– Foto: Frank Burghart

Abstiegsgipfel in Untergrombach

Spannende Lokalduell in Gölshausen und Dürrenbüchig erwartet +++ Überrascht Menzingen II bei Flehingen II? +++ Derby zwischen Rinklingen und Bretten II verlegt

Zum Rückrundenauftakt gibt es in der Kreisklasse B Kraichgau einen packenden Abstiegsgipfel zwischen dem FC Untergrombach II und der FzG Münzesheim II. Lokalduell gibt es zwischen Gölshausen und Büchig sowie Dürrenbüchig und Gondelsheim

Untergromb. II
3:0
Münzesheim II

Nur neun Punkte konnte der FC Untergrombach II in der Vorrunde holen. Diese Ausbeute reichte aber dennoch, um gleich zwei Mannschaften hinter sich zu lassen. Dass die beiden Kraichtaler Reserven Menzingen II und Münzesheim II erneut schlechter punkten, darauf sollte man sich unter dem Michaelsberg indes nicht verlassen. Dementsprechend hat die Mannschaft von Andre Schlimm in den letzten Wochen gearbeitet. Christian Zipperle berichtet davon: „Unsere Vorbereitung würden wir als in Ordnung einstufen. Wir hatten gute wie auch schlechtere Spiele. Im Großen und Ganzen war das zufriedenstellend.“
Nun geht es zum Auftakt gleich in ein richtungsweisendes Spiel. Gewinnt man gegen das noch sieglose Münzesheim II, liegt man schon zehn Zähler vor dem letzten Platz. „Gegen Münzesheim II müssen natürlich drei Punkte her. Da gibt es kein drumherum, wenn man frühzeitig nichts mehr mit den Abstiegsplätzen zu tun haben möchte. Münzesheim II wird es uns aber bestimmt wie jedes Mal schwer machen, die drei Punkte zu holen“, weiß Zipperle um die Bedeutung der Partie.

Ohne Sieg schloss die FzG Münzesheim II die Hinserie ab, folglich lag die rote Laterne unter dem Münzesheimer Weihnachtsbaum. Das soll sich nun ändern, denn Murat Ayhan peilt mit seinen Mannen weiterhin den Ligaverbleib an. „Die Vorbereitung war wetter- und coronabedingt durchwachsen. Wir hatten gute Tage mit 14 Spielern, aber auch Tage, wo man nicht unbedingt ein Training vorbereiten oder gar auf den Platz gehen hätte müssen. Grundsätzlich bin ich aber dennoch mit der Vorbereitung zufrieden, da die Einstellung der Spieler stimmt. Das brauchen wir für die Aufholjagd in der Rückrunde“, gibt Ayhan Einblicke in die Einheiten der vergangenen Wochen.
Auch ihm ist die wegweisende Wichtigkeit des Gastspiels in Untergrombach klar. „Passend dazu starten wir gleich mit dem berühmten Sechs-Punkte Spiel gegen Untergrombach II in die Rückrunde, das wie wir im unteren Drittel der Tabelle festhängt. Natürlich kann man nach drei Monaten ohne Fußball nicht gut abschätzen, was der Gegner in der Zwischenzeit geleistet hat. Unser Ziel wird unabhängig davon ein Sieg sein. Wir müssen und wollen gewinnen und sind entsprechend motiviert“, fordert Ayhan drei Punkte.

PROGNOSE:
Für beide Mannschaften ist der Rückrundenauftakt eine richtungsweisende Partie. Ein Sieg würde den FC Untergrombach II deutlich näher zum Klassenerhalt bringen. Holt Münzesheim II den Dreier, würden sich die Kraichtaler im Abstiegskampf zurückmelden. Ein Remis ist für die Gäste eigentlich schon zu wenig. Spannende Voraussetzungen für einen packenden Abstiegsgipfel.

