Ins Straucheln kamen Giuseppe Andreozzi (am Ball, gegen Raina Winkler) und Kreisoberligist TV Fränkisch-Crumbach beim 2:3 gegen Viktoria Klein-Zimmern.	Foto: Joaquim Ferreira
Ins Straucheln kamen Giuseppe Andreozzi (am Ball, gegen Raina Winkler) und Kreisoberligist TV Fränkisch-Crumbach beim 2:3 gegen Viktoria Klein-Zimmern. Foto: Joaquim Ferreira

Fränkisch-Crumbach: Viele Chancen, keine Punkte

Kreisoberligist TV Fränkisch-Crumbach unterliegt Viktoria Klein-Zimmern +++ SV Hummetroth erster Finalist im Kreispokal

Odenwaldkreis . Eine ärgerliche 2:3 (0:0)-Heimniederlage kassierte am Sonntag der TV Fränkisch-Crumbach in der Abstiegsrunde der Kreisoberliga Dieburg/Odenwald gegen Viktoria Klein-Zimmern. Bereits am vergangenen Mittwoch trafen, ebenfalls in der Abstiegsrunde, die SG Nieder-Kainsbach und der VfL Michelstadt sowie die KSG Georgenhausen und der FC Rimhorn aufeinander.

SG Nieder-Kainsbach – VfL Michelstadt 5:1 (1:0). Erst als die Platzherren durch Marcel Wünsche die Führung erzielten (32.), hatte die SG mehr vom Spiel. Sie versäumte es aber, bis zur Pause nachzulegen, und so kamen die Gäste zum 1:1 Ausgleichstreffer durch Kai Bundschuh (52.). Die SGN ging durch Björn Kabel (66.) wieder in Führung, Marco Hoffarth (71.), Dominik Neff (75.) sowie noch einmal Wünsche (90.+2) stellten den 5:1 Endstand her. Remzi Cucu (82., Michelstadt) sah zudem die Rote Karte. Schiedsrichter: Volker Bierig (Dudenhofen).

KSG Georgenhausen – FC Rimhorn 2:2 (2:1). In einer ausgeglichenen Partie gingen die Gastgeber durch Lennart Müller (23.) mit 1:0 in Führung. Durch ein Eigentor von Etienne Knöll konnte Rimhorn zum 1:1 ausgleichen, doch vor der Pause gelang Daniel Beck (45.) die erneute Führung für die KSG. Dennis Uhrig erzielte kurz vor dem Ende (87.) noch den verdienten Ausgleichstreffer. Schiedsrichter: Mathias Weber (Aschbach).

TV Fränkisch-Crumbach – Viktoria Klein-Zimmern 2:3 (0:0). In einer schwachen ersten Hälfte hatten die Gastgeber die beste Chance durch Tomaso de Luca (15.), der aber nur den Pfosten traf. Kurz nach der Pause machte es Michael Henschke dann besser, als er den Ball zum 1:0 (50.) im Tor versenkte. In der Folge drückten die Gastgeber vehement auf den zweiten Treffer. Doch ein umstrittener Foulelfmeter für die Gäste, den Martin Turkewicz zum 1:1 verwandelte, brachte Gastgeber aus dem Rhythmus. Und es sollte noch schlimmer kommen: Mit einem Sonntagsschuss von der rechten Strafraumkante brachte David Lang die Viktoria mit 2:1 in Führung, die Calvin Baader (79.) sogar auf 3:1 ausbaute. Die Rodensteiner versuchten noch einmal alles, aber es reichte am Ende nur zum Anschlusstreffer durch Hasan Gözek (90. +2). Schiedsrichter: Dorian Klenke (Richelbach).

KREISPOKAL

Bereits am Samstag setzte sich erwartungsgemäß A-Liga-Spitzenreiter SV Hummetroth im Halbfinale des Kreispokals beim TV Hetzbach durch.

TV Hetzbach – SV Hummetroth 0:7 (0:5). Im Pokalhalbfinale des waren die Gastgeber gegen das spielerisch und taktisch überlegene Starensemble des SVH erwartungsgemäß ohne Chance. Bereits nach vier Minuten fiel die 1:0-Führung durch Samir El Fahfouhy. Nur drei Minuten später legte Ugurcan Kizilyar (7.) zum 2:0 für Hummetroth nach. El Fahfouhy baute die Führung auf 3:0 (15.) aus. Durch zwei Eigentore von Spielertrainer Kevin Ihrig und Lennart Müller führten die Gäste bereits zur Pause mit 5:0. Mit Beginn der zweiten Hälfte ließen es die Gäste ruhiger angehen, und Hetzbach kam etwas besser ins Spiel, ohne sich jedoch nennenswerte Torchancen zu erarbeiten. Berk Kocahal (55.) und El Fahfouhy, mit seinem dritten Treffer an diesem Tag, stellten den 7:0-Endstand her. Schiedsrichter: Kais Ben Miled (Hirschhorn).

Der Finalgegner des SV Hummetroth wird am kommenden Donnerstag (5. Mai) um 19.30 Uhr in der Partie zwischen der SG Bad König/Zell und dem TSV Höchst ermittelt.



Aufrufe: 01.5.2022, 18:41 Uhr
Siegfried SchaffnitAutor