2024-03-04T12:27:13.471Z

Allgemeines
– Foto: Pressefoto Eibner
VR Bank Bodensee-Oberschwaben

FV Ravensburg in der Abstiegszone: Sportliche Situation spitzt sich zu

Überwintert die Mannschaft von Trainer Michael Schilling auf einem Abstiegsplatz?

Der FV Ravensburg steht kurz vor der Winterpause auf dem sechzehnten Platz der Oberliga und steckt, wie auch schon in der vergangenen Saison, tief im Abstiegskeller fest. Dabei können die Ravensburger spielerisch zwar oft mithalten, die Ergebnisse stimmen allerdings dennoch nicht. Allein in den vergangenen beiden Ligaspielen gegen Großaspach und Nöttingen kassierte die Mannschaft von Trainer Michael Schilling acht Gegentore.

Am vergangenen Wochenende verloren die Ravensburger zuhause nach frühem Rückstand gegen den Tabellenachten FC Nöttingen. Nach elf Minuten stand es bereits 2:0 für den Gegner, der über Felix Waldraff und Nikolaos Dobros schon in der Anfangsphase früh für Klarheit sorgte. In der zweiten Hälfte steigerte sich der Oberligist und kam in der Folge zu gleich mehreren gefährlichen Abschlüssen. Doch das entscheidende „Quäntchen Glück“ blieb aus.

FV-Trainer Michael Schilling erklärte nach Abpfiff gegenüber der „Schwäbischen“: „Die ersten 15 Minuten war es Tiefschlaf und wenn man solche 15 Minuten spielt, dann hat man es nicht verdient, in der Oberliga zu gewinnen.“ Auch im Spiel davor gegen Großaspach lagen die Ravensburger nach sieben Minuten bereits mit zwei Toren hinten. In der Folge verlor der FV mit 0:6.

Kaderplanung durch sportliche Lage deutlich schwieriger

Auch die Kaderplanung für die kommende Saison könnte bedingt durch die aktuelle sportliche Situation erheblich schwerer werden. Der FV befindet sich nach einigen Kaderveränderungen im Umbruch: Trainer Schilling spricht von einer „Übergangssaison“, die ohne Abstieg ablaufen soll. Der Oberligist möchte möglichst früh den Klassenerhalt klar machen und auf gar keinen Fall auf einem Abstiegsplatz überwintern.

Der Sportliche Leiter Fabian Hummel wird folgendermaßen in der „Schwäbischen“ zitiert: „Wir haben in der vergangenen Saison gesehen, wie schwierig es ist, einen Kader zusammenzustellen, ohne zu wissen, in welcher Liga wir spielen.“ Der 39-jährige findet, dass seine Mannschaft sich zwar vom spielerischen Potenzial gut präsentiert habe, die Ergebnisse aber nun im Vordergrund stehen müssten.

Aufrufe: 029.11.2023, 14:11 Uhr
Nicolas BläseAutor