– Foto: Peter Laska

Primus Rinklingen bei Schlusslicht Münzesheim II

Bretten II bei Gondelsheim gefordert +++ Gochsheim empfängt Östringen II +++ Flehingen II misst sich mit Büchig II

Am 18. Spieltag der Kreisklasse B Hardt gastiert Spitzenreiter Rinklingen bei Schlusslicht Münzesheim II. Während Flehingen II den SV Büchig II empfängt, sind die weiteren Verfolger Bretten II und Östringen II auswärts gefordert.

FC Flehingen II
6:0
Kick. Büchig II

Früh lag der FC Flehingen II bei Münzesheim II hinten, letztlich gab man dem Schlusslicht aber deutlich das Nachsehen. „Eigentlich hat das Spiel richtig gut begonnen. Wir hatten direkt am Anfang gute Möglichkeiten, um in Führung zu gehen. Mit einem tollen Konter der Münzesheimer und mit einer Fehlerkette von uns stand es plötzlich 0:1. Die Jungs blieben trotzdem ruhig und spielten sich den Gegner zurecht. So war das Ende völlig ok und auch verdient“, kommentierte Konstantin Marapidis das 5:1.
Zwar ist der FCF II punktemäßig gut im Rennen, doch die Leistung gefällt dem Spielertrainer nicht immer. Daher hofft er, gegen Büchig II an den letzten Auftritt anzuknüpfen: „Ich finde, jedes Spiel hat so seine Tücken. Wenn du es nicht schaffst deine Leistung an den Tag zu bringen, wirst du nichts gewinnen. Vielleicht war dieses Spiel in Münzesheim jetzt der Brustlöser.“

Eine knappe Niederlage musste der SV Büchig II im Derby gegen Dürrenbüchig hinnehmen. Nach einer torlosen Halbzeit verlor der SVB II den zweiten Durchgang 1:2. Lukas Lohkemperwar aber eigentlich nicht unzufrieden: „Wir sind aktuell personell stark gebeutelt. Dafür haben wir es am Wochenende gegen die formstabilen Dürrenbüchiger ordentlich gemacht. Dennoch schaffen wir es gerade nicht in den knappen Spielen etwas mitzunehmen. Einsatz und Wille sind der Mannschaft nicht abzusprechen und so können wir uns auch nichts vorwerfen.“
Seit nunmehr sieben Spielen warten die kleinen Kickers auf einen Sieg, nur einen Zähler konnte man in diesem Zeitraum holen. Dementsprechend schraubt Lohkemper auch die Erwartungen an das Gastspiel in Flehingen zurück: „Gegen Flehingen II müssen wir einfach schauen, wie wir dagegenhalten können. Zu verlieren haben wir nichts und können es entspannt auf uns zukommen lassen. Natürlich geht hier erst recht nichts ohne Einsatz und Wille!“

Prognose:
In den letzten Jahren waren die Duelle zwischen Flehingen II und Büchig II meist auf tabellarischer Augenhöhe. Nun laufen die Büchiger der Musik aber deutlich hinterher. Die Hürde Flehingen II scheint für die Gäste aktuell zu hoch.

Menzingen II
1:2
FV Bauerbach

Zur Pause hielt der SV Menzingen II in Gondelsheim noch einen Zähler, den er nach dem Seitenwechsel aber zusehends aus den Augen verlor. Am Ende musste Jan Bergmann ein 1:4 besprechen und dabei gab er sich auch ganz individuell selbstkritisch: „Das 0:1 war wieder ein unnötiges und frühes Gegentor, welches ich auf meine Kappe nehme. In der Szene muss ich den Ball einfach besser klären. Das personell stark angeschlagene Team hat sich bis zum Halbzeitpfiff wacker geschlagen und gut gekämpft. Leider können wir uns davon nichts kaufen und wir gingen in der zweiten Halbzeit sprichwörtlich unter. Eventuell wäre mit dem ein oder anderen vermeintlichen Abseitspfiff mehr oder auch weniger tatsächlich ein Punktgewinn möglich gewesen. Das sollen aber alles keine Ausreden sein.“
Durch den Münzesheimer Punktgewinn gestern ist der SVM-Vorsprung auf den letzten Platz auf drei Punkte geschrumpft. Deshalb wollen die Kraichtaler laut Bergmann alles versuchen, gegen Bauerbach etwas einzufahren: „Jetzt müssen wir uns gut vorbereiten und dann gegen Bauerbach, das ebenfalls die letzten vier Spiele verloren hat, endlich die so wichtigen Punkte sammeln.“

