Barleben (in rot) erwartet am Sonntag ein Duell auf Augenhöhe   F: Kölbel
Barleben (in rot) erwartet am Sonntag ein Duell auf Augenhöhe F: Kölbel

"Wollen Jena auf Distanz halten"

Vorschau: FSV Barleben empfängt vor heimischer Kulisse am Sonntag den SV Schott Jena

Am 9. Spieltag der Oberliga Süd empfängt Liga-Neuling FSV Barleben am Sonntag vor eigenem Publikum Schott Jena. Nach der 0:4-Pleite in der Vorwoche bei der Zweitvertretung von Carl Zeiss Jena treffen die Middendorf-Schützlinge erneut auf eine Mannschaft aus der "Lichterstadt". War der FSV beim Gastspiel im Ernst-Abbe-Sportfeld noch in der Außenseiter-Rolle, so stellen sich die Chancen auf einen Punktgewinn für den Aufsteiger gegen die kriselnden Thüringer an diesem Wochenende etwas besser dar.

FSV Barleben - SV Schott Jena (So 14:00)

Die 0:4-Niederlage in Jena galt es für Mario Middendorf, Trainer des FSV Barleben, unter der Woche aus den Köpfen der Spieler zu bekommen. "Das Resultat entspricht keinesfalls dem Spielverlauf. Ich war mit unserem Auftreten zufrieden, wir haben nur die letzte Konsequenz im Strafraum vermissen lassen" blickt der Übungsleiter auf die Partie unter den Kernbergen zurück.

Am Sonntag erwartet den FSV ein vermeintliches Duell auf Augenhöhe. Mit Schott Jena gastiert eine Mannschaft in der Börde, die aktuell auf dem ersten Abstiegsplatz rangiert und nach der Niederlage in Eisenach den Trainer ausgetauscht hat. Falk Werner übernahm interimsweise bis Winter das Amt von seinem Vorgänger Steffen Richter. "Mir wäre es lieber gewesen, sie hätten dies erst am kommenden Montag vollzogen. Es macht es für nicht einfacher, da durch solche Wechsel natürlich immer neue Impulse gesetzt werden. Aber wir werden auch in dieser Begegnung versuchen, unser Spiel durchzuziehen. Zudem haben wir in dieser Woche verstärkt den Fokus auf den Torabschluss gelegt, um vor dem gegnerischen Gehäuse deutlich effektiver zu agieren. Doch erwartet uns mit Jena eine gestandene Oberliga-Mannschaft, die mit gut ausgebildeten Spielern von Carl Zeiss Jena gespickt ist" so Middendorf.

Gegen den Gast aus Thüringen hat Barleben die Möglichkeit, einen potenziellen Kontrahenten im Kampf um den Liga-Verbleib auf Distanz zu halten. "Wir wollen wie schon im letzten Auftritt gegen Eisenach (2:1) das Heimspiel ziehen und dadurch Luft zwischen uns und die Abstiegszone bringen. Aber hierfür bedarf es wiederholt einer absoluten Einsatzbereitschaft meiner Jungs. Nur wenn wir alles raushauen, haben wir in dieser Liga eine Chance" weiß Middendorf.

Schiedsrichter: Frank Heinze (Großbeeren)
Aufrufe: 24.10.2015, 09:30 Uhr
Robert KeglerAutor

Verlinkte Inhalte