Elias Heitkötter wird ein Tarforster.
Elias Heitkötter wird ein Tarforster. – Foto: Sebastian J. Schwarz

Elias Heitkötter und Faris Kssouri wechseln nach Tarforst

Rheinlandligist sichert sich die Dienste von zwei spielstarken Talenten.

Nach Sebastian Schmitt, Nico Neumann und Johannes München, wechseln mit Elias Heitkötter und Faris Kssouri zwei weitere talentierte Akteure zum FSV Trier-Tarforst.

Der 20-jährige Heitkötter kommt vom benachbarten B-Ligisten SV Trier-Irsch, wo er seit der F-Jugend spielte und sich zunehmend in den Vordergrund spielen konnte.

Beim FSV will Heitkötter seine persönliche und sportliche Entwicklung vorantreiben und sieht sich gut vorbereitet „Ich schätze es sehr, dass Tarforst unter anderem meine beiden Trainer aus Irsch – Tobias Spruck und Philipp Hermes – aufgebaut hat. Schön finde ich es auch, dass man mir die Chance bietet, in der Rheinlandliga, was für mich ja schon ein gewaltiger Sprung ist, Fuß zu fassen. Die Arbeit der Trainer, aber auch die des kompletten Vereins, gefällt mir sehr. Jeder ist hier mit Leib und Seele dabei und das macht letztendlich einen guten Verein auch aus.“ Beim FSV trifft er auch auf seinen Klein-Cousin Bernhard, der mit seinen 31 Lenzen seit vielen Jahren zu den Tarforster Stützen zählt und als Kapitän vorangeht.

Die Qualität der Mannschaft habe aus seiner Sicht spätestens mit der Verpflichtung der beiden Spieler aus Mehring (Schmitt und Neumann) noch einmal einen deutlichen Schub nach oben gemacht, so Elias Heitkötter. „Mein Selbstvertrauen, das ich in der Zeit in Irsch sammeln konnte, möchte ich nun mit zum FSV nehmen, um ohne Angst, aber mit Demut und Respekt im neuen Verein anzukommen.“

Faris Kssouri kickte schon einst in der Jugend für den FSV, ehe er anschließend zum VfL Trier und danach zur Trierer Eintracht wechselte, wo er jüngst in den Reihen der A-Jugend eine starke Entwicklung nahm. In Tarforst möchte der18-Jährige diese nun fortsetzen und im Seniorenbereich Fuß fassen: „Ich habe mich für Tarforst entschieden, weil der FSV für mich zu den qualitativ besten Mannschaften in der Region zählt. Sicherlich wird mich auch die Konkurrenz fördern und voranbringen. Auch einer der Gründe zurückzukommen war das Trainerteam um Holger Lemke, zu dem ich ein sehr gutes Verhältnis pflege. Ich möchte hier einen großen Sprung machen.“

Erfreut über den Doppelwechsel zeigt sich FSV-Fußball-Abteilungsleiter Thomas Kempny, der dazu folgendes sagt: „Mit Faris haben wir einen ambitionierten und talentierten jungen Spieler verpflichtet. Er hat eine gute Ausbildung genossen und wird nun bei uns auf einem sehr guten Niveau trainieren und Fußball spielen. Auch freut es mich, dass wir mit Elias Heitkötter einen jungen und sehr guten Spieler zum FSV lotsen konnten. Er ist talentiert und athletisch genug, um in der Rheinlandliga Fuß zu fassen. Wir hatten ihn schon lange im Blick und nun freuen wir uns, dass es endlich geklappt hat.“

651 Aufrufe30.4.2021, 16:55 Uhr
redAutor

Verlinkte Inhalte