– Foto: Frank Burghart

Überrascht Gondelsheim in Rinklingen?

Östringen II und Bretten II klare Favoriten bei Auswärtsspielen +++ einige Spiele auf der Kippe

Am 16. Spieltag der Kreisklasse B will der TSV Rinklingen gegen den FV Gondelsheim de Derbyniederlage unter der Woche vergessen machen. Derweil peilt der FC Östringen II beim SV Gölshausen drei Punkte ein. Klarer Favorit scheint der VfB Bretten II beim SV Menzingen II.

Menzingen II
1:3
Bretten II

War der SV Menzingen II bei Flehingen II noch knapp unterlegen, kassierte man gegen Rinklingen ein gerade in der zweiten Halbzeit deutliches 1:6. Dies schilderte Jan Bergmann: „In der ersten Halbzeit haben wir eigentlich gut dagegengehalten, nur haben wir leider zwei unnötige Tore kassiert, die wir hätten verteidigen müssen. Auch unsere Chancenverwertung war mal wieder ein großes Problem. In der zweiten Halbzeit muss man klar sagen das uns die Luft ausging und Rinklingen die klar dominierende Mannschaft war.“
Nicht wirklich einfacher dürfte die nächste Aufgabe werden, wenn die Reserve aus der Brettener Kernstadt sich in Menzingen vorstellt. Bergmann geht die Partie aber frohen Mutes an – zumal man endlich wieder am gleichen Ort wie die eigene Erste spielt: „Gegen Bretten II haben wir endlich mal wieder einen Spieltag zusammen mit unserer Ersten daheim. Wenn wir die unnötigen Fehler abstellen, bin ich mir sicher, dass wir vor heimischen Publikum Bretten II mindestens einen Punkt abknöpfen können.“

Im Nachholspiel in Rinklingen fuhr der VfB Bretten II nicht nur einen prestigeträchtigen Derbysieg, sondern auch drei tabellarisch sehr wichtige Punkte ein. So konnte sich Dominic Prüfer über ein rundum gelungenes Auftreten beim 3:1 freuen: „Das war ein sehr wichtiger Sieg, um den Anschluss nach oben in der Tabelle nicht zu verlieren. Leistung und Einstellung meiner Jungs waren einfach überragend. Wir haben ein tolles Fußballspiel abgeliefert und verdient gewonnen.“
Vier Punkte hat die Brettener Landesligareserve aus den Duellen mit Östringen II und Rinklingen gesammelt und hat somit die (kleine) Chance auf Rang eins gewahrt. Jetzt muss gegen die schlechter platzierten Teams weiter gepunktet werden. „Jetzt müssen wir natürlich genauso weiter machen und die Euphorie vom Derbysieg mit in die nächsten Spiele nehmen. Auf dem Papier sind wir gegen Menzingen II zwar klarer Favorit, das bringt aber nichts, wenn wir unsere Leistung nicht auf den Platz bringen. Wir haben jetzt auf jeden Fall ordentlich Selbstvertrauen getankt gegen die Spitzenteams. Es wird sicherlich nicht einfach gegen Menzingen II, wir werden aber wieder alles geben, um zu punkten“, blickt Prüfer auf das Duell mit dem Vorletzten voraus.

Prognose:
Bretten II ist stark aus der Winterpause gekommen und geht mit viel Rückenwind als klarer Favorit in das Duell mit Menzingen II - eine Mammutaufgabe für die abstiegsbedrohten Kraichtaler, denn alles andere als ein VfB-Sieg wäre eine große Überraschung.

FC Flehingen II
3:0
FV Bauerbach
§

0:0 hieß das Ergebnis der Flehinger Reserve in Gondelsheim. „Zum Glück nicht dumm verloren und großen Dank und Respekt an Waldemar Gebel. Waldi hatte ein Tor mit der Hand erzielt und hatte gefühlt fünf Minuten versucht, dem Schiedsrichter das zu erklären. Somit endet ein Geplänkel 0:0, auf dem Platz war einfach nicht mehr möglich. Wir haben nicht ins Spiel gefunden und konnten so unsere Stärke nicht ausspielen“, nahm Konstantin Marapidis in seiner Rückschau besonders einen Spieler des Gegners und dessen faire Aktion in den Blick.
Richtig angekommen scheint der FCF II in der Rückrunde noch nicht. So überlegt sich Marapidis aktuell Veränderungen: „Vielleicht müssen wir unsere taktische Ausrichtung den Plätzen auch einfach anpassen.“ Zudem erwartet er von seiner Elf mehr Engagement: „Ich erhoffe mir gegen Bauerbach eine Leistungssteigerung.“

