– Foto: Frank Burghart

Spitzenspiel in Flehingen

FCF-Reserve erwartet Östringen II +++ Brettener Lokalduelle in Bauerbach und Dürrenbüchig +++ Punktet Münzesheim II erneut?

Am 20. Spieltag der B-Liga Kraichgau steht das Spitzenspiel zwischen Flehingen II und Östringen II im Mittelpunkt. Daneben darf man aber auch in den Lokalduellen zwischen Bauerbach und Bretten II sowie Dürrenbüchig und Gölshausen erwarten.

Menzingen II
0:0
Kick. Büchig II

Am spielfreien Wochenende fieberte der SV Menzingen II mit der eigenen Ersten mit, die sich am Samstag zum Pokalsieger krönte. „Am Wochenende haben wir natürlich gemeinsam mit unserer ersten den grandiosen Pokalsieg gefeiert. An dieser Stelle auch nochmal Glückwunsch an das komplette Team“, so Jan Bergmann.
Auf das rauschende Fest folgt nun wieder der Alltag in der B-Liga, der weit davon entfernt ist, vergnügungssteuerpflichtig zu sein. Im Kellerduell bei Münzesheim II hagelte es zuletzt nämlich die sechste Niederlage in Folge. „Die Niederlage gegen Münzesheim II war für uns alle enttäuschend. Wir haben zu keiner Zeit richtig ins Spiel gefunden, weshalb es eine verdiente Niederlage war“, war Bergmann auch noch eine gute Woche nach der Partie enttäuscht.
Damit ist der Punktevorsprung auf den letzten Platz dahin und der Druck gestiegen. Bergmann bleibt aber optimistisch und hofft, den Negativtrend schon am Sonntag zu brechen: „Es ist aber noch nichts entschieden, weshalb wir jetzt die in Münzesheim verlorenen drei Punkte anderweitig wieder einsammeln müssen – am besten direkt am Sonntag gegen Büchig II. Ich glaube weiterhin an die Mannschaft und den Nichtabstieg.“

Deutlich besser, als man dies nach dem bisherigen Saisonverlauf erwarten konnte, schlug sich der SV Büchig II gegen Rinklingen. Nach zwölf Minuten führten die kleinen Kickers schon 2:0 und zur Pause stand es noch 3:2. Nach dem Seitenwechsel gab es aber noch zwei weitere Gegentore, die zur dritten Niederlage in Folge führten. So zog Lukas Lohkemper ein durchaus gemischtes Fazit, obgleich er die Leistung honorierte: „Gegen Rinklingen haben wir uns auch verkauft. Im Vorfeld des Spieles wären wir sicher mit dem Ergebnis auch zufrieden gewesen. Wenn man allerdings zwischenzeitlich mit zwei Toren führt, will man natürlich mehr als eine knappe Niederlage. Dennoch war die Leistung eine, auf der man aufbauen kann.“
Nun geht es für den Drittletzten nach Menzingen. „Wir waren jetzt froh über die Osterpause. So konnten wir unsere Kräfte für das wichtige Spiel in Menzingen sammeln“, sagt Lohkemper. In die Karten lässt er sich vor dem Spiel, bei dem der SVB II den ersten Sieg seit Ende Oktober holen möchte, aber nicht schauen.

Prognose:
Trägt der Pokalsieg der Ersten nun auch die Zweite der Kraichtaler im Saisonfinale? Nötig wäre das, hat sich die Lage der Menzinger Reserve durch die Niederlage im Derby nochmal verschärft. Nun benötigt sie dringend Punkte, die gegen Büchig II nach Stand der Dinge möglich sind - aber eben nicht selbstverständlich.

