– Foto: gelöscht gelöscht

Gruppenliga Gr.1++ Reichlich Derbys zum Rückrundenauftakt

Kreis, Stadt und Nachbarschaftsderbys satt zum Rückrundenauftakt der Saison 2021/22.

Die Spielplangestaltung wollte es so das der erste Rückrundenspieltag der vorletzte aus der Hinrunde ist, die Rückrunde quasi rückwärts beginnt. Zumindest in den ersten Spieltagen dürfte das vielen wie ein Déjà-vu vorkommen.

Auffällig das die aktuellen „Kellerkinder“ zum Rückrundenstart allesamt vor hohen Hürden stehen. Besonders die Kreisderbys in Bad Wildungen, Schwalmstadt, Wabern und Altenlotheim dürften die Zuschauer mobilisieren, geht es hier doch um ein wenig mehr als nur nachbarschaftliche Rivalität. Aber auch in Neuental, Hertingshausen, Körle und Haddamar dürften die Fans auf ihre Kosten kommen, dann nämlich wenn es nach der über mehr als drei monatigen Winterpause wieder auf dem Rasen „zur Sache“ gehen soll.

SG Neuental/Jesberg: SC Edermünde (Hin 1:0)

Für die Gäste zum Beginn der Rückrunde fast schon ein 6 Punktespiel. Der SC mit Neu-Coach Teame Andezion an der Linie will sich nach 15 Punkten aus der Hinserie schnellstens aus der Abstiegszone verabschieden. Um zu den Gastgebern aufzuschließen muss bei der Spielgemeinschaft möglichst ein Dreier her. Im Hinspiel unterlagen die seinerzeit ersatzgeschwächten Gäste durch einen Treffer von SG Routinier Tobias Wolf mit 0:1. Die Gäste konnten nur eines der letzten neun Begegnungen gewinnen. Jetzt hofft man beim SC auf mehr personelle Konstanz im Team, denn mit Tobias Ebert und Julian Bachmann gibt es nur zwei Akteure des Kaders die bei alle Partien am Start waren. Helfen sollen dabei u.a. die Neuzugänge Marcel Jacobi der von der SG Söhrewald kam, Daniel Kraus vom Ligakonkurrenten FC Körle und Talha Gürbüz vom FC Domstadt die es beide zurück an den Hahn zog.

SG Bad Wildungen: SG Münden Goddelsheim (Hin 3:2)

Auch das Kreisderby zwischen der gastgebenden SG Bad Wildungen und der Spielgemeinschaft aus Münden/Goddelsheim hat schon richtungsweisenden Charakter. Die Gastgeber mit derzeit 15 Punkten wollen mit einem Sieg gegen die Lichtenfelser den Anschluss an das Tabellenmittelfeld herstellen, während sich die Gäste um Torjäger Mirco Grosche frühzeitig aus der Abstiegsgefährdeten Zone verabschieden und den Abstand nach „unten“ vergrößern wollen. Im Hinspiel retteten die Leimbach-Schützlinge in einer umkämpften Begegnung und einer vermeintlich sicheren 3:0 Führung ihren „Dreier“ glücklich aber nicht unverdient über die Zeit.

TSV Hertingshausen: SG Brunslar/Wolfershausen (Hin 2:0)

Der Überraschungsdritte der Hinrunde möchte an seine gute Hinserie anknüpfen und auch in der Rückrunde fleißig Punkte sammeln. Man darf gespannt sein wie sich die personell leicht veränderte Heimelf der Baunataler in der Rückrunde präsentierten wird. Im Hinspiel unterlag das Team von Gästecoach Timo Rudolph auf der heimischen Anlage in Brunslar mit 0:2.