Schwer geplagt von Corona ist aktuell auch der FV Bauerbach. Schon das Derby gegen Dürrenbüchig wurde abgesagt und auch die Partie bei Flehingen II steht auf der Kippe. Sollte doch gespielt werden, wäre schon ein Punkt für die Bauerbacher sicher ein Erfolg. Serhan Sezer bemerkt zur Partie: „Ich sehe die Flehinger definitiv in der Favoritenrolle. Wir sind leider durch die temporären Einstellungen im Trainings- und Spielbetrieb etwas aus dem Rhythmus, daher kann ich das Spiel kaum einschätzen. Es ist mir bewusst, dass unsere Jungs was gut zu machen haben. Dennoch müssen wir die Gesundheit der Spieler priorisieren. Daher ist es mir wichtig, dass wir lediglich wieder in den Rhythmus kommen. Wenn es noch was Zählbares gibt, ist es dieses Mal die Kirsche auf der Sahnetorte.“

Prognose:
Aktuell ist es unwahrscheinlich, dass in Flehingen der Ball rollen wird. Zu groß sind die Ausfälle des FVB. Wird das Spiel doch ausgetragen, ist Flehingen II trotz der zuletzt mäßigen Auftritte eindeutig favorisiert.

Gochsheim
2:1
Kick. Büchig II

Das Gochsheimer Gastspiel bei Schlusslicht Münzesheim II wurde kalendarisch nach hinten verschoben. Nötig machte dies einige Ausfälle beim SVG, so Trainer Mustafa Kilic: „Das Derby hätten wir gerne mitgenommen, aber leider war es nicht möglich, da uns Corona ziemlich heftig erwischt hat. Wir hatten kaum noch Spieler zur Verfügung, deswegen auch ein Dank nach Münzesheim, dass wir so kurzfristig einen Ersatztermin gefunden haben.“
Viel besser ist die Lage in dieser Woche aber nicht geworden. So kann Kilic mit Blick auf das Spiel gegen Büchig II nur vage Aussagen geben: „Leider konnten wir auch nicht trainieren und wir müssen abwarten, ob wir überhaupt eine elf zusammenkriegen, weil die Welle noch nicht durchbrochen ist. Aus diesem Grund fällt es mir schwer, etwas zum spiel gegen Büchig II zu sagen.“

Bis in die Schlussphase hinein sah es beim Heimspiel gegen Untergrombach II gut für Büchig II aus, doch dann wendete sich das Blatt zum Entsetzten der kleinen Kickers. Innerhalb der zehn Schlussminuten gab der SVB II ein 3:1 noch aus der Hand. „So ein Ende habe ich auch noch nicht erlebt. Wir waren uns einfach zu sehr sicher. Ich glaube, nach dem 3:1 hat keiner im Team mehr an eine Niederlage gedacht. Untergrombach II ist dafür alles gelungen“, ging Lukas Lohkemper auf den für sein Team unerfreulichen Spielverlauf ein.
Damit ist der Start in die Rückrunde misslungen und auch tabellarisch bleibt Büchig II im hinteren Mittelfeld stecken. Um nicht noch weiter nach hinten schauen zu müssen, will Lohkemper nun in Gochsheim Zählbares einspielen: „Wichtig ist es jetzt, in Gochsheim Charakter zu zeigen. Wir müssen von Minute eins da sein. Wir wollen natürlich gewinnen und müssen es irgendwo auch. Sonst wird es eine ganz schön lange Rückrunde.“

Prognose:
Gochsheim kam mit dem Sieg gegen Bauerbach vor zwei Wochen gut aus der Pause, hat nun aber große personelle Probleme wegen Corona. Sollte gespielt werden, ist man also keinesfalls Favorit gegen strauchelnde Büchiger. Diese sollten doch die Nase leicht vorne haben, sofern sie nicht an der Kraichtaler Kampfkraft scheitern.