Die personell angeschlagenen Bauerbacher wehrten sich gegen Rinklingen nach Kräften, verloren aber am Ende doch. „Wie in der Vorschau erwähnt wollten wir trotz schwieriger Personallage nichts schenken. Ich bin dankbar für alle Spieler, die da waren und 90 Minuten versucht haben, dem Spitzenreiter alles abzuverlangen. Eine wichtige Entscheidung des Schiedsrichters möchte ich noch erwähnen. Der Torhüter von Rinklingen hat den Ball außerhalb des Sechzehners in die Hand genommen und das gab aber lediglich Gelb. Warum das so war, bleibt ein Geheimnis des Schiedsrichters, aber ein Platzverweis hätte definitiv ein anderes Ergebnis geliefert. Nichtsdestotrotz bin ich stolz auf die Mannschaft“, hatte Serhan Sezer in der Nachbesprechung viel Lob für sein Team übrig.
Nach vier Niederlagen in Folge will Co-Trainer Sezer diese Serie schnellstmöglich brechen. Eine Chance hierfür sieht er am kommenden Wochenende: „Nun gilt es wieder auf die Erfolgsspur zu kommen. Wir haben etwas gutzumachen gegen die Menzinger Reserve aus dem Hinspiel. Daher werden wir alle unsere Hebel bewegen, um mit den ersten drei Punkten in diesem Jahr nach Hause zu fahren.“

Prognose:
Beide Teams kommen zum Duell mit je vier Niederlagen im Gepäck. In der Tabelle trennen Menzingen II und Bauerbach aber 17 Punkte, weshalb das Pendel schon in Richtung Bauerbach ausschlagen sollte. Gerade auch das Hinspiel, als der FVB ein 2:0 vergab, dürfte einige Motivation bei den Gästen freisetzen.

Untergromb. II
3:3
Gölshausen

Nach drei Siegen hintereinander endete die FCU-Serie mit einem 0:3 gegen Östringen II. Trotz engagierter Leistung räumte Jan Becker eine verdiente Niederlage ein: „Im Vergleich zum Hinspiel lief es diesmal deutlich besser für uns. Östringen war auf jeden Fall die spielbestimmende Mannschaft, jedoch haben wir mit Kampf und Wille gut dagegengehalten. Ein unglückliches Abseitstor zum 0:1 hat uns dann leider einen Strich durch dir Rechnung gemacht und so mussten wir hinten weiter aufmachen, was dann zum verdienten 2:0 und 3:0 für Östringen II geführt hat.“
Nun empfängt der Liganeunte den SV Gölshausen, an den man noch ganz frische und gute Erinnerungen hat, wie Christian Zipperle bestätigt: „Im Hinspiel haben wir unsere beste Leistung der Hinrunde geliefert.“ Mit einer leichten Partie rechnet er indes nicht: „Im Rückspiel wird uns Gölshausen auf jeden Fall mehr abverlangen, um die drei Punkte zu bekommen als im Rückspiel. Die Vorzeichen deuten auf eine enge Partie, wobei der kleinste Fehler entscheiden kann.“

