– Foto: Peter Laska

Drei Brettener Duelle

VfB II empfängt Gölshausen +++ Rinklingen gastiert in Bauerbach +++ Dürrenbüchig spielt bei Büchig II

Gleich drei Brettener Duelle gibt es an diesem Sonntag in der Kreisklasse B Kraichgau. Spitzenreiter Rinklingen gastiert beim FV Bauerbach, während die beiden Landesligareserven Bretten II und Büchig II den SV Gölshausen und den TSV Dürrenbüchig empfangen.

Münzesheim II
1:5
FC Flehingen II

Zur Pause war der erste Sieg der Münzesheimer Zweiten in Reichweite, am Ende musste die FzG-Reserve aber die nächste Niederlage einstecken. Nach der 1:0-Pausenführug kassierte die Elf von Murat Ayhan in Dürrenbüchig noch fünf Gegentore. Dementsprechend berichtete der Spielertrainer von zwei unterschiedlichen Halbzeiten: „Bis zur Halbzeit hatten wir diszipliniert die Vorgaben umgesetzt und entsprechend auch wenig zugelassen und vorne klare Torchancen gehabt. Die zweite Halbzeit begann auch wie die erste und wir hatte zwei Minuten nach Wiederanpfiff die Chance zum 0:2 gehabt. Machen wir den, ist das Spiel gelaufen. Aber so haben wir Dürrenbüchig im Spiel gelassen und sie haben ihre Chancen verwertet. Nach dem ersten Gegentreffer habe ich einigen Spielern die Angst ansehen können. Schon haben wir nicht mehr diszipliniert weitergemacht und den Gegner zu mehr eingeladen. Das Ergebnis spiegelt definitiv nicht das Spielgeschehen wider, aber ich muss das akzeptieren und weiter an der Mannschaft arbeiten.“
Mit jedem weiteren Spiel ohne Punkte schwinden die Chancen der Kraichtaler auf den Ligaverbleib mehr, doch für Ayhan ist noch längst nicht aller Tage Abend: „Gegen Flehingen II haben wir in der Vergangenheit schon punkten können und das wird auch diesmal unser Ziel sein, auch wenn wir seit meiner Ankunft die bisher schlechteste Saison spielen. Die Luft wird immer dünner und das ist den Spielern bewusst. Die Trainingswoche war gut und intensiv. Mir fehlen krankheitsbedingt wieder Spieler, aber wir werden dennoch eine Mannschaft am Sonntag auf dem Platz haben, die um Punkte fighten wird. Zusammen mit dem Frühlingsfest der FzG werden wir die nötige Geilheit auf Punkte am Sonntag zeigen und entsprechend auftreten. Ich freue mich auf das Spiel.“

Der FC Flehingen II spielte am vergangenen Wochenende nicht, gewann aber dennoch. Da der FV Bauerbach nicht antreten konnte, gingen die Punkte ohne Spiel an den FCF II. „Wir hätten auch lieber gespielt, um einfach mal in einen Rhythmus zu kommen“, kommentierte Konstantin Marapidis kurz die Situation.
So bleiben die Flehinger also mittendrin im Aufstiegsrennen. Bei Schlusslicht Münzesheim II ist man klarer Favorit, doch Marapidis beschäftigt sich mehr mit der allgemeinen Situation: „Momentan ist es schwer eine Prognose abzugeben. Gefühlt jede Woche kommt was anderes dazu. Ein, zwei Verletzungen in der einen Woche und in der nächsten fallen zwei, drei Spieler mit Corona aus oder sind vorsichtshalber in Quarantäne. Diese Lage wird uns einfach bis Ende der Saison begleiten. Mal schauen, wie es dann im April wird, wenn alle Maßnahmen fallen.“

Prognose:
Der Ligazweite gastiert beim Tabellenletzten, mehr muss zur Rollenverteilung kaum gesagt werden. Es wäre eine sehr große Überraschung, wenn die stark abstiegsbedrohten Kraichtaler dem FCF II ein Bein stellen könnten.

