Vor sieben Wochen unterlagen die Hachinger mit 1:4 im heimischen Sportpark gegen den TSV Buchbach.
Vor sieben Wochen unterlagen die Hachinger mit 1:4 im heimischen Sportpark gegen den TSV Buchbach. – Foto: Sven Leifer

Buchbach will "Wundertüte" Haching das Liga-Comeback vermiesen

Haching greift nach langer Zwangspause wieder ins Liga-Geschehen ein +++ Nachhol-Duell zweier Amateur-Teams in Augsburg +++ Am Mittwoch kämpft Rosenheim ums nackte Überleben

Das Regionalliga-Comeback der SpVgg Unterhaching, die coronabedingt eine längere Auszeit hinnehmen musste und zuletzt vor vier Wochen beim hart umkämpften 5:4-Heimsieg gegen 1860 Rosenheim auf dem Platz stand, könnte wohl anspruchsvoller nicht sein: Mit dem TSV Buchbach ist im Alpenbauer Sportpark am Dienstabend-Nachholspiel (Anpfiff: 19 Uhr) eine Mannschaft zu Gast, gegen die es für die Wagner-Elf sogleich von null auf hundert umzuschalten gilt.

Beim letzten Aufeinandertreffen der beiden Oberbayern-Teams vor sieben Wochen im Pokal gab's vom aktuellen Tabellenfünften ordentlich was auf die Mütze für den Drittliga-Absteiger: 1:4 hieß es am Ende aus Sicht der Hachinger, die noch nicht wirklich in der Liga angekommen sind. Die Jungs von Trainer Andreas Bichlmaier, die auch im Toto-Cup gegen 1860 München eine starke Leistung zeigten, blieben zuletzt vier Spiele in Folge ohne Niederlage - und wollen diese Serie freilich gegen die Münchener Vorstädter weiter ausbauen.

Mehr und mehr außer Tritt geraten sind in den vergangenen Wochen die Amateure des FC Augsburg, die nach vier Spielen ohne Dreier nun im Nachholspiel (Anpfiff: 19 Uhr) gegen die Fürther U23 endlich wieder punkten wollen. Doch die Elf von Trainer Dominic Rühl fährt nach dem jüngsten 2:0-Auswärtserfolg in Pipinsried mit geschwellter Brust ins Schwabenländle: "Der Sieg war nicht unverdient - wir waren griffig, sehr reif in der Anlage und defensiv unheimlich kompakt gestanden", blickt der Fürther Übungsleiter zufrieden auf die positive Entwicklung zurück.

Am Mittwoch geht's für Tabellenschlusslicht und Liga-Sorgenkind 1860 Rosenheim gegen den FV Illertissen einmal mehr um die Wurst: Die Heller-Elf braucht dringend etwas Zählbares aufs Konto, um den Anschluss nicht weiter zu verlieren. Derzeit sind es sieben Punkte Rückstand auf den Vorletzten Rain am Lech. Die Neu-Ulmer hingegen schweben nach dem 4:1-Heimsieg gegen Heimstetten aktuell auf Wolke sieben.

FC Augsburg II
2:2
Gr. Fürth II

Josef Steinberger (Trainer FC Augsburg II): "In Eltersdorf haben wir ein schwaches Spiel abgeliefert, insbesondere fußballerisch waren wir sehr dürftig unterwegs. Wir haben überhaupt nicht auf den Platz gebracht, was wir uns vorgestellt haben. Die Mannschaft ist marschiert, sie hat aber den Gegner mit unzähligen Fehlern immer wieder stark gemacht. Am Ende haben wir ums Gegentor fast schon gebettelt und verdient verloren.

Gegen Fürth gilt es nun für uns wieder ein anderes Gesicht zu zeigen. Wir haben bewiesen, dass wir in der Liga gegen jeden Gegner bestehen können, deshalb wollen wir trotz der jüngsten Durststrecke mit viel Selbstvertrauen ins Spiel gehen. Wir wissen um die Wichtigkeit der Partie und was uns erwartet, haben gute Karten - doch am Ende liegt die Wahrheit auf dem Platz."

Personal: Fabio Gruber und Felix Schwarzholz sind wieder fit; Christian Köppel ist nach Magen-Darm-Virus zurück im Training, auch Josue M'bila hat bereits einige Einheiten absolviert.