Bei der 0:4-Niederlage in Gölshausen erlebten Mario Bertino und Dominik Rebmann zwei sehr unterschiedliche Halbzeiten ihrer Mannschaft: „Wir haben eine wirklich gute erste Halbzeit gespielt, in der wir mehr Torchancen als Bretten II hatten. Leider konnten wir keine davon nutzen und Bretten II ging kurz vor der Pause durch ein Traumtor mit 1:0 in Führung. Kurz vor und während der Halbzeitpause mussten wir dreimal wechseln und konnten dann qualitativ einfach nicht mehr mithalten. In der zweiten Halbzeit ließen die Brettener uns laufen und wir waren bei den relativ hohen Temperaturen fix und fertig. Am Ende mussten wir froh sein, nur vier Gegentreffer bekommen zu haben.“
„Nach vier Spielen ohne Sieg, darunter auch noch das 1:3 gegen Untergrombach II im Hinspiel, würde der SVG sicher gerne mal wieder einen Dreier bejubeln. Die Vorzeichen stehen aber nicht blendend, wie das Trainergespann zugibt: „Nun hat uns mal wieder Corona getroffen, außerdem haben sich gegen Bretten II einige Spieler verletzt. Wir müssen schauen, wie die Woche verläuft und wer dann am Sonntag überhaupt zur Verfügung steht.“

Prognose:
In Untergrombach steht eine spannende Partie bevor. Schon im Hinspiel schlug der FCU II den SV Gölshausen und dies erscheint erneut möglich. Der SV Gölshausen wird sich nach Kräften wehren. Reichen diese, ist auch ein Gästesieg möglich.

Gondelsheim
0:7
Bretten II

Nach einem schleppenden Beginn wurde der FV Gondelsheim in Halbzeit zwei doch noch seiner Favoritenrolle gegen Menzingen II gerecht. Aus dem 1:1 nach 45 Minuten machte die Elf von Maximilian Antony noch ein 4:1. Dementsprechend fiel die Kritik nach der Partie auch wohlwollender aus: „Es war schon vor dem Spiel klar, dass wir als Favorit in das Spiel gehen, es jedoch kein Selbstläufer wird. Die Favoritenrolle konnten wir in der ersten Hälfte überhaupt nicht erfüllen. Ungeduld sowie fehlende Konzentration waren hierfür wohl die Hauptursache. In der Halbzeit wurden die genannten Punkte deutlich vermittelt. Die Reaktion in der zweiten Hälfte bewerte ich positiv. Wir haben zwar bei weitem nicht das abgerufen, wozu wir in der Lage sind, jedoch haben wir mit deutlich mehr Einsatz gespielt. Letztendlich glaube ich trotzdem, dass wir absolut verdient gewonnen haben.“
Nach dem Sprung auf Rang sieben wartet nun das Kräftemessen mit Bretten II. Vor dieser Aufgabe hat Gondelsheims Trainer großen Respekt: „Aus meiner Sicht treffen wir am kommenden Wochenende auf die wohl stärkste Mannschaft der B-Klasse, auch wenn sich das in der Tabelle nicht ganz widerspiegelt. Dass wir nicht auf unseren kompletten Kader zurückgreifen können, macht die Sache nicht einfacher. Dennoch glaube ich, dass man mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung einiges erreichen kann. Ich möchte auf alle Fälle um etwas Zählbares kämpfen. Viel mehr zählt jedoch die Art und Weise, wie wir gegen solche Gegner spielen.“

