Kampf um den Ball: Holtsees Mannschaftskapitän Christoph Marten (gelbes Trikot) im Duell mit dem Bredenbeker  Kalle Burkel.möller
Kampf um den Ball: Holtsees Mannschaftskapitän Christoph Marten (gelbes Trikot) im Duell mit dem Bredenbeker Kalle Burkel.möller

SV Holtsee baut Tabellenführung aus

Kreisklasse A: Möller-Elf feiert in der Staffel 3 mit dem 2:0 bei Verfolger SSV Bredenbek den zehnten Sieg im zehnten Spiel

Der SV Holtsee hat seine makellose Bilanz in der Fußball-Kreisklasse A, Staffel 3, ausgebaut. Mit dem 2:0 im Spitzenspiel beim ärgsten Verfolger SSV Bredenbek feierte das Team von Trainer Ole Möller seinen zehnten Sieg im zehnten Spiel und baute seine Tabellenführung aus.

TS Einfeld II –TuS Jevenstedt II 1:7 (0:4)
Mit Siebenmeilenstiefeln strebt die TuS-Reserve schon jetzt der Vizemeisterschaft entgegen. Auch die Zweite der TS Einfeld hatte gegen die Elf von Torben Pahl und Michael Sohrbeck nicht den Hauch einer Chance. Schon zur Pause führten die Gäste mit 4:0, obwohl der TuS erst nach 20 Minuten angefangen hat, richtig Fußball zu spielen. „Mit Beginn des zweiten Durchgangs haben wir auf Dreierkette umgestellt und ein bisschen experimentiert. Mit Ausnahme der Chancenverwertung hat das auch ganz gut funktioniert“, erklärte Sohrbeck, der mit seiner Elf allerdings gerne mal zu Null gespielt hätte.

Tore: 0:1 Philipp Orlowski (20.), 0:2 Sebastian Degener (30.), 0:3 Hauke Ruge (36.), 0:4, 0:5 Orlowski (40., 53.), 1:5 Tegge (60.), 1:6 Marten Schlüter (65.), 1:7 Degener (75.).

SSV Bredenbek –SV Holtsee 0:2 (0:0)
Auch der Tabellenzweite konnte den Siegeszug des Spitzenreiters nicht stoppen. „15 starke Minuten vor der Pause sind dann insgesamt einfach zu wenig“, resümierte Bredenbeks Trainer Hauke Jensen. Die Gäste diktierten zunächst die Partie, ohne jedoch entscheidend in die SSV-Box vordringen zu können. Der SSV besaß in der Schlussphase der ersten Halbzeit durch Kim Bestmann und Kalle Burkel, die beide am Aluminium scheiterten, die größten Chancen. Zu Beginn des zweiten Durchgangs agierte der Ligaprimus zielstrebiger. Nachdem Marek Stickelbruck noch an SSV-Keeper Rene Pahlke gescheitert war, sorgten Jan-Kristoffer Bock und Jonas Burkel per Doppelschlag für die Entscheidung.

Tore: 0:1 Bock (52.), 0:2 J. Burkel (55.).

SV Friedrichsort II –Borussia 93 Rendsburg 0:2 (0:0)
Mehr Mühe als erwartet hatte die Borussia gegen das weiterhin punktlose Schlusslicht aus Friedrichsort. „Man darf als Entschuldigung sicherlich heranziehen, dass wir mit dem allerletzten Aufgebot antreten und einen Feldspieler ins Tor stellen mussten“, erklärte Rendsburgs Trainer Karsten Möller. Mit dem vermeintlichen 1:0 von Alexander Nätebusch schien der Bann gebrochen, „doch der Unparteiische zog den Videobeweis heran und gab den Treffer wegen eines angeblichen Foulspiels nicht“, ärgerte sich Möller über eine Fehlentscheidung. Am Ende durfte er Dank der Tore von Ziya Tutcu und Nätebusch allerdings doch noch über drei ganz wichtige Punkte jubeln.

Tore: 0:1 Tutcu (63.), 0:2 Nätebusch (90.+2).

Gettorfer SC II –FT Eintracht Rendsburg 5:0 (2:0)
Mit Ausnahme der Anfangsphase, in der die Rendsburger bei zwei Aluminiumtreffern viel Pech entwickelten, zeigten sich die Hausherren tonangebend. „Uns kam natürlich entgegen, dass die Eintracht versucht hat, hoch zu verteidigen“, sah GSC-Coach Roland Scheel den Schlüssel zum überraschend hohen Erfolg im Umschaltspiel, das seine Elf mit den schnellen Offensivkräften sehr gut umsetzte. Mit dieser Taktik sorgten die beiden zweifachen Torschützen Hannes Schmidt und Arne Empen für klare Verhältnisse.

Tore: 1:0 Schmidt (27.), 2:0 Empen (38.), 3:0 Schmidt (50.), 4:0 Empen (58.), 5:0 Sebastian Siek (80.).

TSV Altenholz III –VfB Kiel II 3:0 (2:0)
Für den TSV ging es nur darum, drei Punkte zu holen, um sich von der Abstiegszone fernzuhalten. „Nach dem zweiten Sieg in Folge haben wir jetzt erst einmal Ruhe. Zudem kehren nach und nach Spieler in den Kader zurück, die zuletzt lange gefehlt haben“, sieht TSV-Coach Orhan Yarar den kommenden Aufgaben relativ entspannt entgegen.

Tore: 1:0 Lucas Schubring (29.), 2:0 Dominic Bock (42.), 3:0 Yarar (89.).

TSV GH Lütjenwestedt –SV Peissen 7:0 (2:0)
„Wir haben gar nicht großartig anders gespielt als in den Wochen zuvor, aber heute sind wir auch im Abschluss endlich mal effektiv gewesen“, zeigte sich TSV-Coach Adrian Königsmann überaus zufrieden mit dem Auftritt seiner Elf. Im ersten Durchgang ebnete Max Hadenfeldt mit seinen beiden Treffern den Weg zum Sieg. Nach Wiederbeginn sorgte unter anderem Arne Rühmann mit seinem Doppelpack für mehr als klare Verhältnisse. „Ich musste meinen Routinier dann wegen Gefahr von Größenwahn allerdings vom Feld nehmen“, scherzte Königsmann.

Tore: 1:0, 2:0 Hadenfeldt (24., 37.), 3:0 Volkmann (51.), 4:0 Arne Rühmann (53.), 5:0 Lukas Holling (57.), 6:0 Rühmann (68.), 7:0 Christian Henke (73.),
Aufrufe: 01.11.2017, 19:50 Uhr
SHZ / nkiAutor

Verlinkte Inhalte