FC Flehingen II
0:2
FC Östringen II

Schon länger liegt das letzte Spiel des FC Flehingen II zurück, war man vor der Osterpause doch spielfrei. Davor fertigte man den SV Büchig II mit 6:0 ab. Daher konnte sich Konstantin Marapidis über Ostern entspannt zurücklehnen: „Wir hatten jetzt ein wenig länger frei, was positiv sein kann. Jeder konnte entspannen und frische Kraft tanken.“
Mit neuen Kräften und Zuversicht geht es nun ins Spitzenspiel gegen Östringen II. Auf die Partie freut sich der Spielertrainer: „Jetzt haben wir ein spannendes Heimspiel. Ich erhoffe mir eine ähnlich starke Leistung wie in der Vorrunde. Wir spielen momentan einen tollen Fußball, stehen hinten gut sortiert. Alles ist möglich für uns.“

Ein fast schon surreales Ergebnis erzielte der FC Östringen II gegen Dürrenbüchig. Die 5:2-Pausenführung erhöhte man nach dem Seitenwechsel noch um neun (!) Tore! Das wahrlich denkwürdige Spiel ordnete Thore Jung ausgiebig ein: „Wir sind gegen Dürrenbüchig schnell mit 2:0 in Führung gegangen und dann völlig überraschend nach einem Eckball und einem Sonntagsschuss einem 2:2 gegenübergestanden. Wir haben aber gleich wieder zurück in die Spur gefunden und sind verdientermaßen mit einem 5:2 in die Halbzeit gegangen. Was wir in der zweiten Halbzeit gezeigt haben, habe ich in dieser Form noch nicht erlebt. Vor allem, weil der Gegner auf keinen Fall schlecht gespielt hat. Wir haben von vorne bis hinten unnachgiebig gepresst und nach vorne mit wenigen Kontakten gespielt und fast jede Chance verwertet. Weiterhin hat mir sehr gut gefallen, dass wir bis zum Schluss, auch wegen unserer starken Einwechselspieler, voll durchgezogen haben und in keiner Phase des Spiels nachgelassen haben. Zudem durften wir endlich Mal wieder in den Genuss kommen, auf dem großen und hervorragenden Platz im Stadion auf dem Waldbuckel zu spielen. Es hat einfach alles gepasst an dem Tag und wir sind sehr froh, dass der Knoten in dieser Form endlich geplatzt ist.“ Den hart geschlagenen Gegner vergaß Jung nicht: „Abschließend möchte ich Dürrenbüchig für ihre Fairness danken und dem TSV alles Gute für die restliche Saison wünschen.“
Nach drei Remis aus den vier Spielen zuvor hat es der FCÖ II also richtig krachen lassen. Pünktlich zum Topspiel in Flehingen scheint man in Topform. Auf das Spiel blickt Jung folgendermaßen: „In Flehingen erwartet uns eine noch stärkere Mannschaft, gegen die wir von Anfang an hellwach sein müssen. Wir werden alles dafür geben, um an unsere starke Leistung anzuknüpfen.“

Prognose:
Ohne Zweifel ist es das Spitzenspiel des 20. Spieltags. Erwartet werden darf ein packendes Duell zweier guter Mannschaften und ein knapper Ausgang. Ein Favorit ist nicht auszumachen.

FV Bauerbach
1:3
Bretten II

Eine knappe Niederlage musste der FV Bauerbach gegen Gondelsheim hinnehmen. Zum 0:1 fand Co-Trainer Serhan Sezer folgende, durchaus klare Worte: „Einen Großteil der ersten Hälfte hatten wir eigentlich alles im Griff, nur der Treffer hat gefehlt. Wir zeigten uns aber nach der Halbzeitpause eher von unserer schlechten Seite. Da war einfach nichts mehr drin für uns. Dies kam auch durch ungewollte und verletzungsbedingte Wechsel zustande, zudem sind wir aktuell in einem eher schwachen Fitnesszustand.“
Damit ist der Rückenwind vom Sieg bei Menzingen II wieder verflogen. Nach nur einem Sieg aus den sechs Spielen seit der Winterpause ist der FVB beim Derby gegen Bretten II klarer Außenseiter, doch diese Rolle nimmt Sezer auch an: „Gegen die Brettener Reserve gilt es eben die Fehler aus den letzten Spielen einzustellen. Andererseits könnte das bitter enden für uns. Daher trainieren wir fleißig. Die Favoritenrolle geht deutlich an Bretten II. Für uns heißt es nun wieder einmal, dem Gegner in die Suppe zu spucken. Hierfür müssen wir aber einen sehr guten Tag erwischen. Die Brettener sind eine junge und topfitte Mannschaft, wir müssen hierbei auf unsere erfahrenen Leute zählen, um auch etwas Zählbares mitzunehmen aus diesem Spiel.“

