Seit Dienstag gibt er im Rahmen der Wintervorbereitung wieder die Kommandos: Salmrohrs Trainer Lars Schäfer.
Seit Dienstag gibt er im Rahmen der Wintervorbereitung wieder die Kommandos: Salmrohrs Trainer Lars Schäfer. – Foto: Sebastian J. Schwarz

Salmrohrs Athletiktrainerin hat ein Quintett im Fokus

Gleich zum Start in die Wintervorbereitung des Fußball-Oberligisten FSV Salmrohr hatte ein Mitglied des Trainerteams besonders viel zu tun: Bianca Held ist dabei, einige Akteure wieder fitzumachen.

Mit dem Großteil der Mannschaft absolvierte FSV-Trainer Lars Schäfer nach einem intensiven Warmmachen mit Laufübungen zum Start der Wintervorbereitung am Dienstag ein Spiel über zwei mal 20 Minuten. „Alle waren engagiert bei der Sache. Nach der mehrwöchigen Pause, die den Jungs gut getan hat, war die Spielfreude deutlich erkennbar“, lobte der Coach.

Ein Quintett arbeitet unterdessen zunächst mit Athletiktrainerin Bianca Held: Nach zum Teil langwierigen Verletzungen wollen Kapitän Michael Dingels, Kai Bernard, Lucas Lautwein, Hendrik Thul und Luca Meyer wieder auf Kurs kommen, um ihrer Mannschaft im weiteren Saisonverlauf auf dem Platz helfen. Vorerst fallen Innenverteidiger Max Düpre (er unterzieht sich am 19. Januar einer Operation an den Nasenscheidewänden) und Tim Kieren ganz aus: Dem Schlussmann sprang beim lockeren Kick in der eigentlich trainingsfreien Zeit die Kniescheibe kurzzeitig heraus. Seitdem laboriert der 21-Jährige an Knieproblemen und wird nach Angaben Schäfers in der kommenden Woche einen Spezialisten in Heidelberg aufsuchen, um die weitere Behandlung abzuklären.

„Gottseidank“, so der FSV-Coach, gebe es bislang keinen Corona-Fall im Team. Rund um die Einheiten auf dem Kunstrasenplatz am Bahndamm nutze man aktuell gleich drei Kabinen, um das Risiko einer möglichen Ansteckungswelle in der Mannschaft zu minimieren. „In der Kabine gilt die 2Gplus-Regel, auf dem Platz dann 2G. Daran halten auch wir uns natürlich akribisch“, betont Schäfer.

Was mögliche Neuzugänge für die Innenverteidigung und den Angriff angeht, kann er trotz einiger Kontakte und Gespräche, die er in den vergangenen Wochen geführt hat, noch keinen Vollzug vermelden, zumal es in der Winterpause generell schwierig sei, Spieler von ihren Clubs loszueisen – unter anderem, weil im Gegensatz zur Wechselperiode im Sommer die Ablösen hier unter den Clubs frei verhandelbar sind. Mittlerweile habe der FSV deshalb die Fühler auch ins benachbarte Ausland ausgestreckt, sagt Schäfer im Gespräch mit dem TV: Unbesetzt bleibe vorerst die seit dem Weggang von Giancarlo Pinna vakante Co-Trainerstelle. Zwei Kandidaten, die man im Auge gehabt habe, hätten abgesagt, so Schäfer.

Der erste Test der Wintervorbereitung ist für Samstag, 22. Januar, 15 Uhr, geplant. Dann tritt Bezirksligist SV Konz beim FSV an. Einige Veränderungen gegenüber dem eigentlich vor Wochenfrist bereits festgezurrten Programm gibt es bereits. So findet das Duell am 29. Januar gegen Südwest-Landesligist VfR Grünstadt nicht daheim sondern auswärts statt. Der Test gegen A-Ligist SG Moseltal-Maring (Dienstag, 1. Februar) wurde von Bernkastel-Kues nach Salmrohr verlegt. Zwischen den beiden Nachholspielen gegen die TuS Koblenz (Samstag, 19. Februar, 14 Uhr, Salmtalstadion) und 14 Tage später beim FV Engers 07 kommt es nun doch nicht zur Partie beim Südwest-Verbandsligisten SC 07 Idar-Oberstein, der seinerseits am letzten Februar-Wochenende ein Nachholspiel auszutragen hat. Schäfer ist aktuell auf der Suche nach einem Testgegner, der mindestens Rheinlandliga-Niveau haben soll.

Aufrufe: 013.1.2022, 00:27 Uhr
Andreas ArensAutor

Verlinkte Inhalte