Durch das 3:1 gegen den TSV Ilbeshausen II sowie den A-Liga-Titel der SG Stockhausen/Blankenau hat die SG Hosenfeld/Stockhausen/Blankenau II nun beste Chancen auf den Aufstieg in die Kreisliga A.  	Foto: Zinn
Durch das 3:1 gegen den TSV Ilbeshausen II sowie den A-Liga-Titel der SG Stockhausen/Blankenau hat die SG Hosenfeld/Stockhausen/Blankenau II nun beste Chancen auf den Aufstieg in die Kreisliga A. Foto: Zinn

Gippert-Team schnuppert am Aufstieg

KLB FULDA/LAUTERBACH: +++ FSG Wartenberg/Salzschlirf II Derbysieger in Lauterbach +++

Lauterbach (kk/fub). Die SG Hosenfeld/Stockhausen/Blankenau II darf vom Aufstieg träumen. Durch das 3:1 gegen den TSV Ilbeshausen II rangiert das Gippert-Team zwar weiter auf Rang drei in der Fußball-Kreisliga B Fulda/Lauterbach, hat aber noch zwei Spiele mehr auszutragen als der Rangzweite SG Michelsrombach/Rudolphshan II.

Hosenfeld/Stockhausen/Blankenau II – Ilbeshausen II 3:1 (0:1): Es war schlechthin das Spitzenspiel. Am Ende waren es die Gastgeber, die die entscheidenden Akzente setzten – und vor allem die Tore erzielten. Dabei war der TSV Ilbeshausen II nach 25 Minuten in Führung gegangen. Bei diesem Tor nach einer Ecke verletzte sich der Torschütze Julius Löffler bei einem Zusammenprall am Kopf und musste vorübergehend ins Krankenhaus gebracht werden. „Es war von uns zu Beginn ein mäßig bis schlechtes Spiel, wir haben anfangs zu viele Chancen vergeben“, so die Halbzeitanalyse von SG-Trainer Andreas Gippert. Dieser hatte in der fairen Partie sein Team jetzt besser eingestellt und vor allem den Torjäger der Gäste, Georg Kromm, „voll im Griff“. Nach kurzer Anlaufzeit fiel der Ausgleich nach rund zehn Minuten im zweiten Abschnitt durch den Doppeltorschützen Leonard Müller. „Jetzt lief es bei uns besser, wir wurden stärker und haben uns den Sieg letztlich auch verdient“, so die Schlussbilanz des Übungsleiters.

Tore: 0:1 Julius Löffler (25.), 1:1 Leonard Müller (55.), 2:1 Christian Nüchter (66.), 3:1 Leonard Müller (88.).

Lauterbach II – Wartenberg/Salzschlirf II 0:4 (0:1): So kann eine Partie laufen, wenn am Anfang nicht die Tore fallen. Der VfL Lauterbach II war im ersten Abschnitt das bessere Team, auch wenn sich die Spielanteile ausgeglichen gestalteten. Das Führungstor direkt vor der Pause war für die Gäste dann der Dosenöffner. Im zweiten Abschnitt mussten die Gastgeber kommen und ihre Abwehr etwas nach vorne orientieren. Das kam der FSG entgegen, denn diese setzten eiskalt ihre Konter, erzielten noch drei Tore und kamen damit zu einem so nicht erwarteten Sieg gegen den Tabellenfünften, der anschließend in Lauterbach noch reichlich begossen wurde.

Tore: 0:1 Sergej Schwabauer (44.), 0:2 Simon Möller (59.), 0:3 und 0:4 Patrick Steinacker (71., 75.).

Vogelsberg II – Rasdorf II 4:1 (1:1): Es war eine von Beginn an einseitige Partie. Die Gastgeber bestimmten von Beginn an das Geschehen, hatten im Torabschluss allerdings zunächst nicht gerade ihre Stärken. So war das Führungstor von Patrick Frech zunächst das einzige Erfolgserlebnis. Einer der wenigen Angriffe der Gäste ermöglichte dem Team aus der Rhön sogar den Ausgleich. Im zweien Abschnitt ging es praktisch nur in eine Richtung. Und trotzdem dauerte es bis zur 60. Minute, bis die Vogelsberger das erneute Führungstor erzielten. Von den Gästen war nicht mehr viel zu sehen. Die FSG vergaß aber auch in dieser Phase, aus den Möglichkeiten etwas Zählbares zu machen. Erst zum Ende hin fielen noch zwei längst überfällige Treffer.

Tore: 1:0 Patrick Frech (18.), 1:1 Thorsten Weiss (25.), 2:1 Christian Leister (60.), 3:1 Ali Al-Jorani (80.), 4:1 Patrick Frech (87).

Dammersbach/Nüst – Lauter II 6:2 (2:2): Die SG Lauter II war zu ihrem Lieblingsgegner gereist, um dort wieder die nötigen Punkte zu erzielen. Der Start gelang, denn zwei frühe Tore eröffneten der SG alle Möglichkeiten auf einen Dreier. So schnell die Führung gekommen war, so schnell ging sie auch wieder verloren: Mach 24 Minuten war mit dem 2:2 wieder alles offen. Die erste Halbzeit war eine Partie auf Augenhöhe. In der zweiten Halbzeit nahmen die Gastgeber das Heft in die Hand und bescherten Lauter II noch ein richtiges Päckchen. Dabei kritisierten die Gäste die Leistung von Schiri Michael Jendrusiak. Mit zunehmender Spieldauer wurde die Partie hart und aggressiv und ging zwischenzeitlich „in eine Prügelei über“, wie es SG-Sprecher Jannik Möller bezeichnete.

Tore: 0:1 Philipp Dahmer (12., FE), 0:2 Tobias Köhl (18.), 1:1 Stefan Schmitt (20.), 2:2 Michael Kajukin (24., FE), 3:2 Timo Schenkel (69.), 4:2 Kevin Ott (69.), 5:2 Michael Kajukin (82.), 6:2 Laurin Mörmel (90.). Gelb-Rote Karte: Tobias Lomp (Lauter II, 81.).



Aufrufe: 013.5.2018, 19:00 Uhr
Lauterbacher AnzeigerAutor

Verlinkte Inhalte