Kick. Büchig II
1:2
Dürrenbüchig

Nach fünf Niederlagen in Serie konnte der SV Büchig II im Nachholspiel beim SV Gölshausen einen Zähler ergattern. Nachdem man den Halbzeitrückstand zwischenzeitlich gedreht hatte, waren sogar drei Punkte im Bereich des Möglichen. Die verhinderte aber der zweite Gegentreffer. „Auch wenn auf dem Papier ‚nur‘ ein Unentschieden steht, sind wir super zufrieden mit dem Spiel. Auch ein Sieg wäre nicht unverdient gewesen. Der Punktgewinn war eine unheimliche Erleichterung für uns und das Team“, nahm Sebastian Becker viel Positives aus dem Derby mit.
Im nächsten Lokalduell wollen die kleinen Kickers daran anknüpfen. „Dass wir auf dem richtigen Weg sind, müssen wir jetzt auch gegen Dürrenbüchig unter Beweis stellen. Nach dem Auftritt vom Mittwoch sind wir guter Dinge, was das bevorstehende Spiel angeht“, so Co-Trainer Becker.

Den zweiten klaren Sieg in Folge holte sich der TSV Dürrenbüchig am Mittwoch. In Bauerbach führte der TSV schnell und erhöhte das Ergebnis nach dem Seitenwechsel auf 4:1. „Im großen Ganzen war es ein verdienter Sieg. Wir haben uns durch eigene individuelle Fehler manchmal das Leben selbst schwer gemacht“, meinte Daniel Kreuzer, der eines der Tore speziell hervorhob: „Bemerkenswert war noch der Treffer aus 45 Meter von Enes, ein klasse Heber über den Tormann.“
Durch den Zwischenspurt ist Dürrenbüchig nun auf Rang sieben angelangt. Rang fünf ist mittlerweile in Reichweite und so will man auch im nächsten Derby punkten. „Jetzt am Wochenende könnten wir eine kleine Serie ausbauen und ich hoffe, dass die Mannschaft diese Dinge umsetzt, die wir vorhaben, und mit Kopf und Einstellung dabei ist! Wichtig wird sein, dass sie weiter versucht, den Ball schnell zu spielen, und nicht immer versucht, durch eigene Dribblings sich das Leben schwer zu machen“, skizziert Kreuzer das Rezept.

Prognose:
Büchig II hat den Abwärtstrend erst einmal gestoppt, muss den Punktgewinn vom Mittwoch aber bestätigen. Das dürfte gegen sich im Aufwind befindliche Dürrenbüchiger allerdings kein einfaches Unterfangen werden. Ein Favorit ist bei der spannenden Partie schwerlich auszumachen.

Untergromb. II
0:3
FC Östringen II

In einem denkwürdigen Spiel machte der FC Untergrombach II aus einem 1:3-Rückstand bei Büchig II in den letzten zehn Minuten noch einen 4:3-Sieg. „Das Büchig-Spiel war im positiven Sinne wohl das chaotischste Spiel, das wir in den letzten Jahren bestritten haben. Durch das späte 1:3 hatten wir natürlich schon etwas Motivation verloren, üblicherweise tut sich bei diesem Spielstand kurz vor Schluss auch nicht mehr viel. Gerade deshalb haben wir in den letzten Minuten auch sehr risikoreich gespielt und haben mit dem 2:3 doch noch die Hoffnung auf einen späten Ausgleich gehabt. Dass es schlussendlich den Ausgleich und im direkten Gegenzug noch den Siegtreffer durch einen langen Ball gab, war natürlich umso besser“, fasste Jan Becker die Geschehnisse zusammen. Zudem hob er den moralischen Aspekt der Aufholjagd hervor: „Auch wenn wir schon vor dem Büchig-Spiel einen guten Puffer auf die Abstiegszone hatten, war der Sieg unabhängig von der Tabellensituation natürlich sehr wichtig für die ganze Mannschaft. Die Aufholjagd bleibt sicherlich in den Köpfen und hilft uns hoffentlich in künftigen Spielen auch nicht die Motivation zu verlieren.“
Nachdem der FCU II mit zwei Siegen blendend aus der Winterpause gekommen ist, kann man nun das „Bonusspiel“ gegen Aufstiegskandidat Östringen II recht entspannt angehen. Das sieht Becker ähnlich: „Östringen II kann man durchaus als ein Spiel sehen, in dem wir gerne mitnehmen was wir bekommen. Mit drei Siegen aus den letzten drei Spielen haben wir keinen Grund, pessimistisch in das Spiel zu gehen.“

