Abgeräumt: Schwansens Philipp Winkelmann (li.) bringt Fleckebys Sascha Kledzinski zu Fall.dve
Abgeräumt: Schwansens Philipp Winkelmann (li.) bringt Fleckebys Sascha Kledzinski zu Fall.dve

SV Fleckeby: Jens-Matthiesen-Gala mit fünf Toren

Kreisklasse A: Fleckebys Stürmer an allen sechs Toren beteiligt +++ Team Förde verlässt nach 4:3 in Nord Harrislee den Abstiegsplatz +++ Eckernförder SV III –TSV Bollingst-Gammelund abgebrochen

Einen erfolgreichen Spieltag haben die Altkreis-Teams in der Fußball-Kreisklasse der Staffel 3 (Mitte-Nord) hinter sich. Sowohl der TSV Altenholz III als auch der SV Holtsee und der Gettorfer SC II konnten Zu-Null-Siege einfahren. In der Staffel 9 (Nord) präsentierten sich der SV Fleckeby und der ESV III in Torlaune. Für die SG Schwansen und den TSV Waabs gab es je einen Sieg und eine Niederlage. Das Team Förde hat die Abstiegsplätze verlassen.

TSV Altenholz III –VfB Kiel II 3:0 (2:0)
Für den TSV ging es nur darum, drei Punkte zu holen, um sich von der Abstiegszone fern zu halten. „Nach dem zweiten Sieg in Folge haben wir jetzt erst einmal Ruhe. Zudem kehren nach und nach Spieler in den Kader zurück, die zuletzt lange gefehlt haben“, sieht TSV-Coach Orhan Yarar den kommenden Aufgaben entspannt entgegen. Der Tabellenvorletzte aus Kiel war viel zu harmlos, um die Heimelf ernsthaft gefährden zu können.Tore: 1:0 Lucas Schubring (29.), 2:0 Dominic Bock (42.), 3:0 Yarar (89.)

SSV Bredenbek –SV Holtsee 0:2 (0:0)
Auch der Tabellenzweite konnte den Siegeszug des Spitzenreiters nicht stoppen. „15 starke Minuten vor der Pause sind einfach zu wenig“, resümiert Bredenbeks Trainer Hauke Jensen. Insgesamt präsentierten sich zunächst beide Abwehrreihen äußerst stabil. Der SSV besaß in der Schlussphase der 1. Halbzeit durch Kim Bestmann und Kalle Burkel, die beide am Aluminium scheiterten, die größten Chancen. Zu Beginn des 2. Durchgangs agierte der Ligaprimus zielstrebiger und erzielte die beiden entscheidenden Tore.Tore: 0:1 Bock (52.), 0:2 Burkel (55.).

Gettorfer SC II –FTE Rendsburg 5:0 (2:0)
Mit Ausnahme der Anfangsphase, in der die Rendsburger bei zwei Aluminium-Treffern Pech hatten, zeigten sich die Hausherren tonangebend. „Uns kam entgegen, dass die Eintracht versucht hat, hoch zu verteidigen“, sieht GSC-Coach Roland Scheel den Schlüssel zum hohen Erfolg im Umschaltspiel, das seine Elf mit den schnellen Offensivkräften sehr gut umsetzte. „Alle fünf Treffer wurden herausgespielt“, freut sich Scheel.Tore: 1:0 Schmidt (27.), 2:0 Empen (38.), 3:0 Schmidt (50.), 4:0 Empen (58.), 5:0 Sebastian Siek (80.)

TSV Nord-Harrislee II –Eckernfö. SV III 0:6 (0:2)
Der ESV hat bei seinem Auswärtsauftritt im hohen Norden überdeutlich gezeigt, dass er den Blick fortan eher nach oben als nach unten richten dürfen. „Vor der Pause sah das allerdings noch nicht so überzeugend aus“, spricht Eckernfördes spielender Co-Trainer Alen Ajdarpasic von einer zerfahrenen Partie, die unmittelbar nach Wiederbeginn schnell entschieden wurde. Tore: 0:1 Wallochny (30.), 0:2 Lukas Witte (42.), 0:3 Wallochny (47.), 0:4 Asan (50.), 0:5 Garbit Temirgan (65.), 0:6 Mikail Acer (68.).