Tief durchatmen musste Dominic Prüfer nach dem knappen Sieg gegen Untergrombach II: „Das war dieses Mal ein absolut glücklicher Sieg für uns. Wir hatten zwar wieder deutlich mehr Spielanteile, konnten aber keinen unserer zahlreichen Angriffe in Tore umwandeln. Untergrombach II hat es uns aber auch richtig schwer gemacht. Die Gäste haben ein super Spiel abgeliefert, standen defensiv sehr stabil und konnten in der Offensive immer wieder Nadelstiche setzten. Am Ende müssen wir uns bei unserem Torwart bedanken, der in der ersten Halbzeit einen Ball an den Pfosten lenkt und in der zweiten Halbzeit einen Elfmeter hält. Der Siegtreffer kurz vor Schluss war dann eine absolute Willensleistung meiner Mannschaft. Normalerweise verlierst du so ein Spiel. Untergrombach II hätte mindestens einen Punkt verdient gehabt, aber am Ende sind wir als glücklicher Sieger vom Platz.“
So eilt die VfB-Reserve weiterhin von Sieg zu Sieg und darf noch auf Rang eins schielen. Dafür muss aber auch weiterhin konstant gepunktet werden und so richtet Prüfer den Blick auf das Derby in Bauerbach: „In Bauerbach erwartet uns nun die nächste schwere Hürde. Ein Gegner, den man absolut nicht unterschätzen darf. Wir wollen natürlich unsere Erfolgsserie fortführen und das bestmögliche aus dem Spiel mitnehmen. Der knappe Sieg gegen Untergrombach II hat uns jetzt nochmal einen richtigen Motivationsschub gegeben. Die Jungs sind richtig heiß und werden am Sonntag wieder richtig Gas geben.“ Zuletzt berichtet Prüfer vom Entgegenkommen des Gegners: „Am Ende möchte ich mich noch kurz bei meinem Trainerkollegen Cagdas und den Bauerbacher Jungs bedanken. Die Bauerbacher waren dazu bereit, den Anpfiff um zwei Stunden vorzuverlegen. Somit können wir noch zu unserer ersten Mannschaft nach Bretten fahren und sie beim Spitzenspiel gegen Reichenbach anfeuern.“

Prognose:
Trotz des nur knappen Sieges gegen Untergrombach II scheint Bretten II weiterhin nur schwer zu stoppen. Deshalb darf ein nächster Sieg der Landesligareserve auch in Bauerbach erwartet werden - die richtige Einstellung vorausgesetzt. Ist dies nicht der Fall, könnte man ein blaues (bzw. rot-weißes) Wunder erleben.

Gondelsheim
3:1
Münzesheim II

Dank eines Treffers holte sich der FV Gondelsheim alle Zähler in Bauerbach. Trotz kleinerer Beanstandungen war Maximilian Antony insgesamt mit der Leistung einverstanden: „Wir hatten uns vorgenommen, von der ersten Minute an mit voller Konzentration und energisch in das Spiel zu gehen. Leider konnten wir dies nicht umsetzen und benötigten eine gute halbe Stunde, um langsam, aber sicher das Spiel zu dominieren. Das bedeutet gleichzeitig, dass Bauerbach durchaus Möglichkeiten zur Führung hatte. Letztendlich muss man aber festhalten, dass ab der 60. Minute kaum noch Gegenwehr von Bauerbach vorhanden war und wir uns Chance um Chance erspielten. Somit geht der Sieg auch absolut in Ordnung. Letztendlich bin ich mit dem erzielten Sieg zufrieden, die Chancenverwertung war aber mehr als mangelhaft. Hier besteht auf alle Fälle noch Steigerungspotenzial.“
Insgesamt ist der FVG auf einem guten Weg, wie der Trainer vor dem Heimspiel gegen das Schlusslicht betont: „Bis auf die Gegner aus der Top Vier der Liga mussten wir in der Rückrunde noch keine Punktverluste hinnehmen. Dies möchten wir natürlich fortsetzen.“ Die Favoritenrolle will er seriös ausfüllen: „Selbstverständlich habe auch ich wahrgenommen, dass sich Münzesheim II deutlich gesteigert hat. Somit erwarte ich einen hochmotivierten Gegner. Rufen wir unser Potenzial ab und agieren als Team, sollte ein Sieg dennoch machbar sein.“

