsheim und beim VfB Eppingen, für die er in der Verbandsliga spielte.

Mit dem Schließen der wichtigsten Baustelle für 2022/23 können sich Diefenbacher und seine Mitstreiter explizit um die Kaderplanung kümmern. Der Abteilungsleiter erläutert: "Selbstverständlich wollen einige Jungs wissen, wer nächstes Jahr Trainer wird, bevor sie ihre Zusage geben." In den kommenden Wochen soll sich Gutknecht der Mannschaft vorstellen, damit sich alle Beteiligten persönlich kennenlernen.

Ob die jetzigen Spielertrainer Sautter und Zakel dem Kader erhalten bleiben, ist aktuell noch offen. Genauso wie die Spielklasse, in der der FVS antreten wird. Nach zuletzt zwei überzeugenden Siegen in Folge, 5:2 gegen Untergimpern und 3:0 in Elsenz, haben sich die Sulzfelder zumindest ein bisschen näher an Rang zwei herangepirscht. Da mit dem FC Weiler und dem TSV Zaisenhausen die härtesten Konkurrenten dafür derzeit ein bisschen schwächeln, könnte Sulzfeld tatsächlich noch einmal in das Rennen um den Relegationsplatz eingreifen.

"Wichtig war erst einmal Ruhe reinzubekommen und das haben wir geschafft", konstatiert Diefenbacher, der weiter ausführt, "jetzt schauen wir einfach, wie weit es noch nach vorne reicht und müssen dabei aber auch hoffen, dass die Konkurrenten Punkte liegenlassen."

Aufrufe: 031.3.2022, 10:00 Uhr
red.Autor