FC Flehingen II
1:0
Menzingen II

Im Zweikampf zwischen Östringen II und Rinklingen könnte der FC Flehingen II am Ende der lachende Dritte sein. Nur drei Punkte liegt die Elf von Konstantin Marapidis hinter dem Spitzenduo. Die Vorbereitung auf die restlichen Spiele war für Marapidis „ganz in Ordnung“: „Klar war das von Corona bestimmt. Immer wieder Spieler in Quarantäne oder Leute durften gar nicht mittrainieren.“
Nun richtet der Spielertrainer den Fokus auf das erste der zwölf restlichen Spiele. Gegen Kellerkind Menzingen II ist der FCF II klar favorisiert. Diese Rolle nimmt Marapidis ohne Umschweife an: „Die Marschroute heißt ganz klar Sieg. Wir wollen, solange es geht, oben dranbleiben.“

Mit nur sechs Zählern überwinterte der SV Menzingen II auf dem vorletzten Platz – immerhin aber vier Zähler vor dem Lokalrivalen Münzesheim II. Dennoch muss man noch einiges leisten, um sich den Ligaverbleib sichern zu können. Geleistet wurde zumindest im Training schon einiges, wie Jan Bergmann sagt: „Die Vorbereitung läuft bislang gut. Mit der Trainingsbeteiligung ist unser Trainer Ozan Cömert zufrieden.“
Zum Rückrundenstart steht für die Menzinger Reserve ein schweres Auswärtsspiel auf dem Programm. Chancenlos sieht Bergmann die eigene Elf aber nicht: „Mit dem FC Flehingen II erwartet uns gleich wieder ein Brocken. Aber in der Liga ist alles möglich und wir werden alles in die Waagschale legen, um Punkte zu sammeln. Gerade im ersten Spiel der Rückrunde wird die Mannschaft besonders motiviert sein.“

PROGNOSE:
Für den Klassenerhalt braucht der SV Menzigen II noch einige Punkte. Diese werden die Kraichtaler aber gegen andere Gegner holen müssen, denn die Hürde Flehingen II dürfte doch zu hoch sein.

Rinklingen
1:3
Bretten II

Der Tabellenzweite aus Rinklingen hätte zum Start der Rückserie die Tabellenführung von spielfreien Östringern übernehmen können. Daraus wird aber nichts, denn das Stadtderby gegen Bretten II wurde verlegt. TSV-Trainer Josef Nikolic erläutert die Gründe dafür: „Da Bretten II und wir ob vieler Corona-Fälle im gleichen Boot sitzen, habe ich um diese Verlegung gebeten. Im Moment geht einfach Gesundheit vor sportlichem Ehrgeiz, zumal wir jetzt beide kaum trainieren konnten. So haben wir ein Wochenende mehr, um allen die Tage zu geben, um zu gesunden! Danke an Dominic Prüfer, der sehr kollegial zugestimmt hat.“ So bleibt ihm abschließend nur, die übrigen Mannschaften der Liga zu grüßen: „Allen anderen einen guten Start in die Rückrunde.“

Fünf Punkte liegt der viertplatzierte VfB Bretten II hinter Rang eins, die junge Brettener Reserve kann also durchaus noch in das Aufstiegsrennen eingreifen. Doch die Vorbereitung verlief bisher eher holprig, wie Dominic Prüfer einräumt: „Unsere Vorbereitung war sehr durchwachsen. In den ersten Wochen waren die Trainingsbeteiligung und die Intensität wirklich super. Danach hatten wir eine große Krankheitswelle und auch Verletzungspech in der Mannschaft. Langsam geht es jetzt aber wieder bergauf.“
Deshalb kommt die zusätzliche Woche, die man nun noch pausiert, gar nicht zu schlechter Zeit, wie Prüfer zustimmend erklärt: „Die Spielverlegung gegen Rinklingen kommt uns also nicht ganz ungelegen. So haben wir nochmal ein bis zwei Wochen Zeit, um die fehlenden Prozente aufzuholen und nochmal ordentlich zu trainieren. Ich hoffe, dass bis zum ersten Punktspiel alle meine Spieler wieder an Bord sind und wir wieder ein gutes Fitnesslevel erreichen können.“ Für das Wochenende hat er indes schon Ersatzpläne: „Das freie Wochenende werden wir natürlich nutzen, um nochmal zu trainieren und unsere erste und dritte Mannschaft bei ihren Spielen unterstützen.“

Gölshausen
2:2
Kick. Büchig II

Mehrmals ließ der SV Gölshausen seine Fähigkeiten in der Vorrunde aufblitzen, agierte letztlich aber zu unkonstant, um ganz vorne mitzumischen. Beim Rückstand von zehn Punkten scheint es eher unwahrscheinlich, dass der SVG noch in die Aufstiegsverlosung rutscht – zumal den SVG erhebliche personelle Probleme plagen, wie Dominik Rebmann sagt: „Die Vorbereitung lief schlecht. Aufgrund von Abgängen und Verletzungen haben wir nun einen sehr kleinen Kader. Dazu kamen noch zwei weitere Spieler, die keine Lust mehr haben. Wir müssen nun von Spiel zu Spiel schauen.“
Schwierige Voraussetzungen also, die Rebmann und sein Kollege Mario Bertino zu meistern haben. Die Flinte werfen sie deswegen aber nicht ins Korn. „Falls das Spiel stattfindet, Büchig II hat wohl mehrere Corona-Ausfälle, wollen wir natürlich gewinnen“, so Bertino.