Kurz vor der Pause machte der VfB Bretten II gegen Gölshausen das 1:0. Nach dem Seitentausch legte die Elf von Dominic Prüfer noch drei Tore nach und fuhr einen letztlich ungefährdeten Sieg ein. Dementsprechend lobend äußerte sich der Trainer: „Mit dem Auftritt meiner Mannschaft war ich natürlich wieder sehr zufrieden. In der ersten Halbzeit haben wir uns allerdings etwas schwergetan. Gölshausen stand in der Defensive sehr stabil und kam auch das ein oder andere Mal gefährlich vor unser Tor. Die Gäste hätten durchaus auch in Führung gehen können. Wir konnten uns spielerisch keine klaren Torchancen herausspielen und waren nur durch Standardsituationen gefährlich. Folglich erzielten wir den Führungstreffer nach einem Freistoß aus dem Halbfeld, bei dem der Ball nach Brustannahme und Volleyschuss aus 20 Meter sehenswert im Winkel einschlug. Mit der Führung im Rücken machten wir dann im zweiten Durchgang vieles besser. Gölshausen hat uns jetzt auch die Räume angeboten und wir kamen mehrmals gefährlich vors Tor. Unsere Angriffsbemühungen wurden dann mit drei weiter Treffer belohnt, die wir sehr schön herausgespielt haben. Am Ende war es ein verdienter Derbysieg für uns.“
Nach drei Siegen in Serie ist die VfB-Zweite gewillt, diese Reihe fortzusetzen. „Gondelsheim ist für mich in dieser Saison ein großes Überraschungspaket. Ich finde, das ist eine sehr gute Mannschaft, die jeden in der Liga schlagen kann. Trotz vieler Personalprobleme in der Vergangenheit haben die Gondelsheimer Woche für Woche ein super Team am Start und erzielen gute Ergebnisse. Ich denke, wir treffen am Sonntag auf eine ganz andere Mannschaft wie in der Vorrunde und müssen sicher an unsere Leistungsgrenzen gehen, wenn wir punkten wollen“, rechnet Prüfer mit einer schwierigen Aufgabe. Diese will er jedoch meistern: „Wir werden uns auf jeden Fall sehr gut auf das Spiel vorbereiten und wollen unsere kleine Erfolgsserie weiter ausbauen.“

Prognose:
Bretten II kommt mit viel Rückenwind nach Gondelsheim und dürfte den nächsten Sieg einfahren - auch wenn der FV Gondelsheim seine Gäste vor eine schwere Prüfung stellen wird.

Münzesheim II
2:3
Rinklingen

In einem leidenschaftlich geführten Derby holte die FzG-Zweite gegen Gochsheim zweimal einen Rückstand auf, verpasste aber, das Chancenplus in einen Sieg umzuwandeln. „Das Spiel gegen Gochsheim war dem Namen ‚Derby‘ gerecht. Es wurde bis zur letzten Minute auf beiden Seiten gefightet. Das Spiel begann gleich mit zwei Großchancen für uns, die wir leider vergeben haben. Wäre es nach der ersten Viertelstunde 3:0 gestanden, hätte sich keiner beschwert. Ich habe in der Vorwoche noch davon geschrieben, dass bei uns die Bälle lieber von der Latte ins Feld zurückkommen, als ins Tor gehen. Bei diesem Spiel wieder das gleiche: Wir setzen den Freistoß an die Latte und von dort ins Feld zurück, Gochsheim trifft die Latte und von da ins Tor... Zurück zum Spiel: Die Gäste hatten in der ersten Halbzeit genau zwei Chancen und machen einen davon aus einer eigentlich geklärten Situation rein. So gehen wir trotz vier oder fünf Hochkarätern mit 0:1 in die Halbzeitpause. Nach der Halbzeitpause haben wir wieder mehr Spielanteile und haben verdientermaßen ausgeglichen. Nach dem Ausgleich waren wir wahrscheinlich noch immer mit den Gedanken beim Jubeln und kassieren im direkten Gegenzug den zweiten Treffer. Nach einer sehr hektischen Schlussphase haben wir doch noch einen Punkt retten können. Für mich waren das zwei verlorene Punkte, aber wir müssen es leider akzeptieren...,“ gab Murat Ayhan einen ausführlichen Rückblick, ehe er noch den Schiedsrichter in seinen Kommentar einbezog: „Ich muss nach dem Spiel leider auch noch ein oder zwei Sätze über den Schiedsrichter loswerden. Grundsätzlich waren seine Pfiffe in beide Richtungen in Ordnung gewesen. Ich hätte mir früher gelbe Karten bei lautstarken Kommentaren gewünscht, natürlich in beide Richtungen. Er hat in der zweiten Halbzeit das Spiel mehr und mehr aus den Händen gleiten lassen. Die gegebenen Karten waren alle berechtigt, aber ein Schiedsrichter sollte keinen Spieler schubsen. Dafür hat er seine Karten und auch einen Spielberichtsbogen, um Spieler oder Vereine bestrafen oder bestrafen zu lassen. Ich persönlich fand, dass das wirklich unterhaltsame Spiel durch diese Aktion einfach negativ überschattet worden ist.“
Einen Punkt hat Münzesheim II aufgeholt, wartet aber immer noch auf den ersten Sieg. Der dürfte gegen Rinklingen aber wohl nicht zu erreichen sein. Ayhan wäre schon mit einem Zähler zufrieden: „Wie dem Kader gegen Gochsheim zu entnehmen war, haben wir viele Ausfälle durch A-Jugendspieler ersetzen müssen. Aktuell haben wir wieder einige Coronafälle in der Mannschaft und somit wird das Spiel gegen einen spielerisch starken Tabellenführer nicht einfacher. Ich hoffe nur, dass wir genug Mann zusammenkratzen können, um eine gut kämpfende Mannschaft auflaufen zu lassen. Im Hinspiel haben wir in der 91. Minute die Niederlage kassiert. Ich hoffe, dass wir dieses Spiel genauso wie in der Vorrunde spannend gestalten und eventuell noch zwei Minuten länger das Unentschieden halten können, wenn wir antreten können. Die Rinklinger sind klar der Favorit, aber deswegen haben sie noch lange nicht gewonnen.“

