– Foto: Nadja Schneider

Antrag auf Spielgemeinschaft in der KOL Jena-Saale-Orla

Erste Vereine müssen sich Gedanken um ihre Zukunft machen und suchen nach Lösungen - auch bedingt durch Corona. So streben zwei Vereine im Holzlandkreis einen gemeinsamen Weg an.

Am Mittwoch trudelte beim Kreisfußballausschuss (KFA) Jena-Saale-Orla ein Antrag des SV Hermsdorf und FV Bad Klosterlausnitz zur Genehmigung einer gemeinsamen Spielgemeinschaft (SG) ein.

Aktuell spielt der SV Hermsdorf in der Kreisoberliga (Tabellenvorletzter) und der FV Bad Klosterlausnitz in der Kreisliga St. A (Platz Sieben aktuell). Geht es nach beiden Vereinen werden ab der kommenden Saison die Männermannschaften in der gemeinsamen SG Hermsdorf/Bad Klosterlausnitz auflaufen. Das Flaggschiff soll demnach in der Kreisoberliga starten, die zweite Mannschaft wohl den Platz von Bad Klosterlausnitz II in der 1. Kreisklasse St. B einnehmen.

Die Vorstände beider Vereine kamen in gemeinsamen Gesprächen zu diesem Entschluss und stellten beim KFA einen entsprechenden Antrag. Nun muss dieser noch genehmigt werden.

Hintergrund der geplanten SG ist die schmelzende Personaldecken bei beiden Vereinen. "Wir verzeichnen in der kommenden Saison einen deutlichen Spielermangel. Viele junge Spieler gehen in andere Städte, um dort zu studieren. Zudem weiß der ein oder andere nicht, wie es nach Corona für ihn persönlich weitergeht. Andere Spieler hegen Wechselgedanken. Das sind die Beweggründe, warum wir diesen Schritt mehr oder weniger gehen müssen, um uns wettkampffähig zu halten", erklärt FVB-Kicker Marcel Waldau auf FuPa-Nachfrage. Weitere Details der möglichen Spielgemeinschaft sollen nach Freigabe des KFA Jena-Saale-Orla an die Öffentlichkeit gebracht werden...

Aufrufe: 026.3.2021, 11:00 Uhr
FuPa ThüringenAutor

Verlinkte Inhalte