Den letzten einstelligen Tabellenrang nimmt der SV Büchig II ein, der zugleich auch Platz sechs unter den Brettener Mannschaften bedeutet. Trotz nur 13 Punkten ist die Stimmung aber nicht schlecht, so Lukas Lohkemper: „Mit der Vorbereitung sind wir ganz zufrieden und wir haben auch ordentliche Ergebnisse in den Testspielen erzielt. Gegen höherklassige Gegner konnten wir gut mithalten und auch den übrigen Spielen unseren Stempel aufdrücken. Wir haben im Winter einige Jungs aus unserer Jugend hochgezogen und sind sehr zufrieden, wie die Jungs mitziehen. Bei den Spielern, die uns verlassen haben, sah es auch schon in den letzten Spielen der Hinrunde nach Trennung aus. Unseren Kader für die Rückrunde konnten wir zudem noch mit dem Rückkehrer Fabian Stimpfl ergänzen.“
Just zum Ligaauftakt plagen die Kickers-Reserve aber erhebliche Personalsorgen. „So weit, so gut. Leider fallen uns aktuell acht Spieler mit Corona aus – Tendenz steigend“, berichtet Lohkemper. Ob das Duell mit Gölshausen also ausgetragen werden kann, ist noch ungewiss.

PROGNOSE:
In der Vorrunde entschied der SV Gölshausen das Derby mit einem fulminanten 5:0 klar für sich. Eine Wiederholung scheint nun ausgeschlossen, vielmehr wäre schon ein Remis für den dezimierten Kader der Gölshäuser ein Erfolg. Trotz vieler Corona-Ausfälle dürfte Büchig II favorisiert sein.

Gochsheim
5:3
FV Bauerbach

Mit zehn Punkten führt der SV Gochsheim die vier Mannschaften auf den zweistelligen Tabellenplätzen an. Acht Punkte trennen den SVG vom letzten Rang und so muss man erst einmal noch nach unten schauen. Zudem hatte die Mannschaft von Mustafa Kilic einige Abgänge zu verkraften. Daraus resultierte aber auch eine positive Entwicklung, gibt Kilic zu Protokoll: „Die Vorbereitung war bzw. ist stand heute, was die Beteiligung betrifft, sehr gut. Durch drei Abgänge zur Winterpause haben wir natürlich Probleme in der Breite des Kaders, aber für uns war es eben auch eine Möglichkeit, als Team näher zusammen zu rücken. Das hat die Mannschaft auch sehr gut aufgenommen. Wir haben sehr viel in Sachen Fitness gemacht, aber auch etwas an unserer Taktik getüftelt. Im Großen und Ganzen bin ich mit den Trainingseinheiten zufrieden. In den Testspielen hatte auch jeder die Chance, sich zu beweisen. Auch da gab es viel positives. Daher sind wir als Mannschaft gut vorbereitet für das erste Punktspiel 2022.“
Mit einem positiven Gefühl gehen die Kraichtaler nun in die Rückrunde. Hält es auch nach dem Kräftemessen mit Bauerbach an? „Wir wollen auch gleich die drei Punkte einfahren“, legt Kilic die Marschroute fest, ehe er sich noch an alle Mannschaften richtet: „Zu guter Letzt wünsch ich allen Mannschaften eine faire und verletzungsfreie Rückrunde.“

Der Ligafünfte aus Bauerbach hat sieben Zähler Rückstand auf das Spitzenduo. Nur mit einer großartigen Serie könnte der FVB noch oben eingreifen. Die Vorzeichen für eine fulminante Aufholjagd stehen zudem schlecht. „Leider war das eine sehr schwierige und durchwachsene Vorbereitungsphase. Wir wurden immer wieder zurück geworfen wegen Covid und mussten teilweise sogar den Trainingsbetrieb einstellen. Wir konnten daher auch lediglich nur einmal testen. Es war definitiv eine Vorbereitung zum Vergessen“, räumt Serhan Sezer ein.
Co-Trainer Sezer hofft nun, dass der Start trotz der schwierigen Vorbereitung gelingt. „Daher hoffe ich umso mehr, dass die Jungs für das erste Pflichtspiel brennen. Eine Prognose kann ich leider nicht abgeben, da ich nicht mal bewerten kann, wie unser interner Stand ist. Eins ist klar: Wir möchten dieses Mal auf dem Rasen Punkten in Gochsheim“, so Sezer.

