– Foto: Frank Burghart

Fernduell um Tabellenführung

Rinklingen und Östringen II mit machbaren Heimaufgaben +++ Bretten II trifft auf Gondelsheim +++ Flehingen II bei Büchig II gefordert

Die gleiche Punktzahl und die gleiche Tordifferenz haben vor dem 13. Spieltag der Kreisklasse B Kraichgau zwei Mannschaften. Nun geht es im Fernduell um die Herbstmeisterschaft: Verteidigt Rinklingen gegen Münzesheim II den Spitzenplatz? Oder kommt Östringen II gegen Gochsheim noch vorbei? Derweil tritt der Ligadritte Flehingen II bei Büchig II an. Bretten II empfängt den FV Gondelsheim.

Kick. Büchig II
0:3
FC Flehingen II
§

Eine weitere Niederlage handelte sich der SV Büchig II bei Östringen II ein. Trotz einer frühen Führung musste die Elf von Lukas Lohkemper und Sebastian Becker mit einem 1:5 nach Hause fahren. „Es läuft einfach nicht bei uns, es kommt alles zusammen. Wir sind eigentlich gut ins Spiel gekommen. Dann wurden wir durch die rote Karte völlig aus der Bahn geworfen und Östringen II hat zum Doppelschlag ausgeholt. Dann ist es natürlich schwer in Unterzahl gegen eine der Topmannschaften der Liga. Wir haben trotzdem noch eine ordentliche Leistung gezeigt, auch wenn es bei dem klaren Ergebnis nicht danach aussieht“, fasste Lohkemper das Spielgeschehen zusammen.
Vier der letzten fünf Spiele haben die kleinen Kickers verloren und somit bleibt Büchig II im Mittelfeld stecken – unabhängig auch vom Ausgang des Duells mit Flehingen II, worauf Lohkemper noch blickt: „Jetzt kommt zum Abschluss nochmal ein Brocken. Wir freuen uns auf das Heimspiel gegen eine uns gut bekannte Mannschaft. Leider gehen wir inzwischen auch schon ganz schön auf dem Zahnfleisch, sodass wir uns dann auch auf die Winterpause freuen. Hoffen wir auf einen guten Abschluss gegen unsere Freunde aus Flehingen.“

Spielertrainer Konstantin Marapidis sorgte mit seinem Treffer für den knappen Flehinger Sieg gegen Rinklingen. „Insgesamt war es von beiden Seiten ein tolles Spiel. Rinklingen hatte klare Ballvorteile, was wir auch wollten. Mit unseren schnellen Offensivspielern wollten wir damit die routinierte Abwehr ein wenig ärgern. Leider waren wir in den Abschlüssen viel zu zögerlich. Die Defensivleistung bzw. die gesamte Mannschaftsleistung war einfach überragend. Die Jungs haben sich in jeden Zweikampf geworfen und den Gegner bearbeitet. Wir waren an diesem Tag einfach ein wenig galliger. Glückliches Ende für uns, nachdem dann das reguläre Tor der Rinklinger aberkannt wurde“, meinte Marapidis und schob mit einem Schmunzeln noch einen Satz nach: „Es waren aber bereits 100 Minuten gespielt und somit dann auch wieder in Ordnung.“
Damit ist der FCF II wieder bis auf drei Punkte an den ersten Rang herangerückt. Diese gute Position will der Flehinger Reservecoach in Büchig halten: „Zum Abschluss brauchen wir einfach die drei Punkte, um es oben spannend zu lassen. Büchig II wird eine harte Nuss. Die erste spielt erst sonntags, so haben sie alle Möglichkeiten.“