Mit 2:0 hielt sich der TSV Rinklingen in Bauerbach schadlos, musste allerdings lange auf das erlösende 2:0 warten. „Man kann auch sagen, dass wir das unnötig lange offengehalten haben. Eine Entscheidung wäre locker in der ersten Halbzeit fällig gewesen. Zumindest haben wir Bauerbach keine zwingenden Möglichkeiten zum Ausgleich gegeben. Das zweite Tor war dann mehr als verdient“, bemerkte Josef Nikolic zum zweiten Sieg in Folge.
Gänzlich ungleich ist das Duell am kommenden Sonntag, denn Primus Rinklingen gastiert bei Schlusslicht Münzesheim II. Doch schon im Hinspiel tat sich der TSV schwer und so geht Nikolic gewarnt in die Partie: „Zum Spiel am Sonntag möchte ich nur Folgendes anmerken: Die FzG-Zweite hat uns im Hinspiel mächtig geärgert, nur mit viel Glück konnten wir das Spiel gewinnen. Am Sonntag erwarte ich wieder einen hochmotivierten Gegner, allerdings erwarte ich, dass meine Mannschaft die drei Punkte nach Rinklingen holt.“

Prognose:
Letzter gegen Erster - alles andere als ein klarer Gästesieg wäre eine große Überraschung.

