2024-07-12T13:30:11.727Z

Allgemeines
Marcel Müller wird den Saisonstart verletzungsbedingt verpassen
Marcel Müller wird den Saisonstart verletzungsbedingt verpassen – Foto: Harry Rindler

Für Niederalteich gibt es nur ein Ziel - Müller fällt noch länger aus

Nach dem Last-Minute-Klassenerhalt soll es für die SpVgg nicht erneut eine Zittersaison werden

Mit einem blauen Auge ist die SpVgg Niederalteich davongekommen. Nach einer völlig verkorksten Frühjahrsrunde mussten Schwingenschlögl, Kroner & Co. in die Relegation, in der aber nach Siegen gegen den FC Salzweg (3:1) und den SV Schöfweg (3:1) der Klassenerhalt doch noch realisiert werden konnten. Der Spielzeit 2024/2025 blickt man im SpVgg-Lager demütig entgegen.

"Für uns gibt es nur ein Ziel und das lautet Klassenerhalt", macht Niederalteichs Sportvorstand Tobias Jakob klar. Die Schützlinge des Trainer-Duos Hans Kapfenberger / Andreas Obermeier geht ohnehin stark gehandicapt in die mit einer Auswärtspartie beim TSV Mauth beginnende Runde. Torjäger Marcel Müller hat sich in der Relegation das Innenband im Knie gerissen und wird noch ein paar Wochen passen müssen. "Im Laufe des August rechnen wir mit seiner Rückkehr. Er wird also die ersten Spiele leider verpassen", informiert Jakob. Noch schlimmer hat es Offensiv-Wirbelwind Luca Kapfenberger, der sich im Frühjahr an der Schulter verletze, erwischt. Der 19-Jährige, der mit 17 Einschüssen maßgeblichen Anteil an der Kreisliga-Meisterschaft hatte, ist mittlerweile operiert worden und wird erst wieder 2025 gegen das runde Leder treten können. "Der Ausfall von Luca hat sich in der Endphase der letzten Saison schon negativ bemerkbar gemacht. Dass er erst wieder nach der Winterpause ins Geschehen eingreifen kann, ist für uns schon sehr bitter", klagt Jakob.



Trotz der Hiobsbotschaften bläst man im SpVgg-Lager keinen Trübsal. "Wir haben mit zwei guten Leistungen in der Relegation den Kopf gerade noch aus der Schlinge gezogen und freuen uns auf ein weiteres Bezirksliga-Jahr. Die Liga ist durch die beiden Absteiger Osterhofen und Ruhmannsfelden noch interessanter geworden. Das sind für uns zwei Derbys, hinzu kommen weitere attraktive Duelle gegen nahe liegende Vereine wie Künzing, Regen und Schöfweg. Die Mannschaft trainiert momentan sehr hart und wird alles dafür tun, um in der für uns sehr interessanten Klasse zu bleiben", betont Tobias Jakob, dem ein Aspekt positiv stimmt: "Wir sind mit einer Mannschaft aufgestiegen, in der zuvor fast kein Spieler höherklassiger aktiv war. Das Bezirksliga-Jahr hat der Truppe gut getan und ich bin überzeugt, dass wir von diesen neu gewonnenen Erfahrungen profitieren werden."

Aufrufe: 08.7.2024, 14:00 Uhr
Thomas SeidlAutor