F: Holger König
F: Holger König

Auf- und Abstieg für die Vereine aus dem Gelderland

Die große Übersicht für den Kreis Kleve und Geldern

Nach verbindlicher Auskunft von Holger Tripp vom Fußballverband Niederrhein gilt mit Datum vom 2. Juni folgende Auf- und Abstiegsregelung für die Vereine aus dem Gelderland:
Bezirksliga, Gruppe 5:Landesliga-Aufsteiger ist die SGE Bedburg-Hau. Der Zweitplatziertem TuB Bocholt spielt in einer Dreiergruppe mit VfB Hilden und Blau-Weiß Dingden um den zweiten Aufstiegsplatz. Der Gewinner der Gruppe steigt auf.

GSV Geldern (Rückzug) und SV Rindern steigen ab. Der Kevelaerer SV spielt die Abstiegsrelegation gegen SC Radevormwald im Hin- und Rückspiel.

Kreisliga A:TSV Weeze und SV Straelen II steigen in die Bezirksliga auf.

Absteiger sind DJK Labbeck/Uedemerbruch (Rückzug), Siefgried Materborn und SGE Bedburg-Hau II.

Viktoria Winnekendonk steigt als Dreizehnter ab, wenn der Kevelaerer SV aus der Bezirksliga absteigen sollte.

Kreisliga B, Gruppe 2:Aufgestiegen ist SG SpVgg. Kessel.

Absteigen werden GSV Geldern III (Rückzug) und Union Kervenheim.

Die SG Keppeln/Uedem. muss in die Relegation, wenn der Kevelaerer SV aus der Bezirksliga absteigen sollte. In dieser Relegation sind die Drittletzten der Kreisliga B, Gruppe 1 und Gruppe 3. Nur der Sieger dieser Gruppe hält die Klasse.

Platz elf, Viktoria Winnekendonk bleibt definitiv in der Kreisliga B, auch wenn dieser Tabellenplatz in manchen Foren „farblich unterlegt“ ist.

Kreisliga B, Gruppe 3:Der TSV Nieukerk steigt in die „Bundesliga des kleinen Mannes“ auf.

Absteiger sind SV Veert und SV Herongen. Für GSV Geldern II gilt die gleiche Regelung wie für den Drittletzten der Gruppe 2. Steigt der Kevelaerer SV ab, muss eine Relegation gegen die Drittletzten der Gruppe 1 und 2 gespielt werden.

In der Kreisliga C, Gruppe 2 und 3 steigt jeweils der Tabellenerste auf. Eine Aufstiegsrelegation gibt es nicht.

Aufrufe: 05.6.2019, 07:01 Uhr
RPAutor

Verlinkte Inhalte