Einen enorm wertvollen Sieg holte sich die FzG Münzesheim II gegen Menzingen II. Durch das 4:1 zog man nach Punkten mit dem Lokalrivalen gleich. „Der Sieg gegen Menzingen II war immens wichtig für den Kampf um den Abstieg sowie für die Moral der Mannschaft. Sie hat gesehen, dass sie sich nicht aufgeben und weiter an der Chancenverwertung arbeiten soll. Mit dem Ergebnis bin ich aber nicht ganz zufrieden. Wir haben wieder zu viele Chancen liegen lassen. Dazu kommen zwei Abseitstore und einmal Latte. Zudem stört mich, dass wir trotz optischer und spielerischer Überlegenheit so viele Karten bekommen haben. Der Schiri hat seinen Teil dazu beigetragen, aber das ist jetzt durch. Darüber will ich auch nicht mehr reden. Wichtig waren die Punkte und die kann uns keiner mehr nehmen“, berichtete Murat Ayhan von der Partie.
Dennoch bleiben die Kraichtaler auf dem letzten Platz. Um den zu verlassen, müssen noch mehr Punkte her – vielleicht schon in Gondelsheim? Licht und Schatten fließen in Ayhans Vorschau zusammen: „Gegen Gondelsheim fehlen mir einige Stammspieler verletzungs- und coronabedingt. Zudem ist ein Spieler gesperrt. Der Kader wird diese Woche sehr dünn sein. Entsprechend werden wir versuchen, das Beste daraus zu machen. Gondelsheim ist Favorit, wir werden unsere Rolle einnehmen und natürlich Gas geben. Letzte Saison haben wir in Gondelsheim gewonnen. Das macht mir Mut.“

Prognose:
Als Sechster der Gesamt- und Fünfter der Rückrundentabelle ist der FV Gondelsheim gegen Münzesheim II favorisiert. Doch Vorsicht vor dem Schlusslicht, das nach dem ersten Saisonsieg mit neuem Mut ins Schlossstadion kommt, ist geboten.

Gochsheim
2:1
Untergromb. II

Zweimal lag der SV Gochsheim in Gölshausen hinten, doch am Ende setzten die Kraichtaler ihre Erfolgsserie fort. Mit 5:2 siegte die Elf von Mustafa Kilic im Brettener Stadtteil und stellte so ihren Trainer zufrieden: „Die Erfolgsserie geht weiter, zumal es die ersten 20 Minuten gar nicht danach aussah. Wir mussten leider verletzungsbedingt dreimal innerhalb kurzer Zeit auswechseln und bekamen dann auch noch durch einen Eckball das 0:1. Aber wie sich meine Mannschaft danach präsentiert hat, war einfach top. Die Eingewechselten haben sich super ins Spiel gebracht. Unser Matchplan ging voll auf und mein Team war extrem siegessicher. Auch das zwischenzeitliche 1:2 brachte es nicht aus dem Tritt. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung im Spiel gegen den Ball und einer überragenden offensive war es auch in der Höhe ein verdienter Sieg. Auch wenn Gölshausen in der zweiten Halbzeit zwischenzeitlich am Drücken war, hat meine Mannschaft immer wieder dem Gegner den Zahn gezogen.“ Einen Spieler hob Kilic besonders hervor: „Erwähnenswert außer der tollen Mannschaftsleistung war natürlich Ömer Sariisik mit seinem Hattrick.“
Nun kommt es zu einem tabellarischen Nachbarschaftsduell, denn der SVG empfängt den fünf Punkte dahinter liegenden FC Untergrombach II. „Gegen Untergrombach II wollen wir natürlich da anknüpfen, wo wir in Gölshausen aufgehört haben. Wir wollen den Heimvorteil nutzen, die Hinspielniederlage gutmachen und die Serie ausbauen. Das klingt relativ einfach, aber wie sagte mal ein Fußballidol? Das Schwierige ist es, einfach zu spielen. In diesem Sinne hauen wir alles raus, um die drei Punkte in Gochze zu behalten“, äußert sich Kilic zur anstehenden Partie.