Rinklingen
2:1
Münzesheim II

Bei der Flehinger Zweitvertretung kassierte der TSV Rinklingen seine zweite Saisonniederlage. „Die zweite Niederlage muss man richtig einordnen. Flehingen II hat uns niedergekämpft und sich die drei Punkte redlich verdient. Die Flehinger haben uns durch ihren unermüdlichen Einsatz nicht ins Spiel kommen lassen und verdient gewonnen. Ich habe selten eine Mannschaft gesehen, die so gefightet hat, und das über 90 Minuten! Glückwunsch nach Flehingen“, gratulierte Josef Nikolic dem Gegner zu einem starken Auftritt und hatte dabei auch die Tabelle im Blick: „Das doofe daran ist, dass die Flehinger jetzt den Anschluss wieder geschafft haben.“
Ganz anders ist die letzte Aufgabe des Jahres, denn der Tabellenführer trifft auf das noch sieglose Schlusslicht. „Zum letzten Spiel der Vorrunde kann ich noch nicht viel sagen. Wir haben ein richtiges Lazarett und müssen die Woche mal schauen, wer alles einsatzbereit ist. Unser Ziel muss aber sein, die drei Punkte mitzunehmen, aber ein Selbstläufer wird das bestimmt nicht. Ich erwarte eine hochmotivierte Münzesheimer Mannschaft, die alles geben wird. Meine Mannschaft wird aber auch hochmotiviert sein, wir wollen unbedingt mindestens punktgleich mit Östringen II in die Winterpause gehen“, steckt Nikolic die Ausgangslage ab.

Nach einer torlosen Halbzeit kassierte die FzG Münzesheim II in der zweiten Halbzeit noch vier Gegentore – obwohl Gegner Gölshausen ab der 35. Minute in Unterzahl agierte. So musste Murat Ayhan also einen wahrlich kuriosen Spielverlauf erklären: „Wenn ich den Spielverlauf jemandem erzähle, glaubt mir das einfach keiner. Wir haben bis zur roten Karte der Gölshäuser in der 34. Minute weitaus besser gespielt und hätten uns mit einem oder auch zwei Treffern belohnen müssen. Wie ein roter Faden zieht sich auch einfach Pech vom ersten Spieltag bis heute durch die ganze Runde, als wir es in einer Situation nicht geschafft haben, den Ball im Tor unterzubringen, nachdem der Torhüter schon ausgespielt war. Dennoch sind wir konzentriert geblieben und haben das Geschehen weit von unserem Tor weggehalten. Der erste Schuss auf unser Tor kam in der 41. Minute. Entsprechend motiviert war die Kabinenansprache mit den Vorgaben, die ersten zehn Minuten den Laden dicht zu machen und danach die Überzahlsituationen auszuspielen, weil Gölshausen das Tempo nicht lange mithalten wird. Was passiert? Wir liegen nach den ersten zehn Minuten mit 0:2 hinten. Da denkst du echt, du bist im falschen Film. Natürlich ist es dann so, dass beide Treffer vom Pfosten abgelenkt im Tor landen. Ich will mir nicht vorstellen, wo unser Ball nach dem Pfosten hin wäre. Im Nachhinein hätte ich mir gewünscht, dass wir gegen elf Gölshäuser weitergespielt hätten. Da haben wir uns weitaus leichter getan.“
So bleibt es dabei, dass die Münzesheimer Zweite weiterhin auf den ersten Sieg warten muss. Ob der nun ausgerechnet beim Spitzenreiter gelingt, darf bezweifelt werden. „Gegen Rio wird es zum Abschluss der Vorrunde nochmal richtig schwer. Die Rinklinger stehen nicht umsonst oben in der Tabelle. Die Mannschaft hat eine super Qualität und weiß, wie man Spiele gewinnt. Ein letzter Kraftakt gegen den haushohen Favoriten und dann geht es endlich in die herbeigesehnte Winterpause. Als versöhnlichen Vorrundenabschluss wünsche ich mir 90 Minuten Kampf und Disziplin, damit wir die minimale Chance, die wir haben, nutzen können, um Rio zu ärgern“, will Ayhan aus der Außenseiterrolle heraus überraschen.