Dürrenbüchig
5:1
Münzesheim II

Das Derby in Bauerbach fiel wegen vielen Ausfällen auf beiden Seiten aus und so konnte TSV-Coach Daniel Kreuzer den Sonntag daheim verbringen: „Den Sonntag habe ich dann genossen, das tat gut. Es ist auch mal eine Wohltat, den Sonntag bei so schönem Wetter mit der Familie zu verbringen.“
Nun soll wieder der Ball rollen. Der Liganeunte aus Dürrenbüchig ist gegen das Schlusslicht eigentlich im Vorteil, doch Kreuzer plagen große Personalsorgen: „Wir haben selbst viele Ausfälle, deshalb ist eine Prognose. Das sieht leider eng aus. Wir müssen schauen, ob wir eine Mannschaft aufgestellt bekommen. Vom Papier her müssten wir schon gewinnen und auch tabellarisch wäre das sehr wichtig, aber es wird sehr schwer. Wir gehen personell absolut auf dem Zahnfleisch, wir müssen da einfach abwarten.“

Durch den Ausfall des Lokalduells gegen Gochsheim hatte die Mannschaft von Murat Ayhan nochmal frei. So konnte man sich in Ruhe auf das anstehende Heimspiel gegen Dürrenbüchig vorbereiten. Den TSV schätzt Ayhan folgendermaßen ein: „Dürrenbüchig kann ich im Moment noch nicht einschätzen. Der TSV hat in der Vorbereitung Niederlagen kassiert, die man eigentlich nicht richtig einordnen kann, da die Niederlagen gegen diese Gegner vorprogrammiert waren. Eine Aussage zur Runde ist da schwer. Die Dürrenbüchiger haben ihre erste Vorbereitung mit ihrem neuen Trainer gehabt und er hat sicher die Möglichkeit gehabt, sein Spielverständnis der Mannschaft zu vermitteln. Entsprechend werden wir einen zur Vorrunde veränderten Gegner vorfinden. Das erste Spiel der Rückrunde haben sie gegen Gondelsheim verloren und wollen natürlich mit dem ersten Dreier Selbstvertrauen tanken.“ Chancen sieht der FzG-Reservetrainer indes auch für seine Elf: „Das wollen wir auch. Meine Mannschaft ist auf einem guten Weg. Auch wenn wir einige Ausfälle gerade unter der Woche haben, sollten wir dennoch eine Mannschaft am Sonntag auf den Platz kriegen, die die Niederlage gegen Untergrombach II so schnell wie möglich vergessen und unseren ersten Dreier der Saison einheimsen will. Wir wollen und werden so schnell wie möglich an Menzingen II rankommen und da sehe ich die Partie gegen Dürrenbüchig als Chance zu punkten, bevor zwei sehr schwere Spiele auf dem Programm stehen. Meine Mannschaft wird auf jeden Fall sich anders präsentieren als die Vorwoche und mit ein wenig Glück werden wir unseren ersten Dreier holen.“

Prognose:
Auf dem Papier sind die Rollen klar verteilt, theoretisch sollte sich Dürrenbüchig durchsetzen. Doch angesichts der holprigen Runde und der großen Personalsorgen dürfen sich die Münzesheimer durchaus große Hoffnungen auf einen Punktgewinn machen. So werden die Gäste auf Sieg spielen - und die Chancen gegen Dürrenbüchig dürften in letzter Zeit kaum größer gewesen sein.

Rinklingen
2:1
Gondelsheim

Schon zur Pause stand der TSV Rinklingen am Mittwoch auf verlorenem Posten, denn da lag man bereits 0:3 gegen Bretten II hinten. Mehr als ein Tor sollte dem TSV nach dem Seitenwechsel nicht mehr gelingen und so musste sich Josef Nikolic mit einer Derbyniederlage auseinandersetzen: „Klar sind die Jungs nach der Niederlage enttäuscht, aber das ist kein Beinbruch und wir werden unsere Lehren daraus ziehen.“ Lob zollte er derweil dem Gegner: „Wer in der Lage ist, solch eine erste Halbzeit zu spielen, dem kann man nur gratulieren!“
In Rinklingen wird man sich nun kurz schütteln und dann wieder angreifen. Gegen Gondelsheim möchte der TSV wieder in die Erfolgsspur kommen, so Nikolic: „Es gilt jetzt die Mannschaft wieder aufzubauen, unsere Verletzungen zu kurieren und für Sonntag eine schlagkräftige Truppe auf den Platz zu bekommen. Die kommende Aufgabe gegen Gondelsheim wird genauso schwer. Ich bin aber optimistisch, dass die Jungs über die nächsten 90 Minuten wieder ihr eigentliches Gesicht zeigen werden und wir als Sieger den Platz verlassen.“