PROGNOSE:
Im Hinspiel verlor der FV Bauerbach auf dem Rasen, gewann später aber am grünen Tisch. Nun will man die Dinge gleich sportlich richten. Trotz 13 Punkten Vorsprung auf Gochsheim scheint es aber nicht ausgemacht, dass die Bauerbacher in der Favoritenrolle sind. Vielmehr ist ein enges Spiel zu erwarten.

Dürrenbüchig
0:3
Gondelsheim

14 Punkte sammelte der TSV Dürrenbüchig ein, was zu Rang acht reichte. Damit steht der TSV ziemlich im Mittelfeld der Tabelle. In welche Richtung geht es nun für das Team aus dem kleinen Brettener Stadtteil weiter? „Die Vorbereitung war schleppend, da Besuch und Wetter ab und an ein Strich durch die Rechnung gemacht haben“, zieht Daniel Kreuzer eine durchwachsene Bilanz, die zudem von hohen Niederlagen gegen zumeist höherklassige Gegner gepflastert war.“
Trotzdem kann sich der TSV gleich im ersten Spiel tabellarisch verbessern. Voraussetzung dafür ist ein Sieg gegen Tabellennachbar Gondelsheim. „Gondelsheim ist ein Derby, aber da wir nicht wissen, wo wir stehen, und auch ein paar Ausfälle für dieses Spiel zu verzeichnen haben, wird es für uns nur über den Kampf gehen“, umreißt Kreuzer die Aufgabe, ehe er noch auf die Personalsituation zu sprechen kommt: „Ich muss schauen, wer alles da ist am Sonntag, da einige im Hamburg auf einem Ausflug sind, um den KSC zu sehen.“

Die Konsolidierung des FV Gondelsheim scheint auf einem guten Weg. Nach dem Wiederbeginn, der mit Rang sechs beim Saisonabbruch im Vorjahr endete, liegt der FVG nun auf Position sieben. Trainer Maximilian Antony will den eingeschlagenen Weg auch gerne fortsetzen. Entsprechend hat er mit seiner Mannschaft in den letzten Wochen gearbeitet: „Grundsätzlich bin ich mit der Trainingsbeteiligung sehr zufrieden. Es gab zwar die eine oder andere Schwierigkeit aufgrund von Corona, jedoch glaube ich, dass jeder Verein mehr oder weniger damit zu kämpfen hat bzw. hatte. Die angesetzten Freundschaftsspiele haben die Möglichkeit gegeben, neue Dinge einfließen zu lassen. Dies sah zum Teil schon ganz gut aus, auch wenn sich das nicht in jedem Ergebnis widerspiegelt. Unterm Strich können wir durchaus zufrieden sein.“
Zum Rückrundenauftakt gibt es nicht nur ein Derby, sondern ein ganz besonders Spiel – gerade auch für Antony selbst: „Da viele Spieler unseres Teams, auch ich, relativ lange in Dürrenbüchig gespielt haben, freut man sich natürlich ganz besonders auf dieses Spiel.“ Gastfreundlich die Punkte abliefern will er aber nicht: „Selbstverständlich möchten wir zum Auftakt drei Punkte einfahren. Hierzu benötigen wir die dementsprechende Konzentration und eine Menge Einsatzbereitschaft. Jetzt freuen wir uns aber erst einmal, dass es endlich wieder losgeht!“

PROGNOSE:
Ein Punkt trennt den FV Gondelsheim vom TSV Dürrenbüchig. Diesen Vorsprung will der FVG behalten, wenn nicht sogar ausbauen. Sollten die Gondelsheimer ihre Leistung abrufen können, ist ein Sieg der Gäste sicher möglich. Die Favoritenrolle liegt jedenfalls bei ihnen.

Aufrufe: 04.3.2022, 11:00 Uhr
Florian WittmannAutor