FC Östringen II
5:1
Gochsheim

Wie in der Vorwoche lag der FC Östringen II auch gegen Münzesheim II früh hinten und wie in der Vorwoche fuhr man am Ende einen 5:1-Sieg ein. „Die Geschichte scheint sich wirklich zu wiederholen. Scheinbar brauchen wir immer erst eine Watsche, damit wir wach sind auf dem Platz. Sind wir aber Mal aufgewacht, sind wir kaum zu bremsen“, sah Thore Jung durchaus Parallelen. Mahnend ergänzte er: „Das müssen wir natürlich von Anfang an in Zukunft zeigen.“ Zudem bedachte er auch den Gegner mit Lob: „Man darf aber nicht vergessen, dass Büchig II sehr stark angefangen hat und wir von dem Platzverweis profitiert haben. Wenn Büchig II weiterhin so auftritt, wird die Mannschaft noch viele Punkte holen.“
Die Östringer II haben nun nach Punkten und Tordifferenz mit Rinklingen gleichgezogen. Um diese Situation zu behalten, muss gegen Gochsheim gepunktet werden. Zudem nagt an Jung noch das Spiel der letzten Saison, als es „nur“ zu einem Remis reichte: „Wir haben mit Gochsheim noch eine Rechnung von der vergangenen Saison offen. Wir peilen selbstverständlich den Sieg an und wollen von Beginn an dem Spiel unseren Stempel aufdrücken, damit wir die Hinrunde mit einem Heimsieg beschließen können.“

Die Zehn-Punkte-Marke knackte der SV Gochsheim am vergangenen Wochenende, gleichwohl man sich mit einem 2:2 gegen Gondelsheim abfinden musste. Laut Mustafa Kilic war sogar mehr für den SVG drin: „Leider haben wir es nicht geschafft, die drei Punkte einzukassieren. Vom spielverlauf gesehen, waren wir die agilere und spielbestimmende Mannschaft. Daher wäre ein Sieg verdient gewesen, zumal das Chancenplus auf unserer Seite war. Wir hatten ein paar Phasen im Spiel, in denen wir nicht den nötigen Zugriff hatten, vor allem am Anfang der zweiten Halbzeit! Genau da haben wir Gondelsheim unnötig ins Spiel kommen lassen und unnötig zwei Tore kassiert. Ich denke, im Großen und Ganzen ist es eine gefühlte Niederlage, aber vier Punkte aus den letzten zwei Spielen ist meines Erachtens in Ordnung.“
Immerhin haben die Kraichtaler den Abstand nach unten etwas vergrößert und können ohne größere Sorgen das letzte Spiel angehen. „Wir wollen einen sauberen Jahresabschluss in Östringen. Wir haben eine kleine Serie mit zwei Spielen ohne Niederlage und jedes Spiel fängt mit einem 0:0 an. Bekanntlich haben wir uns gegen die oberen Mannschaften immer wacker geschlagen“, blickt Kilic durchaus optimistisch auf das 13. Ligaspiel.

Bretten II
2:1
Gondelsheim

Recht klar entschied der VfB Bretten II das Duell mit Flehingen II für sich. „Das war spielerisch ein sehr gutes Fußballspiel von beiden Mannschaften. Flehingen II ist eine der wenigen Mannschaften in der Liga, die versucht, mit gepflegtem Passspiel von hinten nach vorne zu kommen. Da wird der Ball nicht nur nach vorne gedroschen, sondern es wird versucht einen schönen Fußball zu spielen“, äußerte Dominic Prüfer zunächst Achtung vor dem Gegner. Dann ließ er das Geschehen Revue passieren: „In der ersten Halbzeit haben wir super verteidigt und kaum eine Chance zugelassen. Im Angriff konnten wir uns nur eine Großchance und ein paar Halbchancen herausspielen, aber keine davon nutzen. Kurz vor der Halbzeit haben wir dann einen Elfmeter verwandelt und direkt danach einen Stellungsfehler der Flehinger Abwehr eiskalt ausgenutzt. Der Elfmeterpfiff war sicherlich etwas glücklich für uns, weil bei der Grätsche auch der Ball gespielt wurde. Ein anderer Schiedsrichter gibt den vielleicht nicht. Die Pausenführung war aber trotzdem in Ordnung, weil wir deutlich mehr Spielanteile und einen größeren Zug zum Tor hatten. In der zweiten Halbzeit hat Flehingen II dann offensiv umgestellt und kam mit großem Schwung aus der Kabine. Sie hatten einige Chancen auf den Anschlusstreffer, aber dieser wollte ihnen nicht gelingen. Wir hingegen hatten ein paar gute Kontermöglichkeiten, konnten aber erst kurz vor Schluss eine davon nutzen und den dritten Treffer erzielen. Der Sieg geht auf jeden Fall in Ordnung, weil wir super verteidigt haben und vorne unsere Tore geschossen haben.“
Nach der Spielpause geht der VfB II nun daheim ins Hinrundenfinale. „Wir wollen das Jahr natürlich positiv beenden und unser letztes Spiel gewinnen. Gegen Gondelsheim wird das aber sicher nicht einfach. Aktuell sind die Gondelsheimer sehr schwer einzuschätzen, weil in den letzten Spielen immer andere Spieler im Kader standen. Ich bin mir aber sicher, dass wir auf eine starke Mannschaft treffen, egal wer da letztendlich aufläuft. Wir müssen auf alles gefasst und sehr gut vorbereitet sein. Ich hoffe, dass meine Jungs nochmal alles reinhauen und sich mit einem Sieg zum Abschluss einer tollen Vorrunde belohnen“, freut sich Prüfer auf den Vergleich.