Gochsheim
2:2
FC Östringen II

Zweimal führte der SV Gochsheim im Kraichtaler Derby, nahm am Ende trotz doppelter Unterzahl noch einen Zähler mit. Erhöhten Redebedarf hatte SVG-Coach Mustafa Kilic nach dem 2:2: „Zum Spiel gestern gibt's sehr, sehr viel dazu zu sagen. Ich möchte zuerst erstmal sagen, dass ich nicht die Leistung der Münzesheimer schmälern möchte. Sie waren gestern die bessere Mannschaft und hatten definitiv die besseren Torchancen. Warum es ein bisschen turbulenter wurde, hat nichts mit dem Gegner beziehungsweise mit den Spielern im Allgemeinen zu tun. Es war sehr fair auf dem Platz, finde ich. Die Stimmung war ein bisschen aufgewühlt, weil ich einfach meine Spieler schützen musste. Ich habe in meiner ganzen Karriere eigentlich nie über den Schiedsrichter gesprochen. Es gehört sich ja auch, dass um den Schiedsrichter froh sein und ihn schützen müssen. Aber derjenige, der gestern gepfiffen hat, das ist kein Schiedsrichter, das ist kein Unparteiischer. Ich möchte es auch nicht detailliert besprechen, aber was er da rausgelassen hat und wenn er Spieler von mir schon anfasst und wegschubst, geht das halt gar nicht. Deswegen bin ich lauter geworden, so laut war ich, glaube ich, noch nie. Ich möchte mich auch nicht dafür entschuldigen. Das war gestern so. Ich fand, das war auch notwendig. Mit Blick auf das eigentliche Spiel bin ich froh mit dem Punkt. Wir haben aus drei Rückrundenspielen sieben Punkte, das ist top. Klar hätten wir gerne gewonnen, aber bei Münzesheim II hat nicht so alles gestimmt, was mein Kollege und Bekannter Murat so rausgelassen hat, was Spieler betrifft. Da waren gestern Spieler aus der Ersten und der A-Jugend dabei, was ja auch sein gutes Recht ist, kein Thema. Wir kamen nie richtig ins Spiel rein. Wir hatten eine Phase von fünf bis zehn Minuten in der ersten Halbzeit, aber ansonsten haben wir eigentlich mehr oder weniger versucht zu verteidigen und da muss ich auch ein ganz großes Lob an meine Mannschaft ausrichten, die über die Spieldauer und später dann auch trotz Unterzahl mega gekämpft hat. Den Zähler haben sich meine Spieler definitiv verdient, aber spielerisch war's gestern von meiner Mannschaft definitiv zu wenig. Wir hatten keinen Spielfluss und Ballstafetten. Wenn wir so weit waren und die Zweikämpfe dann eingegangen sind wurde es auch irgendwie immer wieder durch den Schiedsrichter gestoppt. Es ist nicht seine Schuld, dass wir nicht gewonnen haben, überhaupt nicht. Die roten Karten muss man geben, kein Thema, war eine richtige Entscheidung. Mein Problem ist jetzt nur die Art und Weise, was er meinen Spieler gegenüber gesagt hat. Deswegen sind wir auch nicht ins Spiel gekommen. Es ist einfach dazu gekommen, aber Mund abputzen, Auswärtspunkt geholt und die kleine Serie ausgebaut.“
Eine ganz andere Aufgabe steht den Gochsheimern am Wochenende bevor. Dann misst man sich nämlich mit einem Aufstiegsanwärter. Kilic geht die Partie gegen Östringen II zuversicht an: „Wir haben nichts zu verlieren. Wir haben eine Serie und die wollen natürlich ausbauen. Es ist jetzt auch durch die Platzverweise die Chance für diejenigen, die jetzt gestern oder am Wochenende auf der Bank waren und nicht so gekommen sind, sich zu beweisen. Deswegen mache ich da keinen Unterschied. Ich werde definitiv elf Mann auf den Platz kriegen und auf der Bank werde ich auch welche haben. Jetzt müssen sich eben andere beweisen, überhaupt kein Thema. Wir sind ein Team und ein gutes Team. Wir werden wieder alles in die Waagschale legen und vielleicht können wir den ambitionierten Östringern ein Bein stellen. Ich bin guter Dinge. Das ist machbar, wir können das schaffen, aber natürlich brauchen wir auch wieder eine geschlossene Leistung und hoffentlich mehr Ballbesitz in diesem Fall, was schwierig wird gegen die spielstarke Östringer. Wir haben ein Heimspiel, das ist ein kleiner Vorteil für uns. Wir werden alles reinhauen, um den Östringen ein Bein zu stellen.“

Etwa im 25-Minuten-Takt traf der FC Östringen II in Untergrombach und fuhr so einen 3:0-Sieg ein. „Ja, wir sind zufrieden mit dem Ergebnis, obwohl wir mehr Tore hätten erzielen können. Wichtig ist, dass wir endlich wieder gewonnen haben“, fasste Thore Jung die Geschehnisse kurz zusammen.
Den nächsten Sieg wollen die Östringer nun in Gochsheim schaffen. Jung meint dazu: „Das wird gegen Gochsheim ungleich schwerer. Wir wollen auf jeden Fall alles dafür geben, um die nächsten Punkte einzufahren.“

Prognose:
Nach dem intensiven Derby steht den Gochsheimern nun die Hürde Östringen II bevor. Können die Gochsheimer ihre Kampfstärke auf den Platz bringen, ist ein Punktgewinn möglich. Als Favorit gehen jedoch die Gäste ins Spiel.

Aufrufe: 01.4.2022, 16:20 Uhr
Florian WittmannAutor