Ein torloses Remis holte der FV Gondelsheim gegen Flehingen II. Den Punkt bewertete Maximilian Antony äußerst positiv, zudem sparte er nicht mit Lob für seine Elf: „Der Punktgewinn fühlt sich, unter den aktuellen Bedingungen, fast schon wie ein Sieg an. Die Vorzeichen waren relativ schwierig, da im Gegensatz zur Vorwoche die Hälfte des Kaders nicht zur Verfügung stand. Umso glücklicher bin ich über den Einsatz der Jungs, die zur Verfügung standen. Jeder Einzelne kann stolz sein und hat sich für weitere Spielzeit empfohlen!“
Nach vier Punkten aus zwei Spielen kann man mit einigem Selbstvertrauen zum Ligaprimus fahren. Dort möchte Antony aus der Außenseiterrolle heraus angreifen: „Richtet man einen Blick auf die Tabelle, wird relativ schnell klar, dass Rinklingen klarer Favorit ist. Aber auch hier kann für uns etwas drin sein. Mit dem Rückenwind der ersten Spiele, der richtigen Einstellung und vollem Einsatz wollen wir in das Spiel gehen - wenn wir das hinbekommen, besteht durchaus eine Chance, etwas Zählbares mitzunehmen.“

Prognose:
Nach der Derbyniederlage gegen Bretten II muss Rinklingen schnell wieder in die Spur kommen. Doch leicht wird das gegen gut aufgelegte Gondelsheimer nicht. Der FVG kommt mit breiter Brust ins Saalbachstadion und ist keine kleine Hürde. Dennoch hat der TSV das Potenzial, diese zu nehmen.

Gölshausen
1:1
FC Östringen II

Eine weitere Woche Pause bekam der SV Gölshausen durch die Absage des Büchig-Spiels. Nun wartet auf die Elf von Dominik Rebmann und Mario Bertino eine echte Mammutaufgabe. „Wir sind in der Begegnung klarer Außenseiter. Östringen II hat eine tolle Mannschaft mit vielen guten Einzelspielern und ist aktuell auf einem anderen Level als wir. Dennoch muss jedes Spiel erst gespielt werden und vielleicht gelingt uns mit einer kämpferischen Leistung und etwas Spielglück eine Überraschung“, wissen die SVG-Trainer um die klare Rollenverteilung, hoffen aber auf einen Coup.

Keinen Sieger gab es im Duell der Landesligareserven Östringen II und Bretten II. „Mit dem 1:1 können wir gut leben. Vom Kopfball an die Latte und dem strittigen Abseitspfiff aus aussichtsreicher Position abgesehen, hatten wir keine nennenswerten Torchancen mehr. Beide Mannschaften haben sich weitgehend neutralisiert, weswegen das 1:1 in Ordnung geht. Vor allem weil die Brettener Mannschaft stark gespielt hat“, konnte sich Thore Jung mit dem Remis arrangieren.
Durch die Rinklinger Niederlage unter der Woche hat sich die Position des FCÖ II im Aufstiegsrennen verbessert. Gewinnt man die eigenen Spiele aber nicht, helfen auch die Ausrutscher der Konkurrenz nicht. Deshalb schärft Jung die Sinne vor dem Gastspiel in Gölshausen: „Gegen Gölshausen möchten wir natürlich den ersten Dreier holen. Das wird jedoch gegen sie nicht einfach werden, da auch sie eine starke Mannschaft haben und immer für eine Überraschung gut sind. Wir wollen aber auf uns schauen und alles für einen Sieg in die Waagschale werfen.“

Prognose:
In der Vorrunde war der SV Gölshausen ein ernster Stolperstein für alle Aufstiegskandidaten. Aktuell scheint der SVG aber von dieser Form recht weit entfernt. Insofern dürfte sich der FC Östringen II durchsetzen - wenn man das Gastspiel im Pfaffengrund nicht auf die leichte Schulter nimmt.

Aufrufe: 018.3.2022, 13:25 Uhr
Florian WittmannAutor