Jens Matthiesen (li.) war an allen sechs Fleckebyer Toren gegen die SG Schwansen beteiligt.dve
Jens Matthiesen (li.) war an allen sechs Fleckebyer Toren gegen die SG Schwansen beteiligt.dve
SV Fleckeby –SG Schwansen 6:1 (2:1)
„Im Gegensatz zu einigen anderen Spielen zuvor haben wir dieses Mal die Chancen, die sich uns boten, eiskalt genutzt“, zeigt sich SV-Trainer Christian Jorrens mit der Effizienz sehr zufrieden, obwohl Julien Kübel nach drei Minuten nur den Pfosten anvisierte. Im Zusammenspiel mit Bessem Bouslama gelang dem überragenden Jens Matthiesen ein Fünferpack. Auch das einzige Tor, welches er nicht selbst erzielte, bereitete er zumindest vor. Dabei stand Matthiesen jeweils nur die ersten und letzten 20 Minuten auf dem Platz. „Die Mannschaft hat kompakt gestanden und nur ganz wenig zugelassen, weil sie sich an alle Vorgaben gehalten hat“, freut sich Jorrens.Tore: 1:0, 2:0 J. Matthiesen (7., 16.), 2:1 Hillers (44.), 3:1 Sascha Kledzinski (73.), 4:1, 5:1, 6:1 Matthiesen (78., 90., 90.+2).

TSV Waabs –IF Stern Flensb. II 3:2 (2:1)
Die Waabser hatten in dieser Begegnung mehr Mühe als ihnen lieb sein konnte. „Teamgeist und Moral gaben letztlich den Ausschlag“, freut sich TSV-Co-Trainer Toni Fahn. Als die Waabser 2:1 in Führung gingen und fortan in Überzahl spielten, tat sich der TSV noch einmal schwer.Tore: 1:0 Thumulka (12., FE), 1:1 Winkler (20.), 2:1 Thumulka (34., FE), 2:2 Gröhnke (70., ET), 3:2 C. zu Schleswig-Holstein (90.+3).Gelb-Rote Karte: Winkler (66., wdh. Foulspiel, IF).

FC Tarp-Oeversee II –Team Förde 0:0
„Das Spiel hätte gar nicht angepfiffen werden dürfen, denn der Platz war in einem unglaublich schlechten Zustand“, kritisiert Gäste-Trainer Matthias Dubil. Nach zerfahrener erster Hälfte sah sich Dubil nach der Pause mehrfach vom Unparteiischen benachteiligt, vor allem als der Treffer von Jan Kuczynski (70.) wegen eines vermeintlichen Offensivfouls nicht zählte. „Ein Witz“, sagt Dubil.Tore: Fehlanzeige

SG Schwansen –TSV Waabs 2:0 (1:0)
Die SG rehabilitierte sich im Schwansen-Derby gegen den TSV Waabs für die 1:6-Auswärtspleite in Fleckeby. Nach dem ersten, vergebenen Hochkaräter des Waabsers Marcel Pommerening (5.) kamen die Gastgeber per Foulelfmeter zur Führung. „Für mich spielt Andre Hoffmann jedoch erst den Ball“, versteht TSV-Co-Trainer Toni Fahn die Entscheidung des Unparteiischen, der in diesem hart, aber nicht unfairen Nachbarschaftsduell nicht weniger als elf Gelbe und zwei Gelb-Rote Karten verteilte, nicht. Die SG präsentierte sich spielerisch stärker, während die Gäste kämpferisch überragend dagegenhielten und so die Partie bis zum Knockout durch das 0:2 offen hielten.Tore: 1:0, 2:0 Hillers (8., FE, 90.+1).Gelb-Rote Karten: Hoffmann (22., wdh. Foul, TSV), Jürgensen (61., wdh. Foul, SG).

Eckernförder SV III –TSV Bollingst-Ga. Abbr.
Das Spiel wurde gut fünf Minuten vor der Pause wegen eines Angriffs gegen Schiedsrichter Jörg Kohn durch einen Spieler der Hausherren vorzeitig abgebrochen. Zu diesem Zeitpunkt führte der Gast mit 2:0.

TSV Nord Harrislee II –Team Förde 3:4 (0:2)
Das Team Förde entführte bei einem unmittelbaren Konkurrenten um den Klassenerhalt drei eminent wichtige Punkte. „Wir sind lediglich mit zwölf Spielern angereist“, sagt Eckernfördes Trainer Matthias Dubil. Doch Dank einer tadellosen Mannschaftsleistung und trotz einer Schwächephase Mitte der 2. Halbzeit gelang am Ende mit dem 2:3 und 2:4 der Sprung weg von einem Abstiegsplatz.Tore: 0:1 Andree Landau (6.), 0:2, Jannik Kommorovski (23.), 1:2 Ammar (65.), 2:2 Petersen (69.), 2:3 Kommorovski (79.), 2:4 Jan-Hendrik Kuczynski (89.), 3:4 Fels (90.+1).
Aufrufe: 031.10.2017, 16:30 Uhr
SHZ / nkiAutor

Verlinkte Inhalte