Dominic Rühl (Trainer SpVgg Greuther Fürth II): "Darin, dass die Steinberger-Elf momentan etwas durchhängt, sehe ich keinen Vorteil für uns. Mit ihrer Fünf-Spiele-Punkteserie hat sie zuvor bewiesen, dass sie dem Gegner wehtun kann. Wir werden deshalb die Augsburger keineswegs unterschätzen. Den Fokus wollen wir ohnehin aber auf unser Spiel legen. Den FCA erwarte ich als technisch starke und sehr disziplinierte Mannschaft. Sepp Steinberger war ja bereits als U19-Trainer in Fürth, deshalb kennt er viele unserer Jungs. Es wird ein Duell, bei dem die Tagesform entscheidend sein wird."

Personal: Mert-Yusuf Torlak wird wahrscheinlich verletzungsbedingt ausfallen, ansonsten bleibt die Personalsituation im Vergleich zum letzten Spieltag unverändert;

Haching
2:2
Buchbach

Robert Lechleiter (Co-Trainer SpVgg Unterhaching): "Die Jungs freuen sich, dass sie nach so einer langen Pause wieder spielen dürfen. Wichtig ist, dass wir morgen die Stimmung im eigenen Stadion mitnehmen und alles rein werfen."

Personal: Das Hachinger Lazarett umfasst derzeit neun Akteure. Dazu gehören Torwart Fabian Scherger (Bänderverletzung), Dominik Stahl, Niclas Anspach und Patrick Hasenhüttl (Reha/Trainingsrückstand) sowie Leonard Grob (Bänderverletzung) und José-Pierre Vunguidica, der an muskulären Probleme laboriert. Hinzu kommen Felix Göttlicher, Markus Schwabl (beide angeschlagen) und Julien Richter (muskuläre Probleme).

Andreas Bichlmaier (Trainer TSV Buchbach): "Wir wissen im Prinzip überhaupt nicht, was auf uns zukommt. Das wird für uns eine echte Wundertüte. Irgendwas müssen die Hachinger machen, denn der bisherige Saisonverlauf wird ihren Erwartungen natürlich nicht gerecht. Mit einem Remis können wir gut leben: Wir würden den Abstand wahren und gleichzeitig die 30-Punkte-Marke knacken, das wäre für uns in Ordnung."

Personal: Bis auf Manuel Mattera und Tobias Steer sind alle an Bord, auch der zuletzt angeschlagene Moritz Sassmann ist wieder im Training - für einen Einsatz von Beginn an wird es aber wohl noch nicht reichen.

1860 Rosenh.
0:3
Illertissen

Florian Heller (Trainer 1860 Rosenheim): "Hopfen und Malz ist noch nicht verloren. Natürlich sind wie extrem enttäuscht über die 0:2-Niederlage gegen Aschaffenburg, aber wir können dem nicht ewig nachtrauern. Wir haben nun mit Illertissen ein Nachholspiel, bei dem wir hoffen, dass wir drei Punkte holen können. Unsere Herangehensweise ist ganz klar auf einen Heimsieg ausgerichtet, um den Anschluss an die Relegationsplätze nicht zu verlieren. Das ist unser Ziel bis Weihnachten. Nach eingängiger Analyse werden wir uns einen Plan zurecht legen, dem wir der Mannschaft an die Hand geben - den Rest müssen die Jungs auf dem Platz selber machen."

Personal: Sascha Marinkovic kehrt nach der Gelb-Sperre zurück ins Team; Christoph Fenningers Einsatz ist noch fraglich, ansonsten sind alle mit an Bord;

Marco Konrad (Trainer FV Illertissen): "Die Heimstettener haben eine starke Partie gegen uns abgeliefert; wir hatten an dem Tag jedoch auch das Spielglück auf unserer Seite. Insofern war der Unterschied zwischen den beiden Teams nicht ganz so deutlich, wie das Ergebnis dies zum Ausdruck bringt. Mit dem 4:1-Sieg sind wir jedenfalls wieder gut drauf und wollen den Sieg vom Wochenende nun gegen Rosenheim vergolden. Wir wissen, dass es die Heller-Elf derzeit nicht ganz leicht hat und sich schwertut, da hinten rauszukommen - obwohl sie über viel individuelle Qualität verfügt. Wir sind auf jeden Fall gewarnt."

Personal: hinter dem Einsatz von Fabio Maiolo steht noch ein Fragezeichen (Sprunggelenk); ansonsten fallen weiterhin Marco Gölz, Kai Luibrand und Sebastian Enderle aus; alle anderen sind topfit;

Aufrufe: 012.10.2021, 08:00 Uhr
Stephan HörhammerAutor

Verlinkte Inhalte