Der SV Furpach ist nach dem Titelgewinn in der Landesliga Ost in die Verbandsliga zurückgekehrt.
Der SV Furpach ist nach dem Titelgewinn in der Landesliga Ost in die Verbandsliga zurückgekehrt. – Foto: Fußball-News Saarland

Furpach ist zurück - Hangard hofft auf Potrino-Treffer

Fußball-Verbandsliga Nord/Ost: Was sich bei den Clubs getan hat

Am gestrigen Donnerstag gewann die SG Lebach-Landsweiler das "Eröffnungsspiel" der Fußball-Verbandsliga Nord/Ost mit 1:0 bei der SG Thalexweiler-Aschbach. Heute Abend erwartet der SV Rohrbach um 19 Uhr den SV Schwarzenbach.

Was sich bei diesen vier Clubs sowie bei der SVGG Hangard, dem SC Blieskastel und den beiden Neulingen FC Hertha Wiesbach II und SV Furpach in der Sommerpause getan hat, könnt Ihr hier im ersten Teil unserer Saisonvorschau lesen. Dazu verraten die Verantwortlichen der Clubs, mit welchen Erwartungen sie in die neue Runde starten.

SG Lebach-Landsweiler will unter den ersten Fünf landen

„Unsere Zielsetzung ist es, unter den ersten Fünf zu landen“, verrät SG-Trainer Christian Mehle, der in seine dritte Saison als Übungsleiter bei den Theelstädtern geht. „Ob es für ganz nach vorne reichen kann – das zu beurteilen ist immer eine schwierige Sache“, erläutert der 48-Jährige. Denn der Übungsleiter erwartet, wie viele seiner Trainerkollegen auch, ein ganz enges Rennen um die vorderen Plätze.

Letzte Saison wurde Lebach-Landsweiler Vierter. In die neue Spielzeit ist die SG an diesem Donnerstag mit dem Derby bei der SG Thalexweiler-Aschbach (1:0)– und mit einem nahezu unveränderten Kader gestartet.

Neu bei der Spielgemeinschaft sind lediglich Alexander Riga (SG Mettlach-Merzig) und Jan Herresbach (eigene Jugend). Abgänge gab es keine. In der Vorbereitung konnte Lebach-Landsweiler unter anderem den Lebacher Stadtpokal gewinnen. Im Endspiel gab es einen 3:0-Erfolg gegen Liga-Auftaktgegner Thalexweiler-Aschbach.

Thalexweiler-Aschbach will nicht mehr zittern

„Wir wollen dieses Mal nichts mit dem Abstieg zu tun haben“, erklärt Mathias Zöhler. Der 29-Jährige ist Spielausschuss-Vorsitzender und Abwehrspieler bei der SG. „Ich halte dieses Vorhaben auch für realistisch, weil wir vom Kader her deutlich breiter aufgestellt sind als zuvor.“ Vergangene Runde wurde die SG Vorletzter und blieb nur wegen des gewonnen direkten Vergleichs gegen das punktgleiche Schlusslicht SV Habach in der Liga.

Neu beim Team von Trainer-Routinier Valentin Valtchev sind Stürmer Kim Freydag, der von Bezirksligist SF Hüttersdorf kam. Für die offensive Außenbahn wurde Yannik Thewes vom benachbarten Landesliga-Aufsteiger SG Scheuern-Steinbach/Dörsdorf verpflichtet. Dazu sind noch Innenverteidiger Johannes Berndt (U19 JFG Schaumberg-Prims) sowie Außenverteidiger Dominik Seel (SV Wustweiler) gekommen.

Thewes und Berndt standen am Donnerstag bei der knappen Auftakt-Niederlage gegen Lebach-Landsweiler in der Startelf. Mit Benjamin Schäfer (SG Peterberg) und Jonas Schütz (SV Ludweiler) gab es zwar auch zwei Abgänge. Beide Spieler gehörten allerdings nicht zum Stammpersonal.

SV Rohrbach hofft auf einen Platz im Mittelfeld

Der SV würde mit einem größer gewordenen Kader gerne einen Mittelfeldplatz belegen. Trainer Alexander Ogorodnik konnte in der Vorbereitung gleich mit einer ganzen Reihe von Neuzugängen arbeiten. Ihren ersten Liga-Auftritt im neuen Trikot könnten diese an diesem Freitag um 19 Uhr gegen den SV Schwarzenbach feiern.