2:2 spielte der FV Gondelsheim in Gochsheim und verpasste somit auch im vierten Spiel in Folge einen Sieg. „Grundsätzlich hatte man sich aus dem Spiel auf jeden Fall etwas Zählbares erhofft - am besten drei Punkte. Aufgrund zahlreicher Ausfälle war es jedoch absehbar, dass es ein schwieriges Unterfangen werden könnte - das wurde es dann auch! Die Platzverhältnisse sowie das körperbetonte Spiel der Gochsheimer haben uns nie richtig in das Spiel finden lassen, trotzdem gingen wir mit 1:0 in Führung. Durch einen Platzverweis und die dadurch entstandene Unterzahl veränderte sich das Spiel für uns natürlich deutlich. Letztendlich nehmen wir den Punkt mit, können mit der gezeigten Leistung jedoch nicht zufrieden sein“, äußerte sich Maximilian Antony recht unzufrieden.
Ein Spiel trennt auch den FVG noch von der Pause. Seine letzte Partie wird der FV Gondelsheim in Bretten austragen. Dafür fordert Antony nochmal vollen Einsatz: „Leider hat sich die personelle Situation nochmals deutlich verschlechtert und man sehnt die Winterpause herbei. Nichtsdestotrotz werden wir alles reinhauen und schauen, was dabei rauskommt. Ich bin davon überzeugt, dass jeder Einzelne nochmals alles für den Verein geben wird.“

FV Bauerbach
2:2
Menzingen II

In Abwesenheit von Co-Trainer Serhan Sezer fuhr der FV Bauerbach einen knappen Sieg bei Untergrombach II ein. „Das war ein schöner dreckiger Sieg. Ich bin sehr glücklich darüber, dass wir nun auch mal an schlechten Tagen die Ergebnisse verwalten können und über die Zeit bringen. Wir hätten definitiv früher den Sack zu machen müssen, dennoch stärkt so ein Spiel auch die Mentalität der Spieler. Wir sind sehr froh über dir drei Punkte“, gab Sezer wieder, was ihm berichtet worden war.
Fünf Punkte fehlen den Bauerbachern nach ganz vorne, nach meist guten Ergebnissen zuletzt darf der FVB wieder ein Stück nach oben schauen – umso mehr, würde man auch noch Menzingen II schlagen. Sezer äußert sich dazu folgendermaßen: „Zum Jahresabschluss wird die Personaldecke leider sehr dünn. Es sind weitere Verletzungen dazu gekommen, sodass wir aus der Not mit einem sehr kleinen Kader antreten müssen. Wir hoffen, dass der ein oder andere noch einigermaßen fit wird, sodass wir auf der Bank einige Möglichkeiten haben zu reagieren. Ich erwarte definitiv ein sehr schweres Spiel auf einem schwer bespielbaren Platz. Aus der Not heraus haben wir schon des Öfteren gute Leistungen abgerufen. Ich hoffe, dass wir der soliden Hinrunde einen krönenden Abschluss geben. Noch einmal durchbeißen und die letzten Kräfte abrufen, ehe es in die verdiente Winterpause geht. Unser Ziel ist es, definitiv uns mit einem Sieg zu verabschieden.“