Nicht über ein 1:1 hinaus kam der FC Östringen II in Gölshausen. Dabei lief die Elf der Jung-Brüder sogar 70 Minuten lang einem Rückstand hinterher. „Gölshausen hat nach einem groben Fehler von uns die erste Chance zur Führung genutzt. Danach haben die Gastgeber sich um ihren Sechzehner verschanzt und nur noch auf Konter gelauert. Ihre ruppige Spielart und der Schiedsrichter machten uns das Leben zusätzlich schwer. Trotzdem müssen wir uns an die eigene Nase fassen. Wir haben offensiv auf ganzer Linie enttäuscht und uns somit auch nicht mehr als ein Unentschieden verdient“, fand der enttäuschte Thore Jung durchaus selbstkritische Worte.
Damit ist die Aussicht auf die Tabellenführung (vier Punkte Rückstand, ein Spiel weniger) erst einmal vertan und die Östringer müssen den Druck aus der Verfolgerrolle hochhalten. Damit will Jung gegen Untergrombach II anfangen: „Gegen Untergrombach II erwartet uns bestimmt ein ähnliches Spiel. Wir müssen offensiv viel mehr Bereitschaft zeigen, um unseren ersten Dreier zu holen. Leicht wird es nach diesen beiden Spielen aber nicht.“

Prognose:
Drei Siege in Folge holte der FC Untergrombach II, dagegen teilte Östringen II zuletzt zweimal die Punkte. Dennoch sind die ambitionierten Gäste der Favorit. So sollte sich Östringen II doch durchsetzten, doch Vorsicht vor dem zuletzt starken Außenseiter ist geboten.

Bretten II
4:0
Gölshausen

Insgesamt wurde der VfB Bretten II beim 3:1 gegen Menzingen II seiner Favoritenrolle gerecht, wie Dominik Prüfer nach der Partie bemerkte: „Mit den drei Punkten und dem Auftritt meiner Mannschaft bin ich natürlich wieder sehr zufrieden. Es war aber wie erwartet kein Selbstläufer. Menzingen II hat sehr gut verteidigt und konnte auch vorne einige Nadelstiche setzen. Effektiver waren jedoch wir und führten dann auch verdient zur Pause. In Halbzeit zwei fingen wir uns wieder mal ein total unnötiges Gegentor ein, bei dem wir auch ordentlich Mithilfe leisteten. So war es kurzzeitig nochmal spannend. Am Ende ging Menzingen II aber die Puste aus und wir hätten das Ergebnis durchaus noch in die Höhe schrauben müssen. Die zahlreichen Chancen haben wir aber leider nicht mehr genutzt. Unter dem Strich waren wir spielerisch und läuferisch das bessere Team und haben uns den Sieg verdient.“
Vier Punkte liegt der VfB II hinter Ligaprimus Rinklingen, noch hat man also aussichtsreiche Chancen im Rennen um Rang eins. Dafür muss die Landesligareserve aber weiterhin konstant punkten – am besten dreifach. Dieses Ziel ruft Prüfer für das Derby gegen Gölshausen aus: „Im Derby gegen Gölshausen wollen wir natürlich weiter punkten. Wir sind jetzt mit super Ergebnissen aus der Winterpause gekommen und haben ordentlich Selbstvertrauen. Wir wissen, dass der SVG alles andere als ein einfacher Gegner ist. Schon im Hinspiel haben die Gölshäuser gegen uns super gespielt und eine tolle Moral gezeigt. Wir wissen, was auf uns zu kommt, und werden uns optimal auf das Derby vorbereiten. Wir werden alles dafür geben, damit die Punkte bei uns in Bretten bleiben.“