So hat sich beispielsweise Sven Bastian hat sich von Saarlandligist SV Saar 05 Saarbrücken den Grün-Weißen angeschlossen, Jan Gräser ist vom Ligakonkurrenten SVGG Hangard gekommen. Nicht mehr an Bord sind beim Ogoordnik-Team Matthias Hoffmann (SC Berliner Amateure), Johannes Neupert (Spielertrainer Viktoria St. Ingbert II) und Maximilian Walter (SV Blickweiler).

Umbruch beim SV Schwarzenbach

Beim SV gab es einen kleinen Umbruch in der Sommerpause. „Wir haben den Kader mit acht Neuzugängen und drei Spielern, die wir aus der zweiten Mannschaft hochgezogen haben, insgesamt verbreitert. Unser Saisonziel ist ein einstelliger Tabellenplatz“, sagt Maximilian Murr. Der 28-Jährige bildet gemeinsam mit Marin Dujmovic das Übungsleiter-Duo der Blau-Weißen.

Gegangen sind Ex-Spielertrainer Jan Berger, der das Spielertraineramt bei Bezirksligist ASV Kleinottweiler übernommen hat. Edmond Derri und Marc Schäfer haben sich dem FV Bruchmühlbach angeschlossen, Christian Zech der SG VB Zweibrücken. Maximilian Littig läuft jetzt für den SV Miesau auf, Paul Braband macht eine berufsbedingte Pause.

Die externen Neuzugänge des SV sind: Burak Bilaloglu (FSG Schiffweiler-Landsweiler), Naim Güclü (Bruchmühlbach), Arbnor Qoroviqi (SG Breitenbach), Falk Dennert (VfB Reichenbach), Isa Arif Papagan (FC Homburg II), Yannik Voit (Genclerbirligi Homburg), Stephan Zimmermann (FSG Ottweiler-Steinbach) und Tarek Zdiri (U19 FC Homburg).

Wiesbach II sieht sich für die höhere Aufgabe gerüstet

Die Reserve des Oberligisten sicherte sich vergangene Saison in einem spannenden Titelrennen den Gewinn der Meisterschaft in der Landesliga Nord. Wiesbach II lag dort am Ende einen Zähler vor der SG Neunkirchen-Selbach.

Dies wurde bei der Hertha natürlich ausgiebig gefeiert. Nun möchten sich die Gelb-Schwarzen in der höheren Liga etablieren. „Die Qualität für den Ligaverbleib haben wir auf jeden Fall“, sagt der Sportliche Leiter des Wiesbacher Verbandsliga-Teams Christian Balzert.

Mit Janson Klees (1. FC Lautenbach) und Moritz Leinenbach (pausierte zuletzt, davor SV Habach) hat die Hertha zwei Neuzugänge an Land gezogen. Verlassen haben den Neuling fünf Akteure: Torwart Sven Ambrosius ist zu Saarlandligist FV Eppelborn gewechselt, Lionel Schmidt legt eine berufsbedingte Pause ein.

Benjamin Raber und Christoph Herrmann haben das Spielertrainer-Amt bei Kreisligist SV Habach II übernommen und Ibo Khaled hat sich dem FC Kutzhof (Landesliga) angeschlossen.

Furpach kehrt mit eingespieltem Team zurück

Nachdem der SV Furpach 2018 aus der Verbandsliga Nord/Ost abstieg, ist der Club aus dem Neunkircher Stadtteil nun urch den Gewinn der Meisterschaft in der Landesliga Ost in der vergangenen Runde nun dorthin zurückgekehrt. Den Titel sicherte sich der SV dabei mit deutlichem Vorsprung (sieben Punkte) vor der SVG Bebelsheim-Wittersheim.

„Unser Ziel für die neue Rundelautet Ligaverbleib“, sagt Furpachs Abteilungsleiter Georg Wettmann. „Unser Vorteil ist diese Saison sicher, dass wir eingespielt sind“, ergänzt der Funktionär.

Denn im Kader des Aufsteigers gab es nur ganz wenige Veränderungen. Kein einziger Spieler hat die Rot-Weißen verlassen. Mit Elias Neher (1. FC Lautenbach), Patrick Burger (SV Niederbexbach) und Dennis Schwender (FSV Jägersburg II) gab es drei Neuzugänge für das Team von Spielertrainer Max Wettmann.

Ein wenig Sorgen bereitet dem SV aktuell die Torwart-Position: Stamm-Torwart Florian Schmitt ist mit einer Knieverletzung noch bis Ende August außer Gefecht. Neuzugang Schwender zog sich in der Vorbereitung eine Rippenprellung zu. „Es könnte also sein, dass wir hier improvisieren müssen“, erläutert Wettmann vor dem Stadtduell seiner Mannschaft in Hangard an diesem Sonntag um 15.30 Uhr.