Eine unglückliche 0:1-Niederlage musste der FC Untergrombach bei Bretten II schlucken. Dennoch zog Jan Becker viele positive Aspekte aus der knappen Niederlage: „Bretten II war ein guter Gradmesser für nächste Runde und die kommenden Spiele. Wir werden vermutlich auf keine Mannschaft treffen, die so spielstark ihr Spiel aufzieht. Dass wir Bretten II so lange zu einem 0:0 hielten und kurz vor dem Gegentreffer auch selbst in Führung hätten gehen können, hat gezeigt, dass wir uns auch in Zukunft nicht vor den stärkeren Teams der Liga verstecken müssen, wenn wir in die nächsten Spiele gehen und perspektivisch auch nächste Saison weiter oben angreifen wollen.“
Bleibt die Form erhalten, könnte es sogar noch etwas mit einem einstelligen Tabellenplatz werden. Ein wichtiger Markstein wäre dafür ein Sieg in Gochsheim. Den peilt Christian Zipperle mit seinen Mitspielern jedenfalls an: „Gochsheim hat aktuell gute Ergebnisse hingelegt. Nichtsdestotrotz trennen uns tabellarisch nicht viele Plätze. Auch unsere aktuelle Form ist nicht schlecht, die letzten Ergebnisse repräsentieren die tatsächliche Leistung nur bedingt, da knappe Niederlagen bzw. Unentschieden dabei waren, die auch hätten Siege sein können oder müssen. Daher erwarten wir ein offenes Spiel, rechnen uns aber natürlich auch selbst Chancen für drei Punkte aus.“

Prognose:
Beide Mannschaften zeigten sich zuletzt in guter Verfassung. Deshalb darf ein spannendes Duell der Tabellennachbarn erwartet werden - mit leichten Vorteilen für die Hausherren.

Dürrenbüchig
2:1
Gölshausen

2:14 verlor der TSV Dürrenbüchig bei Östringen II – eine denkwürdige Niederlage. „Diese Niederlage war denkwürdig, da wir an der zweiten Halbzeit ein Gesicht gezeigt haben, das so nicht passieren darf. Wir haben uns komplett aufgegeben! Natürlich waren wir personell angeschlagen und hatten keinen unserer Torhüter zur Verfügung. Trotzdem war das, was und wie es passiert ist, einfach nicht okay“, stellte Daniel Kreuzer seiner Mannschaft ein ungenügendes Zeugnis aus, hielt sich aber doch nicht lange damit auf: „Das haben wir dann auch so besprochen und abgehakt, da ich auch weiß, dass meine Mannschaft auch ein anderes Gesicht zeigen kann, wie die drei Siege zuvor verdeutlichen!“
Nun geht es ins gleichermaßen geographische wie tabellarische Derby gegen Gölshausen. Kreuzer backt vorab kleine Brötchen: „Das Spiel am Wochenende wird für uns ein sehr schwieriges, da wir personell am Stock gehen und noch schauen müssen, wer alles zur Verfügung steht.“

Obwohl man mehrmals führte, gab es für den SV Gölshausen gegen Gochsheim letztlich keine Punkte. „Wir haben keine schlechte erste Halbzeit gespielt, bekamen allerdings in der Nachspielzeit zwei unnötige Gegentore und gingen mit einem Rückstand in die Pause. In der zweiten Halbzeit wollten wir das Spiel drehen, Gochsheim hielt allerdings gut dagegen und hat verdient gewonnen“, kommentierte Mario Bertino die 2:5-Niederlage.
Schon eine ganze Weile ist der letzte Sieg des SVG her (Ende November), nur zu gerne würde man mal wieder einen Dreier holen. Ob das gegen die zuletzt arg gerupften Dürrenbüchiger gelingt? Dominik Rebmann erwartet jedenfalls einen angestachelten Gegner: „Gegen Dürrenbüchig erwartet uns sicher ein Gegner, der nach der Klatsche hoch motiviert ins Spiel gehen wird. Das heißt für uns ordentlich dagegenhalten und den Kampf annehmen.“

Prognose:
Beide Teams schossen im letzten Spiel zwei Tore, blieben aber ohne Punkte. Sowohl der TSV (15) als auch der SVG (fünf) wollen die vielen Gegentore zuletzt vergessen machen. Das wird der Mannschaft gelingen, die mit Einsatz dem Derby ihren Stempel aufdrücken kann.

Aufrufe: 022.4.2022, 10:00 Uhr
Florian WittmannAutor