Zum zweiten Mal in Folge trennte sich der SV Gölshausen von einem Gegner mit einem Remis. „Beide Teams hatten die Möglichkeiten zu gewinnen, so dass es am Ende zu einem gerechten Unentschieden kam. Unser Ziel war, das Spiel zu gewinnen. Das ist uns leider nicht gelungen“, äußerte sich Dominik Rebmann zum 2:2 im Nachholderby gegen Büchig II.
Der SVG ist ganz passabel aus der Winterpause gekommen, muss nun aber gegen das nächste Schwergewicht der Liga antreten. Mario Bertino hört man den großen Respekt an, wenn er über Bretten II spricht: „Nun steht das Spiel in Bretten an, gegen die aktuell beste Mannschaft der Liga. Es erwartet uns eine sehr junge, willige und laufstarke Truppe, die den Aufstieg noch nicht abgeschrieben hat. Dazu benötigt sie wohl eine Rückrunde ohne weiteren Punktverlust, was ihr aber auch zuzutrauen ist.“ Auf die schwere Prüfung ist Rebmann sehr gespannt: „Wir wollen unseren Beitrag dazu leisten, dass es am Sonntag ein tolles und spannendes Spiel wird. Dass wir dazu eine Topleistung benötigen, ist uns bewusst.“

Prognose:
Besser als erwartet ist der SV Gölshausen aus der schlechten Wintervorbereitung gekommen, für alle Teams im Aufstiegsrennen kann man ein Stolperstein sein. So ist dem SVG beim Derby in der Brettener Kernstadt Zählbares absolut zuzutrauen. Gleichwohl ist die Landesligareserve auf dem Papier im Vorteil.

Gondelsheim
4:1
Menzingen II

Nur knapp musste sich der FV Gondelsheim in Rinklingen geschlagen geben. Eine mehr als passable Leistung attestierte Maximilian Antony seiner Mannschaft, wenngleich sie nicht belohnt wurde: „Insgesamt bin ich mit unserem Auftreten gegen den Tabellenführer zufrieden. Während die erste Halbzeit unsererseits noch etwas verhalten war, konnten wir im zweiten Abschnitt eine richtig gute Leistung abrufen. Zwischenzeitlich haben wir es, zumindest nach meiner Auffassung, geschafft Rinklingen vor große Probleme zu stellen und den TSV an seine Grenzen zu bringen. Ein Punkt wäre durchaus drin gewesen - wir nehmen dieses Spiel als Erfahrungswert für die Zukunft mit.“
Ganz anders ist die nächste Aufgabe, denn gegen den Vorletzten Menzingen II sind Punkte aus einer rein tabellarischen Perspektive erwartbar. Mit der eigenen Favoritenrolle will Antony seriös umgehen: „Ja, wir sind Favorit. Aber auch damit muss man umgehen können. Unser junges Team muss ein ähnliches Engagement wie in den letzten Wochen an den Tag legen sowie eine gewisse Cleverness und vor allem Geduld zeigen. Schaffen wir dies mit unserer fußballerischen Qualität zu verbinden, ist ein Sieg absolut machbar. Ich bin auf alle Fälle positiv gestimmt!“

