Profi-Boxer unterstützt Kampf gegen Blutkrebs

Mit dem Hallenmasters zu Gunsten der Deutschen Knochenmarkspenderdatei setzen wir ein Zeichen im Kampf gegen den Blutkrebs. Aber was gehört zu einem gescheiten Kampf dazu? Natürlich einer, der die Konfrontation nicht scheut und Erfahrungen im Kämpfen hat.

Da bietet sich doch jemand an, der bereits Profi-Boxer war und aus der Box-Hochburg Schwerin kommt. Wir freuen uns wahnsinnig, dass wir mit Sebastian Zbik ein weiteres prominentes Gesicht für unsere Mannschaft beim Hallenmasters gewinnen konnten, der ganz nebenbei auch noch sehr ordentlich kicken kann, wenn man seine Statistik beim Neumühler SV sieht.

Sebastian Zbik begann 1993 mit dem Boxen, u. a. im Landesleistungszentrum Schwerin, wo er beispielsweise unter Karsten Röver trainierte. Während seiner Laufbahn als Amateur bestritt er 152 Kämpfe, von denen er 130 siegreich beendete. Er war zweimaliger Deutscher Jugendmeister, 1999 Deutscher Juniorenmeister und 2002 Deutscher Meister.

Zbik begann 2004 seine Profilaufbahn bei Spotlight Boxing. Sein Trainer war zunächst Fritz Sdunek, dann Artur Grigorian. Nach 26 erfolgreichen Kämpfen in den folgenden fünf Jahren hatte er sich in den Ranglisten der Weltverbände nach oben geboxt, sodass er vom WBC für die Teilnahme an einem Interims-Weltmeisterschaftskampf gegen Domenico Spada nominiert wurde. Zbik besiegte Spada und wurde Interims-Weltmeister im Mittelgewicht. Den Titel verteidigte er anschließend dreimal und wurde später kampflos zum WBC-Weltmeister im Mittelgewicht erklärt, da sich der argentinische Titelträger Sergio Gabriel Martínez nicht zur Titelverteidigung stellte. Zbik verlor den Titel im Staples Center Los Angeles gegen den in 44 Profikämpfen ungeschlagenen Mexikaner Julio César Chávez junior nach Punkten. 2012 kämpfte Zbik in Köln gegen den WBA Mittelgewichts-Superchampion Felix Sturm und verlor durch technischen Knockout nach der 9. Runde. Danach beendete er seine Karriere. Seither ist er Boxtrainer am Sportgymnasium in Schwerin und im Boxclub Traktor Schwerin, und ganz nebenbei noch leidenschaftlicher Fußballer für den Neumühler SV.

Aufrufe: 028.10.2016, 09:06 Uhr
Steffen KlattAutor

Verlinkte Inhalte