Hangard schnappt sich Torjäger Potrino

„Ich glaube, dass wir unseren Kader qualitativ etwas verbessert haben“, erläutert Martin Bölk, der Vorsitzende der SVGG mit Blick auf die Zu- und Abgänge bei seinem Club. Deshalb legt der Vereinsboss auch die Messlatte ein wenig höher. Nachdem Hangard letzte Saison gegen den Abstieg kämpfte, soll es nun ein Stück weiter nach oben gehen. „Platz sechs bis neun sollte für uns drin sein“, urteilt Bölk.

Die nötigen Tore für dieses Vorhaben sollen vor allem von Kevin Potrino kommen, der genau wie Marko Miletic und Giuseppe die Giorgio von Saarlandligist SF Köllerbach kam. Des Weiteren hat sich die SVGG mit Eloy Campos (SV Bardenbach), Fabio Lerner (FV Neunkirchen), Armando Hasi (A-Jugend TuS Wiebelskirchen), Leon Reidenbach (TuS Fürth) sowie Cosmo Barbara (SC Olympia Calcio Neunkirchen) verstärkt.

Allerdings gab es auch einige Abgänge. So ist beispielsweise Abdul Kizmaz zum SV Merchweiler gewechselt, Giuliano Jacob hat sich dem SV Humes angeschlossen, Jan Gräser dem SV Rohrbach, Fabian Beringer dem SV Reiskirchen und Cameron Nitschki dem FV Bischmisheim.

SC Blieskastel verliert einige Stammkräfte

Der SC sicherte sich letzte Saison dank einer starken Rückrunde als Zwölfter den Ligaverbleib. „Darauf wollen wir aufbauen“, sagt SC-Spielertrainer Daniel Ruschmann. Bei diesem Vorhaben muss er allerdings auf einige Stammkräfte der vergangenen Spielzeit verzichten.

Tim Collet ist zu Saarlandligist SV Bliesmengen-Bolchen gewechselt, Co-Spielertrainer Sven Hüther ist zum FC Limbach zurückgekehrt. Daniel Schommer hat seine Karriere beendet, Steven Jann fällt aus gesundheitlichen Gründen aus, Patrick Götz hat sich Kreisligist SV Wolfersheim angeschlossen.

Neu sind in Blieskastel vor allem junge Spieler: Luca Schulz, Sebastian Greff und Benjamin Weickel sind aus der eigenen A-Jugend aufgerückt. Aus der eigenen zweiten Mannschaft (Kreisliga) rücken Luca Witti sowie Marcel Schwarz hoch. Von der U19 der der SV Elversberg kam Luca Stolz.

So läuft die neue Saison in der Verbandsliga Nord/Ost:

Was den Spielmodus der beiden Verbandsligen in dieser Saison betrifft, gibt es eine wichtige Änderung gegenüber der vergangenen Spielzeit: Nachdem letzte Saison die Vizemeister aufgrund der Ligareform kein Entscheidungsspiel um den Aufstieg in die Saarlandliga machten, wird es diese Partie in der aktuellen Runde wieder geben.

Wie viele Absteiger es in der Verbandsliga Nord/Ost geben wird, das hängt im Wesentlichen von zwei Faktoren ab. Der Erste: Wie viele Absteiger kommen aus der Saarlandliga in diese Spielklasse. Der Zweite: Gewinnt der Nord/Ost-Vizemeister das Aufstiegsspiel zur Saarlandliga? Ein Team muss am Saisonende mindestens eine Etage tiefer, im schlimmsten Fall könnte es vier Absteiger geben.

Diese Partien gibt es am ersten Spieltag der Verbandsliga Nord/Ost.

Neben den beiden bereits erwähnten Begegnungen (Thalexweiler-Aschbach gegen Lebach-Landsweiler und Rohrbach gegen Schwarzenbach) werden sechs weitere Begegnungen am ersten Spieltag ausgetragen.

Diese sechs Spiele steigen alle am Sonntag: Um 15 Uhr empfängt die SG Saubach den SV Merchweiler mit Neu-Trainer Björn Klos. Zeitgleich erwartet Blieskastel die SG Marpingen-Urexweiler und der VfB Theley Aufsteiger Wiesbach II.

Um 15.30 Uhr empfängt Vizemeister FC Freisen den FC Palatia Limbach. Ebenfalls um 15.30 Uhr stehen das Neunkircher Stadtderby zwischen Hangard und Furpach sowie das Derby zwischen Meisterschafts-Anwärter SV Hellas Bildstock und der FSG Schiffweiler-Landsweiler auf dem Programm.

Aufrufe: 05.8.2022, 15:00 Uhr
semAutor