Gegen die favorisierte Brettener Reserve musste sich der SV Menzingen mit 1:3 beugen. „Gegen Bretten II haben wir leider ein relativ frühes Gegentor kassiert. Trotz des darauffolgenden 0:2 hat die Mannschaft die Köpfe nicht hängen lassen und sich mit dem zwischenzeitlich verdienten 1:2 zurück ins Spiel gekämpft. Leider ging anschließend nicht mehr viel nach vorne, so dass wir letztlich noch das 1:3 und somit die Entscheidung kassiert haben“, resümierte Jan Bergmann den Spielverlauf, sprach aber auch noch einen positiven Aspekt an: „Trotz der Niederlage hat die Mannschaft gegen die nach meiner Auffassung spielerisch besten Mannschaft Kampfgeist gezeigt.“
Engagierte Auftritte alleine bringen aber noch keine Punkte ein und genau diese benötigen die Menzinger, da sie erst bei sechs Zählern stehen. Dementsprechend unternimmt man in Gondelsheim laut Bergmann einen neuen Anlauf: „Gegen Gondelsheim müssen wir uns endlich auch mal wieder mit Punkten belohnen. Aber auch in Gondelsheim wird es natürlich wieder nicht leicht. Dennoch sind wir guter Dinge, dass es endlich mal wieder mit einem Punkt klappt.“

Prognose:
Nach zuletzt mehr als achtbaren Auftritten strebt der FV Gondelsheim gegen Menzingen II einen Heimsieg an. Dieser ist auch drin, wenn man das eigene Leistungspotenzial abruft. Es steht zu vermuten, dass sich der SVM II die vierte Niederlage in Folge einhandelt.

FV Bauerbach
0:2
Rinklingen

Die momentanen Grenzen bekam der FV Bauerbach am Mittwoch von Dürrenbüchig aufgezeigt. Das räumte Serhan Sezer nach dem 1:4 ein: „Da war leider nicht mehr rauszuholen aus unserer Mannschaft. Wir haben drei Wochen keinen Trainingsbetrieb gehabt und haben eine Mannschaft zusammen getrommelt mit Spielern, die ich selber knapp ein Jahr nicht gesehen habe, um überhaupt antreten zu können. Dann kassiert man noch drei Fernschusstore. In der ersten Hälfte haben wir gut mitgehalten, sind aber leider nach dem schnellen Gegentor in Halbzeit zwei eingebrochen.“
Tabellarisch ist die Lage des Ligafünften noch komfortabel, aber die Viktoria geht personell auf dem Zahnfleisch. Zudem steht nun auch noch das Duell mit Ligaprimus Rinklingen an. Die weiße Fahne hisst Sezer deshalb aber nicht: „Wir werden trotz der weiter anstehenden Engpässe zumindest kämpferisch den Rinklingern versuchen alles abzuverlangen. Wir haben keine Punkte zu verschenken in Bauerbach.“

Einen knappen Sieg sammelte der TSV Rinklingen gegen Gondelsheim ein. „Ein Sieg auf eine Niederlage ist mal grundsätzlich immer eine positive Reaktion. In Halbzeit eins konnten wir Gondelsheim sehr gut in Schach halten und haben verdient geführt. Einziges Manko war die Chancenverwertung. In der zweiten Halbzeit müssen wir dann einfach den Deckel draufmachen. Beste Möglichkeiten wurden vergeben und so haben wir Gondelsheim im Spiel gelassen. Zum Glück hat es nur zum Anschlusstreffer gereicht. Alles in allem trotzdem ein verdienter Sieg, der höher hätte ausfallen müssen“, war Josef Nikolic trotz mancher Kritikpunkte mit dem 2:1 zufrieden.
Im Derby in Bauerbach will der TSV die nächsten Zähler holen und die Spitzenposition sichern. „Nun gilt es diese Woche genau daran zu arbeiten, um am Sonntag in Bauerbach zu gewinnen. Die Personalprobleme haben wir vernommen, allerdings hat momentan wohl jede Mannschaft ihre Probleme und jeder muss schauen, dass er eine einigermaßen fitte Mannschaft aufs Feld bekommt! Wir stellen uns auf ein umkämpftes Spiel ein, das wir gewinnen wollen“, sagt Nikolic.

Prognose:
Der FV Bauerbach durchlebt aufgrund großer Personalprobleme schwere Zeiten. Deshalb fällt es auch schwer, sich einen Heimsieg gegen Rinklingen vorzustellen. Nehmen die Gäste das Spiel nicht auf die leichte Schulter, werden sie sich durchsetzen.

Aufrufe: 025.3.2022, 13:40 Uhr
Florian WittmannAutor