0:3 verlor der SV Menzingen II in Dürrenbüchig, weil er nicht antreten konnte. „Leider mussten wir kurzfristig aufgrund von Krankheit bzw. Personalmangel absagen“, äußerte sich Jan Bergmann knapp.
Der Vorletzte bleibt also tief im Keller stecken, dürfte zumindest diesen Platz erst einmal halten. Ob man Untergrombach II überholen kann, wird auch das eigene Gastspiel in Bauerbach zeigen. Dazu sagt Bergmann: „Das letzte Spiel in Bauerbach verlangt auch wieder einiges von uns ab. Leider hat sich die Personalsituation nicht gerade verbessert. Trotzdem werden wir unser Bestes geben, um etwas zählbares mitzunehmen.“

Gölshausen
1:3
Untergromb. II

4:0 siegte der SV Gölshausen gegen Münzesheim II, doch zur Pause sah es gar nicht nach einem so klaren Erfolg aus. „Wir haben mal wieder ganz schwach begonnen und hätten eigentlich in Rückstand geraten können. Aber Münzesheim II hat gezeigt, warum es so weit unten steht. Obwohl die Münzesheimer die erste halbe Stunde besser drin waren als wir, musste unser Torhüter nie ernsthaft eingreifen. Vor dem Spiel haben wir unsere Jungs gewarnt, dass sie den Gegner nicht unterschätzen sollen. Aber genau das ist mal wieder passiert. Wir waren mit dem Kopf gar nicht richtig auf dem Platz. Erst als wir nach 35 Minuten eine unberechtigte gelb-rote Karte bekamen, haben wir auf einmal angefangen, Fußball zu spielen. In Unterzahl bestimmten wir anschließend das Geschehen nach Belieben und hätten sogar noch höher als 4:0 gewinnen können“, fasste Dominik Rebmann den durchaus kuriosen Spielverlauf zusammen.
Der Ligasechste möchte vor dem Eintritt in die Pause noch einmal punkten, wie Mario Bertino verdeutlich: „Mit dem Heimspiel gegen Untergrombach II wollen wir uns mit einem Sieg in die Winterpause verabschieden. Durch die Alarmstufe und die damit verbundenen neuen Vorgaben bin ich sehr froh, dass nun Pause ist, und hoffe auf Verbesserung im nächsten Jahr, wenn wir Ende Januar wieder mit der Vorbereitung starten wollen. Unser kommender Gegner ist für mich komplett unbekannt, von daher wissen wir auch nicht, was auf uns zukommt. Glaubt man der Tabelle, sollte ein Sieg für uns möglich sein, wenn wir unsere Leistung bringen.“

Ein einziges Tor des Gegners trennte den FC Untergrombach II vom Punktgewinn. So musste man gegen Bauerbach ein 0:1 hinnehmen. „Gegen Bauerbach haben wir ein sehr gutes Spiel gemacht und standen defensiv sehr gut. Wir haben die Zweikämpfe angenommen, zusammen als Mannschaft verteidigt und den Gegner angelaufen. Leider hat es jedoch nicht für ein paar Punkte gereicht, da ein bisschen Glück gefehlt hat“, kommentierte Christian Zipperle die knappe Niederlage.
Der Drittletzte geht die letzte Partie offensiv an, wie Jan Becker sagt: „Am letzten Spieltag der Vorrunde wollen wir nochmal alles in die Waagschale werfen und drei Punkte in Gölshausen holen. Gölshausen wird kein leichter Gegner und hat dieses Jahr schon öfter bewiesen, dass der SVG eine gute Truppe hat.“

Aufrufe: 019.11.2021, 14:05 Uhr
Florian WittmannAutor