FC Körle: TSV Mengsberg (Hin 3:2)

Für einen Paukenschlag sorgte der Verbandsligaabsteiger im Hinspiel als man den Engelhain in Mengsberg mit einem 3:2 Auswärtssieg eroberte und sich die Inan-Elf damit erstmal von den direkten Abstiegsrängen entfernte. Gerne würde FC Coach Halil Inan, der im Sommer seine Zelte beim FC abbrechen wird, diesen Erfolg wiederholen. Die Gäste reisen mit reichlich neuem Personal an und werden ihrerseits alles daransetzen die Scharte aus dem Hinspiel auszuwetzen. Die Hausherren sammelten bisher 8 Punkte bei ihren heimischen Auftritten, die Gäste kommen auf die gleiche Punktzahl in ihren Auswärtsbegegnungen. Riecht fast nach einem Remis!

Kirchberg/Lohne: FV Melsunger FV (Hin 2:4)

Der Tabellensechste aus Melsungen kam gerade wieder in Schwung als die Bartenwetzer von der Winterpause ausgebremst wurden. Die Wefringhaus-Elf will aber genau wieder in diese Spur und seinen Hinspiel Erfolg möglichst wiederholen und testete im Winter gegen durchweg höherklassige Gegner. Bei der heimstarken Spielgemeinschaft um Spielertrainer Paul Graf, die jeden Punkt im Kampf um den Klassenerhalt braucht, hat sich jedoch schon manch vermeintlicher Favorit die Zähne ausgebissen. Für das Team um Spielmacher Ivan Durdek und Ex- SG Knipser Nils Schöneberg wird das ganz sicher kein Spaziergang.

TSV Wabern: FV Felsberg/Lohre/Niedervorschütz (Hin 3:1)

Die Voraussetzungen könnten nicht klarer sein, wenn der Tabellenzweite und Meisterschaftsanwärter den Tabellenvorletzten erwartet. Wäre da nicht der sogenannte Derbycharakter der immer mal wieder seine eigenen Geschichten schreibt. Zwar sind die Gäste seit sieben Meisterschaftsspielen ohne Sieg, zeigten aber im Kreispokal wozu man fähig ist als man den Verbandsligisten FSG Gudensberg mit einem 2:1 Sieg aus dem Wettbewerb kegelte. Im Hinspiel bot der FV dem Favoriten lange Paroli. Nicht zuletzt deshalb hofft der neue FV Coach Oliver Seifert im Derby nicht nur auf eine Überraschung, sondern auch auf die Rückkehr einiger seiner zuletzt zu ersetzenden Spieler und den ein oder anderen Winterneuzugang. TSV Coach Mario Völker hingegen kann und will nach 13 Spielen ohne Niederlage in Folge mit der spielfreien Eintracht aus Baunatal nach Punkten gleichziehen.

1.FC Schwalmstadt: FC Homberg (Hin 0:1)

Ein Punkt trennt die beiden Kontrahenten voneinander. Im Hinspiel bezwangen die Kreisstädter die Schwälmer durch einen Treffer von Pascal Kehr knapp mit 1:0 und sicherten sich damit drei wichtige Punkte. Punkte die die Gastgeber im Rückrundenspiel nun ihrerseits gerne auf der eigenen Habenseite verbuchen wollen. Man darf gespannt sein wie sich die Schwab-Elf mit ihrem in der Winterpause verändertem Kader im Verlauf der Spielzeit präsentieren wird und ob nach zuletzt zwei Ligapleiten der Anfang ausgerechnet im Derby gegen die Truppe um Spielertrainer Florian Seitz gemacht werden kann.

TSV Altenlotheim: Tuspo Mengeringhausen (Hin 2:1)

Für das Tabellenschlusslicht hängen die Trauben im Oberbachstadion hoch. Bereits im Hinspiel unterlag man den Schützlingen um Spielertrainer Robin Wissemann der ebenso wie sein „Amtskollege“ auf der anderen Seite als Torschütze in Erscheinung trat, mit 1:2. Um im Kreisderby zu punkten muss die Gutmann-Elf einen guten Tag erwischen und alles stimmen. Die Gastgeber hingegen können befreit aufspielen, wollen aber mit dem sechsten Heimsieg und nach acht Begegnungen ohne Niederlage oben dranbleiben.

Aufrufe: 02.3.2022, 11:57 Uhr
T.H.Autor